Verbesserte Bildungschancen für Kinder im Norden Albaniens

Kinder aus ethnischen Minderheiten stehen im Norden Albaniens vor besonderen Herausforderungen. Kulturelle und finanzielle Gründe machen es ihnen in der Schule schwer und die Schulabbrecherquote ist hoch. ADRA stärkt die Bildung, den Schutz und die soziale Integration der Kinder.

In den Bezirken Kruja und Tirana in Nordalbanien gibt es einen großen Anteil ethnischer Minderheiten. Diese sind oft wenig in die wohlhabendere Mehrheitsgesellschaft integriert und ihre Kinder stehen in der Schule vor höheren Herausforderungen. Dies hat kulturelle Ursachen wie ein frühes Hochzeitsalter und damit verbundene Schulabbrüche, die mit geringerer Bildung und schulischer Unterstützung nachfolgender Generationen verbunden sind. Aber auch finanzielle Gründe bewirken schlechtere Lernvoraussetzungen und damit geringere Zukunftsperspektiven für Kinder aus den marginalisierten Bevölkerungsgruppen.

In diesem Projekt stärkt ADRA die Bildung und soziale Integration von Kindern in den beiden nordalbanischen Bezirken durch Zusatzunterricht, soziale Trainings und steigert darüber hinaus den Zugang zu Kinderschutzeinrichtungen. Damit ergänzt und verlängert es die Maßnahmen weiterer Projekte von ADRA in der Region und setzt darüber hinaus einen Fokus auf den Schutz von Kindern.

Armutskreislauf durch geringere Bildung

Die Lehrerinnen und Lehrer der Schulen schaffen es häufig nicht, individuell auf die Kinder aus den ethnischen Minderheiten einzugehen – was dazu führt, dass diese zwar jährlich versetzt werden, ihre Schwierigkeiten jedoch nicht behoben werden und sie mit ihren Mitschülern nicht mithalten können. Durch die ständige Frustration kommt es schnell zu Schulabbrüchen, vor allem dann, wenn Bildung für die Eltern keinen sehr hohen Stellenwert hat. Dies führt zu einem Armutskreislauf und sozialen Problemen. Darüber hinaus gibt es in den betroffenen Schulen keine Bibliothek. Der Zugang zu Büchern stellt jedoch ein wichtiges Element in der Entwicklung von Lesekompetenzen dar und bildet die Grundlage für Kreativität, Vorstellungsvermögen, lebenslanges Lernen und mehr.

Zusatzunterricht für Kinder sowie Weiterbildung für Familien und Lehrpersonal

Aus der Schülerschaft werden 200 Kinder identifiziert, die zusätzlichen Unterricht erhalten und ermutigt werden, an sozialen Trainings teilnehmen. Der Zusatzunterricht wird von Studierenden übernommen, die durch die Maßnahme Unterrichtspraxis gewinnen, die ihnen den Berufseinstieg erleichtert. Durch gestärkte Lese- und Rechenfähigkeiten fällt es den Kindern leichter, im Unterricht mitzukommen. Da die Räumlichkeiten verbessert und Kinderbücher an den Schulen zur Verfügung gestellt werden, werden die Schülerinnen und Schüler ermutigt, auch in ihrer Freizeit zu lesen.

Auch die Familien werden in das Projekt integriert, über die Wichtigkeit von Bildung informiert und dazu befähigt, sich für die Rechte der Kinder einzusetzen. Insgesamt 1.000 Familienmitglieder werden durch das Projekt erreicht und wirken als Multiplikatoren.

50 Lehrerinnen und Lehrer profitieren durch Trainings, Aufklärungskampagnen und neue Schulmaterialien – damit sie für die Lernschwierigkeiten der Kinder sensibilisiert sind und diese in ihren schulischen, sozialen und emotionalen Entwicklungen besser unterstützen können.

Erhöhter Schutz für gefährdete Kinder

Ein weiterer Schwerpunkt in diesem Projekt liegt auf der Förderung der Kinderschutzbeauftragten (CPUs), die zum Beispiel auch dafür zuständig sind, Kindesmissbrauch frühzeitig zu erkennen. Die Beauftragten erhalten Schulungen und Fortbildungen, damit sie Kinder mit potenziellen Herausforderungen und Risiken im schulischen und familiären Umfeld besser identifizieren zu können.

Projektlaufzeit: 01.01.2017 – 31.12.2019

Zuverlässige Trinkwasserversorgung für Schulzentrum in Kenia

Das Schul- und Rettungszentrum Kajiado in Kenia bietet Mädchen der Massai Schutz vor Zwangsheirat und Genitalverstümmelung. Doch schon mehrere Jahre in Folge ist diese Region stark von Dürreperioden betroffen. Der Bau eines Brunnens sorgt für eine zuverlässige Versorgung mit aufbereitetem Wasser.

Ausgeprägte Trockenzeiten im Osten Kenias führen zu unfruchtbaren Böden und zur Absenkung des Grundwasserspiegels. So auch in dem von ADRA unterstützten Schul- und Rettungszentrum Kajiado. Da der nächstgelegene Brunnen nicht funktionstüchtig ist, war das Zentrum auf mobile Versorgung durch Wassertankwagen angewiesen: eine kostspielige und nicht nachhaltige Angelegenheit. Nach Probebohrungen wurde jedoch ausreichend Grundwasser zur Förderung gefunden und ein eigener Brunnen für das Schul- und Rettungszentrum gebaut.

Nachhaltige Versorgung durch einen Brunnen und Wasserbehandlung

Das Wasser aus dem neuen Brunnen, der mit einer Solarpumpe ausgestattet ist, kann nun zur persönlichen Hygiene, zum Wäschewaschen, für die Schulküche und zur Bewässerung der Felder genutzt werden. Es wird mittels sogenannter Umkehrosmose aufbereitet. Auf diese Weise wird der Salz- und Fluoridwert stark reduziert, was die Wasserqualität und Verträglichkeit steigert; sowohl für den Gebrauch als Trinkwasser als auch für die Bewässerung der Nutzpflanzen.

Projektlaufzeit: 15.09.2018 – 31.12.2018

Dieses Projekt wird gefördert durch 

Gemeinschaftliche Unterstützung für mongolische Kleinbauern und Hirten

Die Bewohner der mongolischen Provinz Selenge leben vor allem von der Landwirtschaft. Doch die Saison ist nur kurz und die Produktivität niedrig. Partnerschaften mit unterschiedlichen Organisationen und Akteuren verbessern die Beschäftigungssituation und das Wohlergehen der Kleinbauern.

„Kornkammer der Mongolei“ wird die Provinz Selenge genannt – Landwirtschaft ist die wesentliche Lebensgrundlage der Bevölkerung. 29,8 Prozent der Beschäftigung entfallen allein auf diesen Sektor. Allerdings ist die die Produktion stark saisonabhängig und auf die kurze Sommerzeit von 90 Tagen begrenzt. Das Beschäftigungspotenzial im Agrarsektor wird nicht ausgeschöpft, da die Produktivität im Gemüsebau noch gering ist und nur die Hälfte der gesamten Anbaufläche bewirtschaftet wird. Die steigende Nachfrage nach Produkten aus biologischer Landwirtschaft stellt ein großes Potenzial für die mongolischen Landwirte dar, das jedoch nicht ausgeschöpft werden kann, da durch mangelnde Zertifizierungen und Kontrollen ein Misstrauen gegenüber Bio-Produkten herrscht.

Die in Genossenschaften organisierten Bauern und Hirten stehen somit vor strukturellen Herausforderungen, die aus eigener Kraft nicht zu bewältigen sind. Dies sind beispielsweise der Zugang zu Marktinformationen und Finanzierungen, die Kapazitätsbeschränkung der Genossenschaften und der Mangel an fachlicher Beratung. Aus diesem Grund haben sie Unterstützung erbeten durch ein Netzwerk an Partnern, wie Regierung, Nichtregierungsorganisationen, Privatsektor und Forschungseinrichtungen. ADRA wird alle identifizierten Partner in einer Multi-Akteurs-Plattform zusammenbringen und begleitet als Vermittler den Prozess zu einer Bio-Zertifizierung.

Verbesserte Beschäftigungssituation und Einkommen für 3.608 Kleinbauern

Ziel des Projektes ist es, die Beschäftigungssituation von 3.608 Kleinbauern in der Provinz Selenge zu verbessern und ihr wirtschaftliches Wohlergehen sicherzustellen. Indirekt profitieren etwa 106.000 Menschen von dem Projekt, indem in der Gegend verbesserte Produkte von Genossenschaften und Kleinunternehmen angeboten werden, und indem zertifizierte Bio-Lebensmittel verfügbarer werden. Dies wird durch Multi-Akteurs-Partnerschaften erreicht, also einem Netzwerk aus verschiedensten Partnern wie Regierung, Nichtregierungsorganisationen und Forschungseinrichtungen.

Zum einen wird mehr Dialog zwischen den Partnern erreicht, um zu einer ökologischen Landwirtschaft hinzuführen. Wissenschaftliche Studien werden durchgeführt und der Austausch zwischen den Genossenschaftsverbänden verstärkt, um den Bauern zu mehr Informationen über Markt und Produkte zu verhelfen. Wichtige Entscheidungsträger unterstützen die Umsetzung des ökologischen Landbaus vor Ort.

Die Produktionskapazitäten von 30 Genossenschaften werden zum anderen nachhaltig diversifiziert und erhöht. Durch neue biologische Anbaumethoden können die Bauern Bio-zertifiziert werden und sie erhalten Aus- und Weiterbildungen in diesem Bereich. Um ihre Saisonabhängigkeit zu reduzieren, werden weitere Einkommensmöglichkeiten ermittelt.

Ein dritter Aspekt des dreijährigen Projektes ist der verbesserte Marktzugang von 30 Genossenschaften durch den Aufbau von Partnerschaften, zum Beispiel zu Supermärkten, Restaurants etc. – auch außerhalb der Saison. Die gemeinsame Vermarktung der Produkte in Primärgenossenschaften wird gefördert und somit gestärkt.

Projektlaufzeit: 01.09.2018 – 31.07.2021

Dieses Projekt wird gefördert durch 

Stärkung von lokalen Partnern durch Führungskräftetraining

ADRA arbeitet weltweit eng mit Partnern zusammen – insbesondere lokalen Büros aus dem ADRA-Netzwerk. Um die Effektivität von ADRA Tansania und ADRA Uganda zu stärken, werden Führungskräfte in einem speziellen Training für ihre Aufgaben geschult.

Zivilgesellschaft ist ein wesentlicher Faktor für positive Entwicklungen in den Ländern des globalen Südens, setzt Akzente und stößt Prozesse an. Sie dient als Stimme für unterrepräsentierte Gruppen, unterstützt und entwickelt Perspektiven für Bürger. Leiter in der Entwicklungszusammenarbeit sind vor diesem Hintergrund enorm wichtig für das Erfüllen dieser Rolle und die Leistung der jeweiligen Organisation.

Ein Workshop der Civil Society Academy der Welthungerhilfe schult Führungskräfte für diese Aufgaben. Die Länderdirektoren von ADRA Uganda und ADRA Tansania werden durch diesen Workshop befähigt, noch wirkungsvoller agieren zu können und so die positiven Ergebnisse an das Team und die Zivilgesellschaft weiterzugeben.

Projektlaufzeit: 01.05.2018 – 31.01.2019

Dieses Projekt wird gefördert durch 

Neue Sanitäreinrichtungen für das Schul- und Rettungszentrum im kenianischen Kaijado County

Die Dusch- und Toiletteneinrichtungen im Schul- und Rettungszentrum in Kajiado County müssen dringend erneuert werden: Sie sind in einem schlechten Zustand und reichen nicht für die Anzahl an Schülerinnen aus. Die große Entfernung zum Hauptgebäude des Zentrums stellt darüber hinaus ein Sicherheitsrisiko für die jungen Frauen dar. ADRA stellt neue und verbesserte Sanitäranlagen zur Verfügung.

Seit einigen Jahren unterstützt ADRA das Schul- und Rettungszentrum im kenianischen Kajiado County, das Mädchen und jungen Frauen der Massai Zuflucht vor Zwangsverheiratung und Genitalverstümmelung bietet. Darüber hinaus erhalten die derzeit 172 Mädchen Zugang zu Bildung und leben in einem sicheren und familiären Umfeld.

Allerdings sind die sanitären Anlagen der Schule mittlerweile völlig veraltet und unzureichend. Es gibt nur einen Toilettenblock ohne Handwaschanlage sowie eine provisorische Gemeinschaftsdusche mit sechs Duschplätzen. Deren Erneuerung ist aus hygienischer Sicht dringend notwendig. 172 Schülerinnen teilen sich fünf Toiletten, die zudem in schlechtem Zustand sind und deren Bodenplatte gefährdet ist, einzubrechen. Durch die fehlende Möglichkeit, sich die Hände zu waschen, verbreiten sich Keime und Krankheitserreger schneller und Infektionen werden begünstigt. Krankheiten führen wiederum zu erhöhten Arztkosten und die Mädchen verpassen wichtigen Unterricht.

Die Lage der sanitären Einrichtungen stellen darüber hinaus ein Sicherheitsrisiko für die Schülerinnen dar. Sie sind weit vom Hauptgebäude des Zentrums entfernt, was bedeutet, dass die Mädchen mehrmals täglich ohne den Schutz von Lehrern und Mitschülerinnen sind – und das in einem sensiblen Moment. Auch die brüchige Bodenplatte ist eine Gefahr für die Gesundheit der Mädchen.

Neue Sanitäranlagen für eine bessere Hygiene und erhöhte Sicherheit

Mit dem Bau von zwei neuen Toilettenblöcken und drei Duschblöcken am Haupthaus der Schule verbessert sich die sanitäre Situation wesentlich. Zwei Handwaschbecken sorgen außerdem für die nötige Handhygiene und beugen Krankheiten vor. Die größere Nähe schützt die Mädchen zudem vor Übergriffen auf dem Weg zu den Sanitäranlagen.

Ein solarbetriebener Warmwasserbereiter spart Kosten und schont die Umwelt, da nicht länger Feuerholz für die Erwärmung des Wassers genutzt werden muss. Ergänzt werden die Maßnahmen durch ein Hygiene-Training für die Schülerinnen, in dem Techniken beim Händewaschen, die Vermeidung von Krankheiten und das Thema Monatshygiene besprochen werden.

Projektlaufzeit: 01.05.2018 – 31.12.2018

Dieses Projekt wird gefördert durch 

Neue Ausbildungschancen für junge Äthiopier

Eine hohe Anzahl an Jugendlichen ist in den äthiopischen Regionen Oromia und Tigray ohne Beschäftigung. Gleichzeitig bietet der neue Bereich erneuerbare Energien große Chancen. ADRA führt ein neues Ausbildungsmodell ein, das 2.200 Jugendliche für Aufgaben in dem Sektor befähigt.

Die Hälfte der äthiopischen Bevölkerung ist 18 Jahre und jünger. Damit drängt jedes Jahr eine hohe Zahl an Jugendlichen auf den Arbeitsmarkt – der nicht genügend Jobs bietet. Sofern sie dennoch eine Beschäftigung finden, ist diese oft schlecht bezahlt. Gleichzeitig entsteht mit dem Sektor der erneuerbaren Energien ein neues Feld mit hohem Potenzial für das Land. Bislang gibt es jedoch kaum Ausbildungsmöglichkeiten für diesen Bereich.

Ziel des dreijährigen Projektes ist es, den Jugendlichen in den Regionen Oromia und Tigray die Möglichkeit zu einem Einkommen und Perspektiven zu geben, indem ein neues Ausbildungsmodell im Bereich erneuerbare Energien geschaffen wird. Es wird in vier Berufsschulen eingeführt, so dass insgesamt 2.200 Jugendliche davon profitieren. Dabei geht es um den Vertrieb, die Montage, Wartung und Instandhaltung von erneuerbaren Technologien. Außerdem werden die jungen Äthiopier durch Arbeitsvermittlung und auch bei der Gründung von Kleinstunternehmen gefördert.

Das Projekt richtet sich dabei vor allem an benachteiligte Jugendliche, die bereits die Schule abgeschlossen haben und ohne Arbeit sind. Auch ihre Familien profitieren durch die Ausbildung, da davon ausgegangen wird, dass sie zum Lebensunterhalt der Familien beitragen werden, sobald sie eine Anstellung gefunden haben. Darüber hinaus werden 30 Berufsschullehrer für den Bereich erneuerbare Energien ausgebildet.

 

Projektlaufzeit: 1.10.2018 – 31.12.2021

Dieses Projekt wird gefördert durch 

Heizmaterial und Nahrungsmittelhilfe gegen die Kälte des afghanischen Winters

In Kabul und der Provinz Bamyan unterstützt ADRA vor allem Binnenvertriebene und Rückkehrer mit Heizmaterialien gegen den Winter, der eisige Temperaturen erreichen kann. Wegen der langanhaltenden Dürre ist die Bevölkerung dieses Jahr außerdem stark von Hunger bedroht – daher stellt ADRA darüber hinaus elektronisches Bargeld für Nahrung (e-Cash for Food) zur Verfügung.

Jahrzehntelang andauernde Konflikte, anhaltende Gewalt und die jüngsten Dürren zehren an den Menschen in Afghanistan. 4,2 Millionen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Weitere 8,7 Millionen benötigen durch die Folgen des Klimawandels Unterstützung, da ihnen die Lebensgrundlagen entzogen werden. In der Folge kam es zu zahlreichen Vertreibungen und Fluchtwellen. 54,5 Prozent der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze.

Die Provinz Bamyan, die für gewöhnlich von sehr kalten Wintern betroffen ist, hat in diesem Sommer nur 30 Prozent der sonst üblichen Niederschläge verzeichnet. Das bedeutet einerseits weniger Schnee im Winter, andererseits aber auch einen enormen Mangel an Nahrungsmitteln. In Kabul sind vor allem Binnenvertriebene und zurückgekehrte Geflüchtete von der Kälte bedroht, da ihnen die finanziellen Mittel und die passenden Lebensbedingungen fehlen, um den Winter zu überstehen.

Bamyan und Kabul: Winterhilfe und elektronische Nahrungsmittelunterstützung

ADRA ist seit 15 Jahren in Afghanistan jährlich mit einem Winterhilfeprojekt tätig. Wegen der aktuellen Dürre besteht das Projekt in diesem Jahr aus zwei Komponenten: Zum einen aus der Verteilung von Heizmaterial an 11.490 der am meisten gefährdeten Personen in Bamyan und Kabul gegen die bittere Winterkälte. Zum anderen aus der Versorgung von 975 Haushalten (5.860 Personen) mit Nahrungsmittelhilfe. Das Neue daran: In dem sechsmonatigen Projekt wird die finanzielle Unterstützung für den Erwerb von Lebensmitteln elektronisch bereitgestellt. Das bedeutet, dass den Begünstigen monatlich ein fester Betrag auf eine ec-Karte geladen wird, der dem Wert von ausreichend Lebensmitteln pro Tag entspricht. Das Geld können sie bei einer Bank abheben. Auf diese Weise bleibt die persönliche Entscheidungsfreiheit erhalten, das einzukaufen, was aktuell am dringendsten benötigt wird. Zudem wird die Wirtschaft der jeweiligen Gemeinde gefördert, in der die Nahrungsmittel erworben werden.

Projektlaufzeit: 1.10.2018 – 30.03.2019
Dieses Projekt wird gefördert von: