Hygienemaßnahmen und Ausbildung gegen Cholera in Sambia

Seit Beginn der Cholera-Epidemie im Oktober 2017 sind laut WHO bis Ende Januar 2018 in Sambia 3635 Menschen an Cholera erkrankt und 78 Personen gestorben. Cholera breitet sich schnell durch verunreinigtes Wasser aus. ADRA stellt mit seinem Netzwerk in der Ostprovinz Sambias Hygienesets sowie Wassercontainer bereit und führt Hygieneschulungen und Aufklärungseinsätze durch.

Der Binnenstaat Sambia im südlichen Zentralafrika wird durch einen Landzipfel der Demokratischen Republik Kongo in einen südlichen und einen nördlichen Landesteil getrennt. Entlang dieses Länderzipfels verläuft der Copperbelt, ein bedeutendes Kupferabbaugebiet, das die Republik Sambia zum weltweit größten Produkteur und Exporteur von Kupfer macht. Auf einer Gesamtfläche, die mehr als doppelt so groß wie Deutschland ist, leben 70 ethnische Gruppen. ADRA ist seit 13 Jahren in der Ostprovinz tätig, eine von zehn Provinzen der Republik Sambia. Die Region ist ein wichtiger Handelsstandort und Umschlagplatz für die Menschen aus den umliegenden Ländern.

ADRA ist im WASH-Sektor aktiv

Unbehandelt ist Cholera für Alte, Geschwächte und Kinder lebensbedrohlich, da der Körper viel Flüssigkeit verliert und stark austrocknet. Die Ostprovinz Sambias hat die größte Zahl Cholerafälle zu verzeichnen. Die Provinz bildet einen Korridor für die Pendler zwischen Lusaka und Malawi, staatliche Impfkampagnen haben diese Region nicht erreicht. Viele öffentlichen Gebäude und Schulen bleiben wegen unhygienischer Bedingungen der Sanitäranlagen geschlossen.

WASH steht für Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene. ADRA ist eine von 20 deutschen Nichtregierungsorganisationen aus der humanitären Not- und Übergangshilfe und der internationalen Entwicklungszusammenarbeit, die sich zu einem WASH-Netzwerk zusammengeschlossen haben. ADRA verschafft den Menschen in Sambia mit Bohrungen Zugang zu sauberem Trinkwasser und installiert Handwaschanlagen. 2244 Schüler erhalten Sanitäreinrichtungen, um die Ausbreitung der Cholera unter Kindern und Jugendlichen zu verhindern. Darüber hinaus verteilt ADRA Hygienekits, Seife und Wasserkanister und führt für 1200 Haushalte WASH-Trainings und Schulungen über Hygiene und die Vermeidung von Krankheiten durch. Das Projekt ist gemeindebasiert, die geförderten Haushalte beteiligen sich eigenverantwortlich an der Umsetzung der Maßnahmen. Insgesamt kommt dieses Projekt 7200 Menschen zugute.

 

Projektlaufzeit: 19.02.18 – 19.05.18

Dieses Projekt wird gefördert durch