2022_09_28_Gemeinsames_Statement_Jemen©
Gemeinsame Erklärung von 30 im Jemen tätigen Nichtregierungsorganisationen

Humanitäre Krise im Jemen JETZT entgegentreten

Humanitäre Krise im Jemen JETZT entgegentreten

Gemeinsam mit 29 weiteren im Jemen tätigen Nichtregierungsorganisationen appelliert ADRA an die internationale Gemeinschaft, ihre Hilfszusagen einzuhalten und weitere Initiativen der humanitären Hilfe zu unterstützen.

Weiterstadt, den 30.09.2022.

Nach mehr als sieben schweren Kriegsjahren, sehen die Menschen im Jemen erstmals wieder Licht am Ende des Tunnels. Ein noch nie dagewesener Waffenstillstand, der nun schon 6 Monate währt, weckt die Hoffnung auf einen
längerfristigen Frieden und die Chance, das Leben und die Existenzgrundlagen wieder aufzubauen. Trotzdem steigt der Bedarf an humanitärer Hilfe weiter an. Millionen von Menschen sind nach wie vor auf der Flucht, Kinder können nicht zur Schule gehen, die Lebensgrundlagen sind zerstört, und das Land wird immer anfälliger für die Auswirkungen
des Klimawandels.


Die humanitäre Hilfe ist nach wie vor unzureichend und ungleichmäßig finanziert. Zwar wurden Hilfsgelder in Höhe von 4,2 Milliarden Dollar als Notwendig berechnet, davon wurde jedoch nicht einmal die Hälfte (47,2%) ausgezahlt. Mit den bisher zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen Hilfsorganisationen wie ADRA die drängendsten Bedarfe zu decken. Projekte in den Bereichen Wasser, Sanitär und Hygiene können wegen der Finanzierungslücke nicht starten.


Das derzeitige Ausmaß des Hungers im Jemen ist beispiellos


Über 17 Millionen Jemenitinnen und Jemeniten sind von Ernährungsunsicherheit betroffen und benötigen Hilfe. Die Zahl wird bis Dezember 2022 voraussichtlich auf 19 Millionen steigen. Die Unterernährung bei Frauen und Kindern gehört im Jemen zu den höchsten der Welt: 1,3 Millionen schwangere oder stillende Frauen und 2,2 Millionen Kinder unter 5 Jahren müssen wegen akuter Unterernährung behandelt werden. In diesem fragilen Kontext sind Frauen und Mädchen einem erhöhten Risiko von Gewalt und Ausbeutung ausgesetzt.

Außerdem haben die Betroffenen keinen Zugang zu sauberem Wasser und angemessenen sanitären Einrichtungen. Verschmutztes Wasser, unzureichende sanitäre Einrichtungen und mangelnde Hygiene (WASH) stehen in direktem Zusammenhang mit Krankheiten und Unterernährung. Da Millionen von Jemeniten, darunter auch Frauen und Kinder, kilometerweit laufen müssen, um sauberes Wasser zu holen, setzen sie sich weiteren konfliktbedingten Risiken aus. Eine Aufstockung der Mittel für WASH und ein dauerhafter Frieden sind erforderlich, um den Menschen zu helfen.


Da der Waffenstillstand am 2.Oktober ausläuft, ist Hilfe dringend geboten. Die internationale Gemeinschaft muss alles in ihrer Macht Stehende tun, um sicherzustellen, dass der Waffenstillstand verlängert wird, und sich gleichzeitig zu einer umfassenden und angemessenen Finanzierung der humanitären Hilfe verpflichten.
Das komplette Statement lesen Sie hier: Report Yemen Statement

Humanitäre Krise im Jemen JETZT entgegentreten

Humanitäre Krise im Jemen JETZT entgegentreten

Hier können Sie diese Pressemitteilung im PDF-Format so wie das Pressefoto kostenlos herunterladen. 





Teilen auf:

Teilen auf:

Pressekontakt ADRA Deutschland e.V.

ADRA Deutschland e.V. primär Logo

Öffentlichkeitsarbeit ADRA Deutschland e.V.

Wenn Sie regelmäßig aktuelle Presseinformationen von uns per E-Mail erhalten möchten, nehmen wir Sie gerne in unseren Presseverteiler auf.
Schreiben Sie uns an [email protected] oder melden Sie sich über das untenstehende Formular an. 

Weitere Pressemitteilungen

Presse

Hoffnung für ukrainische Geflüchtete

Bereits vor dem Einmarsch der russischen Truppen am 24.02.2022 leistete ADRA humanitäre Hilfe für die notleidende Bevölkerung in Luhansk und Donezk. Als sich die Kämpfe auf die gesamte Ukraine ausdehnten, weitete ADRA die Hilfe ebenfalls aus. Das weltweite ADRA-Netzwerk mobilisierte Ressourcen und Kapazitäten, um den Menschen innerhalb und außerhalb der Ukraine zu helfen › mehr dazu

Bei der Scheckübergabe des beim Marienhöher Sponsorenlauf gesammelten Geldes Mitte Februar (v. li.): Achim Ulrich, Geschäftsführer Schulzentrum Marienhöhe, Christian Molke, Vorsitzender des Vorstands von ADRA Deutschland e. V., Christine Müller, ehemals zuständige ADRA-Projektleiterin, Dr. Christian Noack, Leiter des Schulzentrums Marienhöhe. © Matthias Münz | ADRA Deutschland e.V.
Presse

Schulzentrum Marienhöhe übergibt 25.000 Euro Spende an ADRA

Der 12. Sponsorenlauf des Schulzentrums Marienhöhe fand im Oktober 2023 statt. Gesammelt wurde unter anderem für die Schule „Lebendiges Wort“ in Lwiw, Ukraine. Die Spende in Höhe von 25.000 Euro wurde an die Hilfsorganisation ADRA Deutschland e.V. übergeben, die sich dort seit Kriegsbeginn um traumatisierte Kinder kümmert. › mehr dazu

Ein Mann übergibt ein Hilfspaket an einen Jungen
Presse

ADRA bleibt an der Seite der betroffenen Familien

Seit dem schweren Erdbeben in Syrien und der Türkei am 6. Februar 2023 hilft ADRA
der Bevölkerung. Unmittelbar nach der Katastrophe sind ADRA-Teams in den
betroffenen Gebieten unterwegs und versorgten die Überlebenden. In einer ersten
Phase sicherte ADRA das Überleben der Menschen vor Ort. Seit September 2023
widmen wir uns dem Wiederaufbau. › mehr dazu

Skip to content