Ein Junge auf einem mit Kanistern vollgepacktem Motorrad im Jemen

Verlängerung der Waffenruhe

Neue Hoffnung im Jemen

Die seit dem 2. April 2022 ausgerufene Waffenruhe hat dem Jemen die längste Feuerpause seit sieben Jahren ermöglicht. Zivile Opfer sind zurückgegangen, gleichzeitig konnte die Versorgung der Bevölkerung deutlich gesteigert werden. Im Bündnis mit 30 zivilen Hilfsorganisationen forderte ADRA eine Verlängerung der Waffenruhe. Diese wurde nun um zwei Monate ausgedehnt. 

Weiterstadt, den 04.08.2022. „Die vergangenen vier Monate haben den Menschen im Jemen einen Moment der Ruhe und Hoffnung geboten. Wir können es uns nicht leisten, diesen Fortschritt jetzt zu verlieren“, heißt es in einem Appell von 30 im Jemen tätigen Hilfsorganisationen, die auch ADRA unterstützt. Unter Vermittlung der Vereinten Nationen wurde die Waffenruhe nun für zwei Monate verlängert. 

 Schätzungsweise 16 Millionen Menschen leiden unter Nahrungsmittelunsicherheit. Davon stehen etwa 50.000 Menschen direkt vor dem Hungertod, darunter auch Mütter mit ihren Neugeborenen. Die Versorgung der notleidenden Bevölkerung hat jetzt oberste Priorität. ADRA appelliert an die internationale Gemeinschaft, ihre finanziellen Zusagen im Rahmen der Geberkonferenzen 2021 und 2022 schnellstmöglich umzusetzen. Die Waffenruhe ist ein wichtiges Zeitfenster für Hilfsorganisationen (wie ADRA), um Hilfsgüter ins Land zu bringen und Menschen zu versorgen. 

Ein junges Mädchen aus dem Jemen steht neben Nahrungspaketen und hält einen Zettel in der Hand. Im Hintergrund sind weitere Nahrungspakete an der Wand gestapelt und drei Männer.
Eine Arzthelferin untersucht in einer Klinik im Jemen einen Mann mit einem Blutdruckgerät, welches an seinem Arm befestigt ist.
Ein Arzt steht vor einer Gruppe von Männern und Kindern im Wartebereich der Klinik im Jemen.

ADRA Deutschland ist seit 1995 im Jemen an der Seite der notleidenden Bevölkerung und als zweitgrößte Hilfsorganisation im Jemen auf den Gesundheitssektor spezialisiert. Seit Ausbruch des Bürgerkriegs betreibt ADRA zahlreiche Krankenhäuser und mobile Arztpraxen. Zusätzlich versorgt ADRA Kleinkinder und ihre Mütter sowie schwangere Frauen mit Notfallnahrung zur Verhinderung von Entwicklungsstörungen und Hungertod. Unterstützt wird ADRA im Jemen durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) und dem Auswärtigen Amt.  

Durch die Waffenruhe der letzten vier Monate war es humanitärem Akteuren möglich, ihre Hilfe auch in entlegene Gegenden zu bringen. Durch die Verlängerung der Waffenruhe sind sie nun in der Lage, noch mehr Menschen mit Lebensmitteln, Medikamenten und sauberem Trinkwasser zu versorgen. „Ein erneuter Waffenstillstand würde […] das Leben der Jemeniten schützen und die Tür zu einem längerfristigen Frieden öffnen“, appellieren die Hilfsorganisationen.   

Den gesamten Aufruf der Hilfsorganisationen (ENG) finden Sie hier: Statement truce Extension | PDF 

Teilen auf:

Helfen Sie Menschen in Not durch eine Spende. Gezielt können Sie Projekte und Kampagnen unterstützen.

Sie suchen ein Geschenk für jemanden? Wie wäre es mit einem Geschenk aus unserem ADRA Spendenshop?

Weitere Themen

Bildung ist der Schlüssel. Bildungsprojekte von ADRA
Themen

Bildung ist der Schlüssel

Khadra Muse ist 16 Jahre alt und wohnt mit ihren Eltern und zwei Brüdern im Süden Somalias. Sie war schon im Teenageralter, als sie das erste Mal in die Schule ging. „Ich wollte schon immer zur Schule gehen und lernen, wie man schreibt und die Buchstaben des Alphabets aufsagt“, erzählt sie. › mehr dazu

Themen

„Es wird nicht an den Menschen vor Ort scheitern“

Hunger – wir alle kennen das. Doch im Gegensatz zu uns hier in Deutschland kann Hunger und Unterernährung für Menschen in armen Ländern lebensbedrohlich werden. Dann nämlich, wenn der Hunger über einen längeren Zeitraum nicht oder kaum noch gestillt wird. Juliane Chiroiu arbeitet bei ADRA als Expertin für Gesundheit und Ernährung. › mehr dazu

Eine Gruppe hungernde Kinder und Kleinkinder sitzt um eine Schüssel mit Brei gefüllt und teilt sich das Essen
Themen

Hunger: Wenn Nahrung zum Luxus wird

Das Recht auf Nahrung ist ein fundamentales Menschenrecht. Jeder Mensch soll genug gesunde Nahrung zur Verfügung haben oder sich Nahrung beschaffen können. Dieser Anspruch ist allerdings weit weg von der Realität, in der wir leben. In einer Welt, in der eigentlich genug Essen für alle produziert wird, können sich über drei Milliarden Menschen kein gesundes Essen leisten. › mehr dazu