Fragen und Antworten ADRA Deutschland e.V.

Die Hilfsorganisation ADRA Deutschland e.V. leistet weltweit Unterstützung für Menschen in Not – unabhängig von der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität. Die staatlich anerkannte Nichtregierungsorganisation wurde 1986 gegründet und steht der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten nahe.

Allgemeine Fragen

Die adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Deutschland e.V. ist eine staatlich anerkannte deutsche Nichtregierungsorganisation (NRO). Sie wurde 1986 gegründet und steht der evangelischen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten nahe. ADRA steht für Adventist Development and Relief Agency.

Als Teil eines global agierenden Netzwerkes von eigenständigen ADRA-Büros in derzeit 113 Ländern trägt ADRA Deutschland e.V. mit seinen Programmen dazu bei, dass jährlich hunderttausenden Menschen, unabhängig ihrer ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität nachhaltig geholfen werden kann.

Das international arbeitende ADRA-Netzwerk hat eine föderale Struktur und arbeitet in einem dialogischen Prozess partnerschaftlich an gemeinsamen Zielen, die sich in die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung einfügen.

Gemeinsam mit unseren starken Partnern vor Ort helfen wir tagtäglich tausenden Menschen durch Entwicklungszusammenarbeit und Katastrophenhilfe. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit den Menschen in den ärmsten Teilen dieser Welt zusammenzuarbeiten und sie durch nachhaltige Maßnahmen für ein selbstbestimmtes Leben zu stärken.

Unsere Projekte werden ermöglicht durch Spenden von Privatpersonen wie Ihnen, von Unternehmen, Stiftungen und anderen Organisationen. Wir erhalten zudem Gelder von staatlichen Institutionen wie dem Auswärtigen Amt, dem BMZ oder der EU.

ADRA Deutschland ist Träger des DZI Spendensiegels. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) vergibt das Siegel nach eingehender Prüfung an Hilfsorganisationen, die im Rahmen einer sparsamen Haushaltsführung eine transparente und ordnungsgemäße Verwendung der Spenden nachweisen können.

ADRA Deutschland e.V.  hat sich den Grundsätzen der Transparenz, Sicherheit, Glaubwürdigkeit, ethischen Standards und Rechenschaft verpflichtet.

ADRA Deutschland e.V. hat die Selbstverpflichtungserklärung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. unterzeichnet.

Außerdem ist ADRA Deutschland e.V. Mitglied im Deutschen Spendenrat e.V., der sich zum Ziel gesetzt hat, die ethischen Grundsätze im Spendenwesen in Deutschland zu wahren und zu fördern und den ordnungsgemäßen, treuhänderischen Umgang mit Spendengeldern durch freiwillige Selbstkontrolle sicherzustellen. Die Organisation bekennt sich zur Einhaltung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes.

ADRA Deutschland e.V. wendet den VENRO-Verhaltenskodex als freiwillige Selbstverpflichtung an. Der Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V. (VENRO) entwickelte den VENRO-Verhaltenskodex Transparenz, Organisationsführung und Kontrolle. Der Verhaltenskodex gibt verbindliche Richtlinien vor, um die Qualität und Transparenz der Arbeit von Hilfsorganisationen zu sichern. Er formuliert Prinzipien der Organisationsführung, Kommunikation, Betriebsführung und Wirkungsbeobachtung. Außerdem legt er Standards für deren Umsetzung fest. Damit wird die Arbeitsweise und Mittelverwendung von Nichtregierungsorganisationen (NRO) auch für Außenstehende überprüfbar.

ADRA Deutschland e.V. ist Mitglied im Koordinierungsausschuss humanitäre Hilfe des Auswärtigen Amtes, im Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO) und gehört den Bündnissen Aktion Deutschland Hilft und Gemeinsam für Afrika an.

Der Jahresbericht von ADRA mit Informationen über die Mittelverwendung ist öffentlich einsehbar.

Ca. 55 Prozent unserer Einnahmen erhalten wir in Form von staatlichen Zuwendungen von Regierungen und internationalen Institutionen. Unsere größten Förderer sind das Auswärtige Amt, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die Europäische Kommission. Die restlichen Mittel erhalten wir von unseren Kooperationspartnern und aus privaten Spenden. Um Fördergelder des Staates zu erhalten, benötigen wir ausreichende Eigenmittel. Daher sind Spenden aus der Bevölkerung, von Firmen, Stiftungen und aus Spendenaktionen eine notwendige und wichtige Basis für unsere Arbeit.

Im Jahr 2019 hat ADRA Deutschland e.V. 85 Prozent der Spendengelder für Projekte der Katastrophen- und Entwicklungshilfe ausgegeben, 6 Prozent für entwicklungspolitische Bildungsarbeit, 8 Prozent für allgemeine Verwaltungsaufgaben und 1 Prozent für Marketing und Werbung. Weitere Informationen können Sie im Geschäftsbericht nachlesen.

Hin und wieder erhalten wir Anfragen von Spender:innen und Interessierten, die gerne im Rahmen einer privaten Urlaubsreise ADRA-Projekte vor Ort besichtigen würden. Wir sagen es ganz offen: Unsere Projektpartner vor Ort haben meist einen sehr langen Arbeitstag und sind teilweise erheblichem Stress ausgesetzt. Werden sie gefragt, ob sie Besucher empfangen können, verbietet es ihnen die Höflichkeit, eine Absage zu erteilen. Die Betreuung der Gäste hält sie dann oft von dringenderen Aufgaben ab, was sich negativ auf die Effektivität und Kosteneffizienz unserer Projekte auswirkt.

Daher kann ADRA von seinen Projektpartnern nicht erwarten, dass sie Gäste empfangen, es sei denn, es handelt sich um einen organisierten Besuch, der in die Projektarbeit integriert ist.

Aufklärungs- und Informationszwecke sind ein wichtiger Grund für den Versand der Mailings, denn ADRA will auf die Nöte der Menschen in den Krisenregionen der Welt aufmerksam machen und Sie zugleich über die Verwendung der Spendengelder informieren. Außerdem können wir einige unserer Spenderinnen und Spender nur auf dem Postweg erreichen, da nicht alle über einen Internetzugang verfügen.
Falls Sie auf regelmäßige Informationspost verzichten möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an [email protected]. Ihre Adresse wird dann für Dialogpost gesperrt.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die standardisierte postalische Zusendung von Spendenbescheinigungen im Januar des Folgejahres nicht als Spendenaufruf gewertet wird.

Zusätzlich zu anderen akuten Krisensituationen und Katastrophen, wie Erdbeben, Überschwemmungen, etc. kommt es besonders in den afrikanischen Ländern der Sahelzone regelmäßig zu Dürrekatastrophen und in deren Folge zu Hungerkrisen. Oft droht Millionen von Menschen der Hungertod. In solchen Fällen leitet das ADRA-Netzwerk umgehend Soforthilfemaßnahmen ein und benötigt dringend Unterstützung aus Spenden. Daher liegt der Schwerpunkt unserer Informationsbriefe sehr oft auf dem Thema Hunger in Afrika, damit wir auf solche Katastrophen vorbereitet sind. Dabei verwenden wir auch Bilder von Menschen in den Krisengebieten, als ein weiteres Mittel, um die Notsituation verständlich zu machen. Jedoch verzichten wir bewusst auf schockierende Bilder, die die Würde der betroffenen Menschen verletzen. Unsere Bildauswahl unterliegt dabei dem VENRO-Kodex für Öffentlichkeitsarbeit.

Den Hunger bekämpft ADRA auch unabhängig von Dürrezeiten: ADRA hilft den Familien, sich auf Dürren vorzubereiten, um sie besser bewältigen zu können. Es werden zum Beispiel Kornkammern in den Dorfgemeinschaften mit Vorräten für Dürrezeiten angelegt oder es wird Saatgut verteilt, das Trockenperioden besser standhält. Für derartige Präventivmaßnahmen ist es leider nicht einfach, Gelder einzuwerben, denn Nachrichten über eine akute Katastrophe finden eine größere öffentliche Beachtung. Genau diese Aufmerksamkeit möchten wir nutzen, um möglichst schnell und umfänglich Soforthilfe leisten zu können. Dies tun wir u.a. mit Bildern, die die Betroffenen und ihre Lebensumstände abbilden.

ADRA engagiert sich besonders für die Gleichstellung der Geschlechter und kämpft gegen die Benachteiligung und Diskriminierung von Frauen und Mädchen. Wir wollen die Stimme der Frauen und ihre Mitsprache bei all jenen Entscheidungen, die ihr Leben beeinflussen, wirksam stärken. Deshalb möchten wir, dass dies auch in der Weise zum Ausdruck kommt, wie wir sprechen und schreiben. Bei ADRA wollen wir deshalb möglichst gendergerecht kommunizieren. Wo es möglich ist, verwenden wir eine neutrale Ausdrucksweise. Falls dies nicht umsetzbar ist, sollen sogenannte gepaarte Formulierungen, d.h. die Benennung von zwei Geschlechtern, verwendet werden. Unsere Wortwahl ist jedoch immer auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt. SIn einigen Arbeitsmaterialien, zum Beispiel für Schulen, Positionspapiere oder für die Pressearbeit, verwenden wir den Gender-Doppelpunkt. Mit diesem typographischen Zeichen möchten wir die Vielfalt von Identitäten berücksichtigen und ansprechen.

Sprache ist lebendig und unterliegt Veränderungen. Es ist uns wichtig, dass unsere Texte gut lesbar und allgemein verständlich bleiben. Richtiges Gendern bedeutet für uns daher nicht, nach festgelegten Regeln zu gendern, sondern den Grundsatz der geschlechtergerechten Sprache situationsgemäß, inhaltlich richtig, verständlich durchgängig und sprachlich ansprechend anzuwenden.

Unsere Arbeit

ADRA Deutschland arbeitet innerhalb eines weltweiten Netzwerks von derzeit 113 selbstständigen ADRA-Länderbüros. Die Zusammenarbeit der verschiedenen ADRA-Büros wird durch ADRA International in den USA und ADRA Europa in Brüssel koordiniert. 

Darüber hinaus arbeitet ADRA mit staatlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen (NRO) in der Bundesrepublik Deutschland und in den Projektländern zusammen. Ziel ist es, gemeinsam schnell zu helfen. Finanzielle Unterstützung erhält ADRA dabei von namhaften Partnern wie der EU, dem Auswärtigen Amt oder dem BMZ. Die ADRA-Länderbüros arbeiten direkt mit den betroffenen Gemeinden sowie den lokalen Behörden und Regierungen zusammen. Die überwiegend einheimischen ADRA-Mitarbeiter haben das Vertrauen der Bevölkerung, da sie Sprache und Kultur des jeweiligen Landes kennen und verstehen. Jedes Projekt, das ADRA Deutschland durchführt, wird durch einen Projektreferenten geleitet. Die Referentinnen und Referenten besuchen regelmäßig die Projekte vor Ort, um das Erreichen der Projektziele zu überwachen. Wenn nötig, werden Experten aus Drittländern hinzugezogen und das einheimische Personal regelmäßig geschult. Vor allem im Katastrophen- und Krisenfall bündeln die ADRA-Partner ihre Kräfte, Stärken und ihr Fachwissen, damit möglichst schnell umfassende und bedarfsgerechte Hilfe geleistet werden kann.

Wir erhalten regelmäßig Anfragen von Mitmenschen, die sich in schwierigen persönlichen Lebenssituationen befinden und ADRA um Unterstützung bitten. Oft wird auch um Hilfe für Familienangehörige und Bekannte im Ausland gebeten.

Als Hilfsorganisation helfen wir Menschen in Not. Unsere Projekte unterstützen immer ganze Dörfer, Gemeinden, Kommunen einer Region, aber nicht Einzelpersonen. Leider ist uns dies aus rein rechtlich Gründen nicht möglich. Unsere Projekte müssen laut der Regularien immer gemeinnützigen Charakter haben.

Würden wir Ausnahmen machen, könnte das zum Entzug unserer Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt führen. In diesem Fall hätten wir dann nicht mehr die finanziellen Mittel, um den Notleidenden in den Krisengebieten der Welt zu helfen.

Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass wir keine Einzelfallhilfe leisten können.

Leider ist es uns nicht möglich, andere Organisationen zu unterstützen, da wir in erster Linie unserem ADRA-Netzwerk aus 113 Länderbüros verpflichtet sind.

Auch bei Partnerschaften außerhalb des ADRA-Netzwerks, arbeiten wir eng mit dem jeweiligen Landesbüro zusammen.

Eine Beratung oder Tipps für Reisen in unsere Projektländer und Krisengebiete kann und darf ADRA nicht geben. Für diese Art von Informationen wenden Sie sich bitte an das Auswärtige Amt oder an ein Reisebüro.

ADRA ist seit über 30 Jahren in der Katastrophenhilfe und Entwicklungszusammenarbeit aktiv. Daher wird ADRA immer wieder gebeten, bei der Erstellung von Schul-, Studien- und Prüfungsarbeiten zu helfen, oder an  wissenschaftlichen Untersuchungen oder Umfragen teilzunehmen. Diese Anfragen wurden von uns bisher nach unseren Möglichkeiten bearbeitet. In den letzten Jahren hat die Anzahl solcher Anfragen so stark zugenommen, dass der damit verbundene Arbeitsaufwand unsere Kapazitäten übersteigt. Da wir nicht möchten, dass unsere Projekt- und Öffentlichkeitsarbeit unter dieser Mehrbelastung leiden, haben wir uns leider dazu entschließen müssen, diese Dienstleistung nicht mehr zu erbringen. Wir bitten daher um Ihr Verständnis, dass wir hier keine Ausnahme machen können, auch wenn Ihr Anliegen nicht groß erscheint. Zahlreiche Informationen über ADRA finden Sie auf unserer Homepage. In unserer Infobroschüre erfahren Sie, welche Schwerpunkte uns als Hilfsorganisation besonders wichtig sind. Im Jahresbericht können Sie Zahlen zu den ADRA-Projekten der letzten Jahre nachlesen. In der Zeitschrift ADRAheute werden wichtige Themen der Entwicklungszusammenarbeit anschaulich dargestellt. Die Sendung ADRAaktuell versorgt Sie mit den neuesten Nachrichten aus unserer Arbeit. Gern können Sie sich für unseren Newsletter anmelden, der Sie regelmäßig über unsere Projekte informiert.

Wir verfügen über ein weltweites Netzwerk von eigenständigen ADRA-Büros in derzeit 113 Ländern der Welt, um im Notfall schnelle Hilfe vor Ort leisten zu können. Für nachhaltige Verbesserungen der Lebensbedingungen führen wir Projekte der Entwicklungszusammenarbeit durch.

ADRA kann leider keine finanzielle Unterstützung für Einzelpersonen leisten. Laut unserer Regularien müssen Projekte immer gemeinnützigen Charakter haben. Wenn Sie Schwierigkeiten haben und Unterstützung benötigen, empfehlen wir Ihnen, sich an sozialen Einrichtungen ihrer Stadt zu wenden.

ADRA Deutschland e.V. ist keine Stiftung und vergibt als solche keine Fördergelder oder Zuwendungen. Wenden Sie sich mit diesen Fragen bitte an die ADRA Stiftung, sie fördert mit ihren Erträgen konkrete und nachhaltige Projekte der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe. Weitere Infos finden Sie auf ADRA Stiftung.

ADRA erhält eine große Anzahl von Produkt- und Dienstleistungsanfragen und leider haben wir nicht die Kapazität, jede Anfrage zu beantworten oder zu berücksichtigen. Wenn Sie eine E-Mail an [email protected] senden, wird Ihre Anfrage an die zuständige Abteilung weitergeleitet. Gegebenenfalls werden sich die Kolleg:innen mit Ihnen in Verbindung setzen.

Ihre Spende

ADRA Deutschland e.V.
IBAN: DE87 6602 0500 0007 7040 00
SWIFT/BIC: BFSWDE33KRL
Bank für Sozialwirtschaft

Für Überweisungen aus dem Ausland kontaktieren Sie bitte Ihr Bankinstitut.

Nutzen Sie gerne auch unser Spendenformular.

ADRA nutzt Ihre Daten ausnahmslos für eigene Zwecke. Sie werden nicht an Dritte weitergeleitet. Unabhängig davon, ob Sie ein Lastschriftmandat oder eine Kreditkarte nutzen, können Sie direkt und auf sicherem Weg an ADRA spenden. Füllen Sie unsere Formulare bitte immer vollständig aus. Nicht vollständig ausgefüllte Formulare werden aus sicherheitstechnischen Gründen nicht angenommen.

Selbstverständlich sind Ihre Daten auch online geschützt: Sie bekommen vor Ihrer Online-Spende eine Bestätigungsmail von uns. Ein unberechtigter Zugriff auf Ihr Konto ist durch den Einsatz der SSL-Technologie ausgeschlossen. Ihre Daten werden verschlüsselt an uns übertragen. Wenn Sie mehr zu unseren Datenschutzbestimmungen wissen möchten, finden Sie hier weitere Informationen.

Die sichere Übertragung von sensiblen Daten und der sichere Zahlungsverkehr sind insbesondere bei Online-Spenden wichtig. Damit die Daten sicher und verschlüsselt zu uns übertragen werden, erfolgt die Abwicklung Ihrer Online-Spende über einen SSL Secure Server zur verschlüsselten und sicheren Datenübertragung. So werden Ihre sensiblen Lastschrift- oder Kreditkartendaten bei der Eingabe in unser Formular und der anschließenden Übermittlung per SSL sicher vom Webbrowser (= dem Klienten) zum Server übertragen. Durch die Nutzung von SSL wird ein Verbindungskanal zwischen dem Webbrowser und dem Server hergestellt, der das Eindringen von Dritten verhindert. Wenn diese Verbindung hergestellt ist, können Ihre zu schützenden Daten ohne Zugriff durch Unbefugte übermittelt werden.

Es ist ADRA Deutschland aus folgenden Gründen leider nicht möglich, Sachspenden von Privatpersonen anzunehmen:

Es werden in der Regel gebrauchte Sachgüter gespendet, deren Wert oft geringer ist als die Kosten für Verpackung und Transport zu den Empfängern.

Die gespendeten Waren entsprechen oft nicht den kulturellen Gewohnheiten der Bewohner des Krisengebietes.

Die Lieferung von unterschiedlichen Gütern verhindert eine gerechte Verteilung an die Notleidenden vor Ort. Gleiches gilt für bereits gepackte Nahrungsmittelpakete, da diese auf die jeweilige Größe der Familien ausgelegt sein sollten.

Der Transport von Hilfsgütern, die durch Individualspenden zusammengetragen wurden, führt zu großen Herausforderungen bei den Grenzformalitäten. Da eine Kontrolle des Inhalts jedes Einzelpakets nicht durchführbar ist, ist es auch nicht möglich, die für den grenzüberschreitenden Verkehr notwendigen Versandpapiere ordnungsgemäß anzufertigen. Dadurch lassen sich die Einfuhrbestimmungen der jeweiligen Länder, in denen Hilfe geleistet werden soll, nicht erfüllen.

[Hinweis zum ADRAshop]

Im Falle von Sachspenden von Unternehmen prüft ADRA individuell in Absprache mit dem jeweiligen Spender, ob ein Transport in das jeweilige Projektgebiet wirtschaftlich ist. Wesentliche Voraussetzungen dafür sind: Die Verpackungs- und Transportkosten dürfen den Warenwert der Sachspenden nicht überschreiten; die Sachspenden müssen normiert sein, um den Zollvorschriften zu genügen; die Sachspenden müssen den kulturellen Gegebenheiten im Krisengebiet gerecht werden.

Möchten Sie generell auf sinnvolle Weise helfen, bitten wir Sie um eine Geldspende, die zum Kauf von dringend benötigten Hilfsgütern direkt vor Ort oder in benachbarten Regionen eingesetzt werden kann.

  • ADRA Deutschland folgt den „Goldenen Regeln“, die der Deutsche Spendenrat e.V. für Spender aufgestellt hat:
  • ADRA ist eine als gemeinnützig anerkannte Organisation.
  • ADRA informiert auf Anfrage mit aussagekräftigem Material über seine Aktivitäten und über die Organisation selbst.
  • ADRA informiert die Spender regelmäßig über bereits durchgeführte und laufende Projekte.
  • ADRA unterlässt aggressive Werbung.
  • ADRA verpflichtet sich zu Transparenz und Offenheit. Das Logo des Deutschen Spendenrats e.V. ist Ausdruck dafür.
  • ADRA gibt jährlich einen Jahresbericht mit Darstellungen zur Verwendung der Mittel heraus.

Zweckgebundene Spenden fließen ausschließlich in das gewählte Projekt. Wenn mehr Spenden eingehen, als für dieses Projekt benötigt werden, verwenden wir sie für ein ähnliches unserer Hilfsprojekte. Die interne ADRA-Controlling-Abteilung und der externe  Wirtschaftsprüfer überprüfen die Mittelverwendung. Jedoch sind die Verwaltungskosten für gebundene Spenden höher als für freie Spenden. Nützlich sind sogenannte ungebundene Spenden auch deshalb, weil sie uns erlauben, vorausschauender zu planen und im Fall einer Katastrophe flexibler und schneller reagieren zu können. Außerdem kann ADRA so auch Projekte in Ländern finanzieren, die nicht im Fokus der öffentlichen Medien stehen, aber dennoch dringend unsere Hilfe benötigen.

Eine kurze E-Mail an unseren Spendenservice [email protected] genügt und Ihre Daten werden sofort aktualisiert.
Gern können Sie sich auch telefonisch bei uns melden unter der Telefonnummer: +49 (0) 6151 8115-19.

Selbstverständlich werden alle Adressänderungen, Kontaktwidersprüche etc. zeitnah von uns bearbeitet. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es sich manchmal nicht verhindern lässt, dass z. B. trotz eines Kontaktwiderspruchs, Mailings oder Anrufe in einem begrenzten Zeitraum noch erfolgen, weil die technischen Abläufe etwas Zeit erfordern.

Setzen Sie sich gern mit unserem Spendenservice in Verbindung: schriftlich, per E-Mail, per Fax oder per Telefon. Wir können Ihren Dauerauftrag jeweils zum Monatsende kündigen.
Alle Änderungswünsche, Kontaktwidersprüche, etc. werden von uns selbstverständlich umgehend bearbeitet. Leider ist es manchmal nicht zu verhindern, dass es z.B. trotz eines Kontaktwiderspruchs in einem begrenzten Zeitraum noch zu Zusendungen oder Anrufen kommen kann, weil die technischen Abläufe etwas Zeit benötigen. Wir bitten dafür um Verständnis.

Sie können Ihre Spende steuerlich absetzen. Bis zu einer Höhe von 300 Euro werden Spenden vom Finanzamt auch ohne offizielle Spendenbescheinigung berücksichtigt. Als Nachweis können Sie Ihren Kontoauszug und eine vereinfachte Spendenbescheinigung beim Finanzamt einreichen. Ab einer jährlichen Spendensumme von rund 10 Euro wird Ihnen automatisch eine Spendenbescheinigung von ADRA zugeschickt. Dafür benötigen wir Ihre Postadresse. Aus Kostengründen verschicken wir die Spendenbescheinigung für das gesamte Jahr Ende Januar des Folgejahres. Auf Wunsch können wir Ihnen auch eine Einzelbescheinigung für eine im Laufe des Jahres getätigte Spende zusenden. Wenden Sie sich hierfür bitte an unseren Spendenservice

Sie möchten als Unternehmen sozial handeln? Mit Ihrem Spendenanteil können Sie einen entscheidenden Beitrag zur Realisierung von ADRA-Projekten leisten. Gemeinsam mit öffentlichen Förderern wie der Europäischen Union, dem Auswärtigen Amt oder dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) werden diese Projekte durchgeführt. Durch eine anteilige Projektfinanzierung von Unternehmen können wir die nötigen eigenen Spendenmittel für die Beantragung der öffentlichen Fördergelder aufbringen.

Auf unserer Homepage finden Sie alle unsere aktuell laufenden Projekte. Suchen Sie sich gern eins aus. Sollte eine Maßnahme bereits finanziert sein, behält ADRA sich vor, die Spende für ein ähnliches Projekt einzusetzen. Hier setzen wir uns mit dem Unternehmen in Verbindung.

Ausführliche Informationen über die Möglichkeit einer Testamentsspende an ADRA finden Sie auf unserer Webseite. 

Für ein persönliches Gespräch steht Ihnen unser Spendenservice gerne zur Verfügung.

Zweckungebundene Spenden ermöglichen es ADRA, sofort Lebensnotwendige Hilfsmittel, Trinkwasser und Nahrungsmittel für die Notleidenden zu organisieren. Die meisten lebenswichtigen Hilfsgüter werden im jeweiligen Land gekauft, damit sie das Katastrophengebiet schnell erreichen und die lokale Wirtschaft unterstützt wird.

Ihre Kirche behandelt alle Spenden vertraulich. Wir erhalten Spenden, die über Kirchen eingehen, in einer Pauschalsumme ohne individuelle Spender:innen-informationen und sind daher nicht in der Lage, Quittungen auszustellen. Wenden Sie sich daher bzgl. einer Spendenquittung an Ihre Kirche. Wenn Sie eine Spendenbescheinigung von ADRA erhalten möchten, spenden Sie direkt an uns. Sie können Ihre Geldspende jederzeit online tätigen.

Unsere Projekte unterstützen immer ganze Dörfer, Gemeinden, Kommunen einer Region, aber nicht Einzelpersonen. Leider ist uns dies aus rein rechtlich Gründen nicht möglich. Daher hat ADRA beschlossen, keine Patenschaften für Kinder zu vermitteln.

Mehr tun für ADRA

ADRA hat langjährige Erfahrung in der Planung und Durchführung von Hilfsprojekte. Mit einer Spende an ADRA Deutschland können Sie unser Know-how am effektivsten unterstützen. Gerade regelmäßige Spenden per Dauerauftrag oder Lastschrift (jederzeit widerrufbar) sind besonders wirksam, denn sie helfen uns, Projekte mit Weitsicht zu planen und so kosteneffizient arbeiten zu können.

Gemeinsam mit Ihnen können wir im Krisenfall oder bei einer Katastrophe schnell handeln und den Menschen vor Ort schnell helfen.

Besonders in Katastrophenfällen erklären sich viele Menschen bereit, ADRA bei ihren Einsätzen vor Ort zu helfen. Wir schätzen ihre Bereitschaft und ihren Wunsch, sich persönlich für die Menschen in Not zu engagieren. Leider können wir solche Hilfsangebote in der Regel nicht annehmen, da fast ausschließlich lokale ADRA-Mitarbeiter in den entsprechenden Krisengebieten im Einsatz sind. Eine Ausnahme hierbei sind Nothilfeeinsätze, die in Deutschland und Europa durchgeführt werden. In diesen Situationen rufen wir gezielt zu freiwilligen Einsätzen auf.

Der überwiegende Einsatz von lokalem Personal hat folgende Vorteile:

  • Die lokalen Helfer kennen den kulturellen und sprachlichen Hintergrund der Betroffenen. Die Kommunikation mit ihnen ist für sie problemlos möglich.
  • Sie kennen die Gegebenheiten der lokalen Infrastruktur sowie die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit den Behörden in der Region und entwickeln schnell Lösungen, die an die örtlichen Verhältnisse angepasst sind.
  • Durch den Einsatz von einheimischen Mitarbeiter:innen werden im Krisengebiet oder in den oft strukturschwachen Regionen, die Geflüchtete bei sich aufnehmen, Arbeitsplätze geschaffen. So wird die Grundversorgung der Familien gesichert und die Akzeptanz der Flüchtlinge bei der einheimischen Bevölkerung gefördert.
  • Die Aufwendungen für An- und Abreise sowie für den Aufenthalt der Freiwilligen aus Deutschland übersteigen oft um ein Vielfaches das Monatsgehalt der einheimischen Fachkräfte.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) – mit dem auch ADRA zusammenarbeitet – hat für junge Menschen ein Projekt namens „weltwärts“ im Angebot. Dort finden Interessierte verschiedene Möglichkeiten, sich ehrenamtlich im Ausland zu engagieren. Das Angebot richtet sich an junge Menschen im Alter zwischen 18 und 28 Jahren. 

Bei ADRA heißen die freiwilligen Projekte ADRAlive! Weiterführende Informationen zu den Freiwilligendiensten finden sie hier.

Wir freuen uns über kreative Mitstreiter:innen und unterstützen sie mit Rat und Tat: Ob Basare, Auktionen, Benefizkonzerte oder Spendenaktionen mit Schulen – es ist ganz einfach, gemeinsam etwas zu bewirken! Bitte treten Sie mit uns in Kontakt oder schauen Sie sich unsere Rubrik Spendenaktionen an.

Eine von vielen Möglichkeiten, sich bei ADRA zu engagieren, ist das Ehrenamt. Sich aktiv als ehrenamtlicher Helfer einzubringen oder andere über die Arbeit der Hilfsorganisation zu informieren, ist das Ziel dieser Tätigkeit.

ADRAshop
Eine interessante, ehrenamtliche Tätigkeit für einige Stunden in der Woche in einem unserer ADRAshops macht Freude und bereichert.
mehr dazu (…)

„Aktion Kinder helfen Kindern!“
Seit 15 Jahren packen Kinder und ihre Familien Weihnachtspakete für bedürftige Kinder in Osteuropa. Sie lernen zu teilen und werden sensibel für die Lebensbedingungen in anderen Ländern. Der Einsatz als Ehrenamtlicher könnte z.B. die Mitarbeit, die Koordination oder der Aufbau einer regionalen Aktionsgruppe sein. 
mehr dazu (…)

Freiwilligendienste mit ADRAlive!
ADRAlive! bietet jungen Erwachsenen die Möglichkeit sich für ein Jahr im Ausland zu engagieren und dabei ihren Horizont zu erweitern.
mehr dazu (…)

Arbeiten bei ADRA
Besuchen Sie unsere Webseite, um aktuelle Stellenausschreibungen einzusehen und sich auf offene Stellen zu bewerben.

Ja, ein Praktikum bei ADRA ist möglich! Während Ihres Praktikums lernen Sie die Abteilungen von ADRA Deutschland kennen und übernehmen eigenverantwortlich bestimmte Aufgaben.

Die Abteilungen in denen ein Praktikum absolviert werden kann sind: 

  • Internationale Zusammenarbeit
  • Entwicklungspolitische Bildungsarbeit
  • Kommunikation & Fundraising
  • Service & Logistik

 

Das Praktikum kann als Schülerpraktikum im Rahmen von ein bis drei Wochen, oder während des Studiums durchgeführt werden. Angesprochen sind Studenten und Studentinnen der Studiengänge Verwaltungswissenschaft, Marketing, Public Relations, Grafik-Design und Internationale Sozialwissenschaften und andere.

Weitere Informationen finden Sie unter Stellenangebote.

Infos Standwerbung

Die Straßenwerbung sowie Hausbesuche zählen zu den effektivsten Mitteln, mit Menschen in Kontakt zu kommen und sie auf persönliche Weise zu informieren. Wir möchten damit neue Förderer für die weltweite Arbeit von ADRA gewinnen. Denn mit Ihrer regelmäßigen Spende tragen Sie einen unschätzbaren Teil dazu bei, notleidenden Menschen zu helfen. Sie finden unsere Informationsstände in Innenstadtbereichen oder vor Geschäften und Bahnhöfen. Selbstverständlich wird unsere Tätigkeit an diesen Standorten im Voraus mit der Stadtverwaltung oder den Geschäftsinhabern abgesprochen und registriert. Bei allen Gesprächen am Stand oder an der Haustür werden die definierten Qualitätsrichtlinien der Qualitätsinitiative Straßen- & Haustürwerbung, kurz QISH, eingehalten. 

Unsere Teams stehen meist mit einem Stand in der Fußgängerzone. Sie gehen auf Passanten zu und laden zu einem Gespräch über die Arbeit von ADRA ein. Wenn Interesse besteht, können Sie ein sogenanntes SEPA-Mandat erteilen (digital oder in Papierform). Damit wird in Zukunft regelmäßig ein Betrag Ihrer Wahl an ADRA überwiesen. Interessierte erhalten eine Informationsbroschüre und können sich auch vor Ort am Stand informieren.

Bei der Haustürwerbung klingeln unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Tür und bitten um ein Gespräch über die Arbeit von ADRA. Wenn Interesse besteht, kann ein SEPA-Mandat unterschrieben werden (digital oder in Papierform). Damit wird in Zukunft regelmäßig ein Betrag Ihrer Wahl an ADRA überwiesen. Wer Interesse hat, erhält eine Informationsbroschüre und kann sich auch vor Ort informieren. Unsere Mitarbeiter:innen sind in Teams von 2-3 Personen im Einsatz. An der Tür stehen jedoch höchstens zwei Personen. Unsere Mitarbeiter bleiben vor der Tür und betreten das Haus/die Wohnung nicht. Wenn die Bewohnerin oder der Bewohner kein Gespräch wünschen, wird das von unseren Mitarbeitern sofort akzeptiert.

Wollen Sie ADRA mit einer Spende unterstützen, werden ihre Daten elektronisch erfasst und gespeichert. Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Unsere Dienstleister haben sich verpflichtet, alle personenbezogenen Daten streng vertraulich zu behandeln. Ihre Daten werden nur für den internen Gebrauch von ADRA verwendet und nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft.
Weitere Informationen über den Datenschutz bei ADRA finden Sie hier.

Den ersten Spendenbetrag ziehen wir für gewöhnlich nach ca. 2-3 Wochen ein. Das genaue Datum teilen wir Ihnen schriftlich mit.

Falls Sie den Durchschlag verlieren oder keine Willkommens-E-Mail erhalten haben, können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen. In jedem Fall erhalten Sie aber vor dem ersten Einzug einen Brief von uns mit allen wichtigen Informationen. Für Fragen und Anregungen steht Ihnen unser Spendenservice zur Verfügung, den Sie telefonisch erreichen können unter der Nummer +49 (0) 6151 8115-19 oder per E-Mail: [email protected]

Bitte rufen Sie uns unter der Nummer +49 (0) 6151 8115-19 an oder schreiben Sie uns eine E-Mail an [email protected]. Wir prüfen dann, ob an dem von Ihnen genannten Ort ein ADRA-Infostand war oder ob unsere Mitarbeiter:innen in Ihrem Wohngebiet im Einsatz waren.

Eine Änderung des Spendenbetrags und auch der Abstand der Zahlungen ist selbstverständlich möglich. Bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit uns auf unter der Nummer +49 (0) 6151 8115-19 oder per E-Mail: [email protected].

Ein Widerruf Ihrer regelmäßigen Spende ist ohne Angabe von Gründen jederzeit möglich. Bis zu 8 Wochen nach der Einziehung kann die Rückbuchung eines Spendenbetrages vorgenommen werden.

Bitte verständigen Sie uns in diesem Fall umgehend. Ihre Rückmeldung trägt sehr dazu bei, dass wir unsere Arbeit verbessern können. Obwohl unsere Mitarbeiter:innen gut angeleitet werden und sich an einen strikten Verhaltenskodex halten müssen, kann leider ein Fehlverhalten nie ganz ausgeschlossen werden. Erst wenn Sie es uns mitteilen, können wir der Sache nachgehen. Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre Offenheit und Mithilfe!

Aus aktuellem Anlass wurden ergänzende Sicherheitsvorkehrungen und Hygienestandards für alle Beteiligten aufgenommen. Darin ist u. a. festgelegt, dass während der Gespräche immer ein Mund-Nasen-Schutz getragen und der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten werden muss. Es stehen Desinfektionsmittel zur Verfügung und von den Mitarbeitern mitgeführte Gegenstände werden nach jedem Gebrauch desinfiziert. Selbstverständlich werden die Hygieneempfehlungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sowie aktuelle Anpassungen und Vorgaben der örtlichen Behörden beachtet und aufgenommen.

Unser Spendenshop

Suchen Sie für ihre Familie oder Freunde sinnvolle und nachhaltige Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke? Bestimmt werden Sie in unserem ADRA-Spendenshop fündig: Spenden Sie symbolisch Notfallnahrung für unterernährte Kleinkinder, ermöglichen Sie Kindern den Schulbesuch oder schenken Sie einer Familie eine Ziege. Danach können Sie einen personalisierten ADRA-Geschenkgutschein erstellen, den Sie versenden oder ausdrucken können. Sofern Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, notieren Sie dies bitte auf dem Spendenformular. Sie bekommen die Quittung dann per Post zugeschickt.

Jetzt ganz bequem online spenden: Bei uns sind Ihre Daten in guten Händen. Für maximale Sicherheit werden sie verschlüsselt übertragen. Wir versichern Ihnen, dass wir ihre Daten zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergeben.

Es gibt viele gute Gründe, die für eine Spende an ADRA sprechen. Hier finden Sie eine kleine Auswahl:

  • ADRA verfügt über fast 40 Jahre Erfahrung in der Katastrophenhilfe und Entwicklungszusammenarbeit.
  • Bei einer Katastrophe ist ADRA durch seine 113 Länderbüros immer gleich vor Ort.
  • ADRA Deutschland e.V. ist Träger des DZI Spendensiegels. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) vergibt das Siegel nach eingehender Prüfung an Hilfsorganisationen, die im Rahmen einer sparsamen Haushaltsführung eine transparente und ordnungsgemäße Verwendung der Spenden nachweisen können.
  • ADRA Deutschland e.V. hat sich den Grundsätzen der Transparenz, Sicherheit, Glaubwürdigkeit, ethischen Standards und Rechenschaft verpflichtet.
  • ADRA Deutschland e.V. hat die Selbstverpflichtungserklärung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft unterschrieben.
    Außerdem ist ADRA Deutschland e.V. Mitglied im Deutschen Spendenrat e.V., der sich zum Ziel gesetzt hat, die ethischen Grundsätze im Spendenwesen in Deutschland zu wahren und zu fördern und den ordnungsgemäßen, treuhänderischen Umgang mit Spendengeldern durch freiwillige Selbstkontrolle sicherzustellen. Die Organisation bekennt sich zur Einhaltung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes.
  • ADRA hält die Verwaltungskosten niedrig. 2021 wurden 85 % Ihrer Spendengelder für Projekte der Katastrophen- und Entwicklungshilfe ausgegeben, 6 % für entwicklungspolitische Bildungsarbeit, 8 % für allgemeine Verwaltungsaufgaben und nur 1 % für Marketing und Werbung.

ADRA wird unterstützt von starken Partnern. Wir erhalten Fördergelder

  • vom Auswärtigen Amt,
  • vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung,
  • und von der Europäischen Kommission.
  • ADRA ist Gründungsmitglied vom Katastrophenbündnis Aktion Deutschland Hilft e.V.
  • ADRA Deutschland e.V. leistet weltweit Unterstützung für Menschen in Not – unabhängig von der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität.

Wenn Sie Fragen rund ums Spenden haben, kontaktieren Sie gerne unseren Spendenservice.

Zur Gewährleistung eines verantwortungsvollen Umgangs mit Spendengeldern ist ADRA Mitglied im Deutschen Spendenrat e.V. und hat sich den dortigen Standards verpflichtet.
Die Geschenke im Spendenshop sind ein Beispiel für die von ADRA in den Krisenregionen geleistete, dringend notwendige Hilfe. Die Spendenbeispiele dienen zur Veranschaulichung einer Spendensumme. Dabei stellt ADRA sicher, dass die durch den Spendenshop erzielten, nicht zweckgebundenen Spenden dort eingesetzt werden, wo sie am dringendsten benötigt werden. Gemeinsam mit Ihnen setzt sich ADRA weltweit gegen Not, Armut und Ungleichheit ein. Wir sorgen für den verantwortungsvollen Einsatz Ihrer Spende in der Soforthilfe nach Naturkatastrophen oder in einem unserer nachhaltigen, langfristigen Projekte der Entwicklungszusammenarbeit. Wir helfen auch in vergessenen Krisen, die nicht mehr im Fokus der Medien stehen. Die meisten Hilfsgüter kauft ADRA auf den lokalen Märkten in den jeweiligen Ländern oder Nachbarländern ein. Damit fördern wir die Händlerinnen und Händler vor Ort und unterstützen die lokale Wirtschaft.

Besonders bei Katastropheneinsätzen muss ADRA rasch und flexibel handeln können.

Mit Ihrer Abo-Spende unterstützen Sie regelmäßig die Einsätze von ADRA für notleidende Menschen weltweit. Sie wählen ein oder mehrere Geschenke aus dem Spendenshop aus, treffen die Entscheidung für eine Abo-Spende und damit für einen monatlichen Spendenbeitrag. Mit regelmäßigen Spenden helfen Sie ADRA, unsere Projekte mit größerer Weitsicht zu planen und in Katastrophensituationen schnell reagieren zu können. Außerdem werden auf diese Weise auch die Verwaltungskosten niedrig gehalten. Die Abo-Spende ist für Sie jederzeit kündbar.

Wir haben bewusst darauf verzichtet, die Preise der Hilfsgüter aus allen ADRA-Projektländern aufzuführen, damit der Spendenshop für unsere Spenderinnen und Spender möglichst klar und übersichtlich bleibt. Es handelt sich dabei um Orientierungspreise von Produkten aus unserer praktischen Arbeit, die je nach Projektland variieren können.

Ist Ihr symbolisches ADRA-Geschenkpaket gepackt und abgeschickt, dann haben Sie die Möglichkeit, eine Geschenkurkunde zu erstellen, die Sie entweder ausdrucken oder dem Empfänger per E-Mail zusenden können. Natürlich entscheiden Sie selbst, ob der Spendenbetrag und der Name des Beschenkten auf der Urkunde genannt wird.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich dazu gern an unseren Spendenservice: [email protected] oder +49 (0) 6151 8115-19.

Sie können Ihre Spende steuerlich absetzen. Bis zu einem Betrag von 300 Euro werden Spenden auch ohne offizielle Spendenbescheinigung vom Finanzamt berücksichtigt. Als Beleg können Sie Ihren Kontoauszug beim Finanzamt einreichen. Ab einer jährlichen Gesamtspendensumme von rund 10 Euro erhalten Sie automatisch eine Spendenbescheinigung von ADRA, sofern wir Ihre Postadresse haben. Um Portokosten zu sparen, verschicken wir die Spendenbescheinigung jedes Jahr Ende Januar. Selbstverständlich können wir Ihnen auch für eine im Laufe des Jahres getätigte Spende eine Einzelquittung ausstellen, ungeachtet der Höhe der Spende. Bitte wenden Sie sich dazu gern an unseren Spendenservice: [email protected] oder +49 (0) 6151 8115-19.

Nein, das ist leider nicht möglich. ADRA kann Sachspenden und Spendengelder ausschließlich für ADRA-Projekte verwenden. Eine Weitervermittlung an Privatpersonen oder andere Organisationen ist nicht erlaubt, da ADRA sonst den Status der Gemeinnützigkeit verlieren könnte.

Mehr von ADRA