2022_09_28_Gemeinsames_Statement_Jemen©
Gemeinsame Erklärung von 30 im Jemen tätigen Nichtregierungsorganisationen

Humanitäre Krise im Jemen JETZT entgegentreten

Humanitäre Krise im Jemen JETZT entgegentreten

Gemeinsam mit 29 weiteren im Jemen tätigen Nichtregierungsorganisationen appelliert ADRA an die internationale Gemeinschaft, ihre Hilfszusagen einzuhalten und weitere Initiativen der humanitären Hilfe zu unterstützen.

Weiterstadt, den 30.09.2022.

Nach mehr als sieben schweren Kriegsjahren, sehen die Menschen im Jemen erstmals wieder Licht am Ende des Tunnels. Ein noch nie dagewesener Waffenstillstand, der nun schon 6 Monate währt, weckt die Hoffnung auf einen
längerfristigen Frieden und die Chance, das Leben und die Existenzgrundlagen wieder aufzubauen. Trotzdem steigt der Bedarf an humanitärer Hilfe weiter an. Millionen von Menschen sind nach wie vor auf der Flucht, Kinder können nicht zur Schule gehen, die Lebensgrundlagen sind zerstört, und das Land wird immer anfälliger für die Auswirkungen
des Klimawandels.


Die humanitäre Hilfe ist nach wie vor unzureichend und ungleichmäßig finanziert. Zwar wurden Hilfsgelder in Höhe von 4,2 Milliarden Dollar als Notwendig berechnet, davon wurde jedoch nicht einmal die Hälfte (47,2%) ausgezahlt. Mit den bisher zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen Hilfsorganisationen wie ADRA die drängendsten Bedarfe zu decken. Projekte in den Bereichen Wasser, Sanitär und Hygiene können wegen der Finanzierungslücke nicht starten.


Das derzeitige Ausmaß des Hungers im Jemen ist beispiellos


Über 17 Millionen Jemenitinnen und Jemeniten sind von Ernährungsunsicherheit betroffen und benötigen Hilfe. Die Zahl wird bis Dezember 2022 voraussichtlich auf 19 Millionen steigen. Die Unterernährung bei Frauen und Kindern gehört im Jemen zu den höchsten der Welt: 1,3 Millionen schwangere oder stillende Frauen und 2,2 Millionen Kinder unter 5 Jahren müssen wegen akuter Unterernährung behandelt werden. In diesem fragilen Kontext sind Frauen und Mädchen einem erhöhten Risiko von Gewalt und Ausbeutung ausgesetzt.

Außerdem haben die Betroffenen keinen Zugang zu sauberem Wasser und angemessenen sanitären Einrichtungen. Verschmutztes Wasser, unzureichende sanitäre Einrichtungen und mangelnde Hygiene (WASH) stehen in direktem Zusammenhang mit Krankheiten und Unterernährung. Da Millionen von Jemeniten, darunter auch Frauen und Kinder, kilometerweit laufen müssen, um sauberes Wasser zu holen, setzen sie sich weiteren konfliktbedingten Risiken aus. Eine Aufstockung der Mittel für WASH und ein dauerhafter Frieden sind erforderlich, um den Menschen zu helfen.


Da der Waffenstillstand am 2.Oktober ausläuft, ist Hilfe dringend geboten. Die internationale Gemeinschaft muss alles in ihrer Macht Stehende tun, um sicherzustellen, dass der Waffenstillstand verlängert wird, und sich gleichzeitig zu einer umfassenden und angemessenen Finanzierung der humanitären Hilfe verpflichten.
Das komplette Statement lesen Sie hier: Report Yemen Statement

Humanitäre Krise im Jemen JETZT entgegentreten

Humanitäre Krise im Jemen JETZT entgegentreten

Hier können Sie diese Pressemitteilung im PDF-Format so wie das Pressefoto kostenlos herunterladen. 





Teilen auf:

Teilen auf:

Pressekontakt ADRA Deutschland e.V.

Pressesprecher & Referent Öffentlichkeitsarbeit Andreas Lerg

Andreas Lerg

Pressesprecher & Referent Öffentlichkeitsarbeit

Wenn Sie regelmäßig aktuelle Presseinformationen von uns per E-Mail erhalten möchten, nehmen wir Sie gerne in unseren Presseverteiler auf.
Schreiben Sie uns an [email protected] oder melden Sie sich über das untenstehende Formular an. 

Weitere Pressemitteilungen

Das Rettungsschiff Humanity 1 rettet dabei Geflüchtete in den internationalen Gewässern zwischen Italien, Libyen und Tunesien vor dem Ertrinken. An Bord werden sie versorgt und in einen sicheren Hafen gebracht. Foto: SOS Humanity
Presse

ADRA Deutschland ist im Einsatz für Geflüchtete in Krisenregionen

Am 20. Juni wird weltweit der Weltflüchtlingstag begangen, ein Tag, der die Aufmerksamkeit auf die Lage von Millionen Menschen lenkt, die aufgrund von Hunger und Armut, Klimawandel, Konflikten, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen ihre Heimat verlassen mussten. Nach Angaben des UNHCR sind derzeit rund 120 Millionen Menschen auf der Flucht – eine alarmierende Zahl und ein trauriger Rekord. › mehr dazu

Schwer getroffen hat es das Tierheim in Hamlar. Die Keller der Gebäude, in dem sich auch die Heizung befindet, stehen noch immer unter Wasser. Das darf bisher nicht abgepumpt werden, da durch das stark angestiegene Grundwasser Fundamente und Bodenplatte der Gebäude brechen und dann alles einstürzen könnte. Das Hochwasser muss also als „Gegenwicht“ im Keller bleiben, bis diese Gefahr nicht mehr besteht. Die Heizung ist ein Totalschaden, auch die Elektrik hat schweren Schaden genommen. (Foto: ADRA Deutschland e.V. Andreas Lerg)
Presse

ADRA startet Hilfsprojekt nach schwerem Hochwasser in Süddeutschland

Massiver Starkregen hat Ende Mai in Süddeutschland zu großflächigen Überschwemmungen geführt. Die Bilder erinnern an das Hochwasser im Ahrtal im Jahr 2021, auch wenn die Auswirkungen diesmal nicht so verheerend waren. Dafür ist eine viel größere Fläche betroffen, denn neben Donau und Inn traten auch zahlreiche kleinere Flüsse und Bäche über die Ufer. › mehr dazu

Eine ausreichende und mangelfreie Ernährung sichert Kindern einen guten Start ins Leben. In Laos beispielsweise verbessert ADRA auch durch die Schulung von Kleinbauern die Ernährungslage der Menschen
Presse

„Versteckter Hunger“: ADRA bittet um Spenden für lebensrettende Hilfe

Wie die UNICEF berichtet, leidet jedes vierte Kind unter fünf Jahren an akuter und gefährlicher Mangelernährung. Diese Form der Unterernährung, oft als „versteckter Hunger“ bezeichnet, bedeutet, dass die Kinder trotz ausreichender Kalorienzufuhr zu wenig lebenswichtige Nährstoffe erhalten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) weist ebenfalls auf dieses schwerwiegende Problem hin. › mehr dazu

Wiedersehen

geht schneller über
unseren Newsletter

Bleiben Sie informiert und erhalten Sie regelmäßig Informationen über unsere Aktivitäten und Projekte.

Helfen Sie mit!

Unterstützen Sie Menschen in Not durch eine Spende.

Skip to content