Zusammen lernen macht Spaß

In Serbien leben die Roma am Rande der Gesellschaft. Sie werden diskriminiert und zählen zu den Ärmsten der Armen im Lande. Die meisten von ihnen finden keine regelmäßige Arbeit und überleben als Tagelöhner. Die Kinder besuchen nur selten
eine Schule.

In den Städten Belgrad und Novi Sad engagiert sich ADRA an der Seite von Roma-Familien, um ihnen die Integration in die serbische Gesellschaft zu erleichtern. Kinder erhalten einen Platz in einer Grundschule. In Belgrad bekommen sie in einem
Gemeindezentrum Nachhilfe und können im Rahmen von Freizeitaktivitäten mit anderen Kindern spielen. Erwachsene erlernen in Schulungen neue Fähigkeiten, die sie auf dem Arbeitsmarkt nachweisen können.
Für die Roma-Bevölkerung bedeutet eine gute Ausbildung einen Ausweg aus der Armut und mehr Teilhabe in der Gesellschaft. Mit der Unterstützung unserer Spenderinnen und Spender erhalten arme Familien Lebensmittelpakete. Denn nur mit vollem Magen kann man gut lernen!

Das Projekt wird finanziell durch das Auswärtige Amt unterstützt

Projektlaufzeit: 04/2021 – 03/2023

Unterstützen auch Sie unsere Bildungsprojekte.
Danke!

Eine bessere Bildung für eine bessere Zukunft

Kinde in der Schule in Myanmar Eine gute Schule lebt von ihren Schülerinnen und Schülern sowie von ihren Lehrkräften. Seit Jahrzehnten herrscht in Myanmar ein Bürgerkrieg. In den Konfliktgebieten haben nur wenige Kinder die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen. Und wenn sie zur Schule gehen, dann gibt es nicht genug Lehrkräfte für alle.

Über einen Projektzeitraum von fünf Jahren werden neue Lehrkräfte ausgebildet und die Kinder erhalten Schulmaterial. Insgesamt werden 400.000 Menschen in 5.000 Schulen gefördert. Dieser Einsatz wird das Leben vieler Menschen verbessern. Mehr Kinder können bald eine Schule besuchen und lernen, ihr Leben besser zu gestalten. Herzlichen Dank an die Sammlerinnen und Sammler, die uns geholfen haben, diesem Ziel ein Stück näher zu kommen!

Myanmar:

  • Einwohner 53 Millionen
  • Seit der Unabhängigkeit 1948 halten bewaffnete Konflikte in verschiedenen Landesteilen an.
  • Das Land verzeichnet allgemein eine hohe politische Instabilität.

Corona-Info:

  • Die Schulen in Myanmar waren zeitweise geschlossen.
  • Unterrichtseinheiten wurden im Lockdown digital angeboten, aber nur wenige Familien verfügten über Internet in ihren Häusern.
  • Unter Einhaltung der Hygieneregeln konnten Ende 2020 die Schulen wieder öffnen.

Unterstützen auch Sie unsere Bildungsprojekte.
Danke!

Einschulung! ADRA eröffnet erste inklusive Schule in Mogadischu

Somalia SchuleEine Schule zu besuchen, in Somalia ist das nicht jedem Kind möglich. Weniger als ein Drittel der Kinder geht zur Schule, am geringsten ist die Einschulungsquote unter Geflüchteten und Kindern mit Behinderung. Ab dem neuen Schuljahr im August lernen in der Hauptstadt Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam in der ersten inklusiven Schule Somalias.


Die Schule ist für insgesamt 300 Schülerinnen und Schüler ausgelegt. Die Schulleitung und speziell geschulte Lehrerinnen und Lehrer sorgen dafür, dass Kinder mit unterschiedlichen Fähigkeiten zusammenkommen und entsprechend ihren Möglichkeiten gefördert werden. Gleichzeitig sorgt die Schule für einen respektvollen Umgang miteinander, wenn Kinder mit und ohne Behinderung zusammen spielen und lernen. Wir freuen uns für die Kinder, die dank der vielen liebevollen Spenderinnen und Spender zur Schule gehen können.

Das Projekt wird gefördert durch die Europäische Union.

Unterstützen auch Sie unsere Bildungsprojekte.
Danke!

Bildung für die EINE Welt

Äthiopien WerkstattUnsere Vision ist eine gerechte, lebenswerte Welt für alle Menschen. Die Vielfalt der Wege dorthin spiegelt sich auch in den verschiedenen ADRA-Projekten weltweit wider.

Doch wie sieht es eigentlich beim Thema Bildung mit uns selbst aus? Schließlich ist die Welt komplex geworden, Zusammenhänge sind global und nicht leicht zu verstehen. Wie hängen Klimawandel, Flucht und Handelspolitik zusammen? Welche Rolle kommt uns als Individuen, aber auch als Gesellschaft im globalen Norden zu? Welche Einflüsse prägen unser Leben, welche das von Menschen in Ländern des globalen Südens? Um diese Fragestellungen dreht sich die entwicklungspolitische Bildungsarbeit von ADRA. Im Rahmen von Bildungsprojekten setzen sich Interessierte gemeinsam mit aktuellen Fragen zur weltweiten Entwicklung der Menschheit auseinander. Auch weiterhin wird es Veranstaltungen geben, um sich zu informieren, zu diskutieren, zu reflektieren und auch zu vernetzen.
(Bekanntgabe folgt).

Helfen auch Sie mit und spenden Sie für unsere Bildungsprojekte weltweit.
Danke!

„Bildung ist die mächtigste Waffe, die du verwenden kannst, um die Welt zu verändern“

Trotz einer positiven Entwicklung in den letzten Jahrzehnten, ist eines von fünf Kindern weltweit nicht eingeschult. Mehr als 266 Millionen Kinder und Jugendliche gehen nicht in die Schule. Wie wichtig Bildung für den Einzelnen ist und welche Maßnahmen ADRA ergreift, wird im Folgenden erklärt.

„Bildung ist die mächtigste Waffe, die du verwenden kannst, um die Welt zu verändern“ sagte der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela. Eine gute Bildung bedeutet mehr als nur ein Schulzeugnis und ein paar Bücher. Sie befähigt den Menschen dazu, ihre Fähigkeiten zu entdecken und zu entfalten. In der Schule und in der Ausbildung lernen die Menschen selbständig nachzudenken und nach Lösungen für Probleme zu suchen. Bildung ermöglicht demnach den Menschen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Sie bietet einen Ausweg aus der Armut und der Hoffnungslosigkeit. Langfristig profitieren von dem neuen Wissen nicht nur die oder der Lernende, sondern auch die eigenen Kinder, die Familien und die Gemeinschaft. Schließlich trägt Bildung zur Bekämpfung von Armut, Unterdrückung und Ungerechtigkeit bei.

Darum ist Bildung nicht nur ein einzigartiges Mittel, um das Leben der Menschen nachhaltig zu verbessern. Es ist auch ein Menschenrecht. In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird allen Menschen gleichermaßen ein Recht auf Bildung zugeschrieben[1]. Mit 266 Millionen Kindern und Jugendlichen weltweit, die keine Schule besuchen, ist der Weg noch lang, bis alle von diesem Recht Gebrauch machen können. In vielen Teilen der Welt ist der Zugang zu Bildung noch einer Minderheit vorbehalten. Nicht jeder kann sich die in manchen Ländern geforderten Schul- oder Ausbildungskosten leisten. Manchmal gibt es auch keine ausreichenden Schulen, Lehrmaterialien und Lehrkräfte für die Kinder.

In unterschiedlichen Projekten und auf verschiedene Kontinente fördert ADRA die Schulbildung von Kindern und unterstützt Erwachsene beim Lesen- und Schreibenlernen. Neue Schulen werden aufgebaut oder noch nutzbare ausgebessert. Neue Lehrer und Lehrerinnen werden ausgebildet, Hochschulen werden eröffnet, Ausbildungs- und Weiterbildungsprogramme angeboten. Mit finanziellen Zuschüssen unterstützen wir gezielt arme Familien, die Schulkosten ihrer Kinder zu bezahlen. Um die Chancen der zukünftigen Absolventen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen, schließt ADRA Kooperationen mit Unternehmen in den Projektgebieten ab. Erwachsene erlernen im Rahmen von Fort- und Weiterbildungen neue Fähigkeiten, die sie im Berufsleben nachweisen können. Gemeinsam mit unseren Partnern unterstützen wir marginalisierte Gruppen – Mädchen, Flüchtlinge und Kinder mit Behinderungen – ihren Platz in der Gesellschaft zu finden.

Wir möchten Ansätze setzen, um gemeinsam für eine bessere Welt zu sorgen. ADRA hat 2019 die weltweite Aufklärungskampagne Every Child. Everywhere. In School gestartet. Wir wollen sicherstellen, dass alle Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen langfristig Zugang zu kostenloser, gerechter und qualitativ hochwertiger Grund- und Sekundarschulbildung haben. Alle Kinder haben das Recht, zur Schule zu gehen und zu lernen, unabhängig davon, wer sie sind, wo sie leben oder wie viel Geld ihre Familie hat.

[1] Allgemeine Erklärung der Menschen Rechte (1948), Artikel 26.

In unterschiedlichen Projekten und auf verschiedene Kontinente fördert ADRA die Schulbildung von Kindern und unterstützt Erwachsene beim Lesen- und Schreibenlernen. Neue Schulen werden aufgebaut oder noch nutzbare ausgebessert. Neue Lehrer und Lehrerinnen werden ausgebildet, Hochschulen werden eröffnet, Ausbildungs- und Weiterbildungsprogramme angeboten. Mit finanziellen Zuschüssen unterstützen wir gezielt arme Familien, die Schulkosten ihrer Kinder zu bezahlen. Um die Chancen der zukünftigen Absolventen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen, schließt ADRA Kooperationen mit Unternehmen in den Projektgebieten ab. Erwachsene erlernen im Rahmen von Fort- und Weiterbildungen neue Fähigkeiten, die sie im Berufsleben nachweisen können. Gemeinsam mit unseren Partnern unterstützen wir marginalisierte Gruppen – Mädchen, Flüchtlinge und Kinder mit Behinderungen – ihren Platz in der Gesellschaft zu finden.

Wir möchten Ansätze setzen, um gemeinsam für eine bessere Welt zu sorgen. ADRA hat 2019 die weltweite Aufklärungskampagne Every Child. Everywhere. In School gestartet. Wir wollen sicherstellen, dass alle Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen langfristig Zugang zu kostenloser, gerechter und qualitativ hochwertiger Grund- und Sekundarschulbildung haben. Alle Kinder haben das Recht, zur Schule zu gehen und zu lernen, unabhängig davon, wer sie sind, wo sie leben oder wie viel Geld ihre Familie hat.

[1] Allgemeine Erklärung der Menschen Rechte (1948), Artikel 26.

Unterstützen auch Sie unsere Projekte und spenden Sie unter dem Spendenstichwort „BILDUNG“
Danke!

Bildung lässt Träume wachsen

„Ich bin froh, dass ich mit meinen sechs Geschwistern die Schule besuchen kann! Erst war ich traurig, als meine Mutter mir sagte, dass ich nicht zur Schule gehen könne, weil sie es sich nicht leisten kann. Dann hörten wir von der Einschulungskampagne, die von ADRA und der somalischen Regierung durchgeführt wurde“, erzählt Sidi. Sidi ist sieben Jahre alt und gehört zu den 13 Prozent der Jungen in Somalia, die eine Schule besuchen. Bei den Mädchen sind es nur sieben Prozent. Es ist der anhaltende Bürgerkrieg, der die Familien in die Armut stürzt. Familien müssen fliehen und an anderen Orten Schutz und Arbeit suchen. Sidis Mutter konnte sich nur für drei ihrer Kinder das Schulgeld und die Schulmaterialien leisten. Jetzt ist alles anders! ADRA setzt sich dafür ein, dass der Zugang zu hochwertiger Bildung in geschützter Umgebung möglich wird. Sidi freut sich: „Ich werde die Schule ab-schließen, studieren und Lehrer werden. Und meinen Traum verwirklichen: Anderen Kindern beim Lernen zu helfen!“
 
Mehr zu unserer Kampagne “BILDUNG LÄSST TRÄUME WACHSEN” finden Sie hier: https://adra.de/kampagne/
 
 

Unterstützen auch Sie die Arbeit von ADRA mit Ihrer Spende unter dem Spendenstichwort „Bildung“

Die Würde der Frauen in Westkenia schützen

Um die Situation für junge Frauen in Westkenia zu verbessern, bietet ADRA Mädchen, ihren Familien und den Dorfgemeinschaften Schulungen an, die über die Gefahren einer Beschneidungszeremonie bei jungen Frauen aufklären.

In den Dorfgemeinden symbolisiert diese Zeremonie den Übergang eines Mädchens zur Frau, jedoch leiden die jungen Frauen ein Leben lang unter den Folgen.
Das Projekt wird gemeinsammit den lokalen Gemeinden durchgeführt.
Aufklärung, Diskussionen und Weiterbildungen der Gemeinden über Menschen-, Frauen- und Kinderrechte stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit. Seit über 15 Jahren klären wir mit unseren Partnern über die Folgen von Beschneidung in Kenia auf und streben ihre endgültige Abschaffung an. Gemeinsam mit unseren Spenderinnen und Spendern möchten wir Mädchen und junge Frauen besser schützen und begleiten.