Interview mit schnitt Evani Debone zu der Lage im Jemen nach Ablauf der Waffenruhe

Waffenstillstand im Jemen ist ausgelaufen – was passiert jetzt?

Im Jemen wurde die sechsmonatige Waffenruhe nicht verlängert. Durch den Waffenstillstand konnten Hilfsorganisationen wie ADRA humanitäre Hilfe auch in entlegenen Landesteilen leisten und lebenswichtige Hilfsgüter ins Land bringen. Im Interview mit Al Jazeera sagte unsere Kollegin Evani Debone, Koordinatorin bei ADRA Jemen, der Waffenstillstand habe den Jeminitinnen und Jemeniten Hoffnung auf Frieden gegeben. Besonders mit Blick auf die Kinder im Jemen sagt sie, „dass die nächste Generation im Jemen […] das Recht hat, ihr Leben wieder zu leben.“

Ein breites Bündnis von humanitären Organisationen hat die Kriegsparteien aufgefordert, „den Arm der Diplomatie auszustrecken“, und darauf hingewiesen, dass 23 Millionen Menschen (bei einer Gesamtbevölkerung von 30 Millionen Menschen) auf humanitäre Unterstützung angewiesen sind.

Wir brauchen die humanitäre Gemeinschaft, um den Jemen weiter zu unterstützen […]. Millionen Jemenitinnen und Jemeniten, die seit Beginn des Waffenstillstands wieder Hoffnung hatten, dürfen nicht enttäuscht werden.

Die Wiederaufnahme der Friedensvereinbarung wäre der erste Schritt, um auf den Erfolgen der letzten sechs Monate aufzubauen und die Stabilität zu schaffen. Diese ist für die Durchführung längerfristiger Hilfsmaßnahmen erforderlich. Wenn der bewaffnete Konflikt wieder aufflammt, besteht nicht nur die Gefahr, dass die bereits erzielten Erfolge zunichtegemacht werden, sondern auch, dass die künftige Entwicklung des Jemen gefährdet wird.

Die Menschen im Jemen wünschen sich nichts sehnlicher als ein Ende des Konflikts. Der Waffenstillstand war ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu einem dauerhaften Frieden. Eine Verringerung der Kampfhandlungen bedeutet, „dass die Kinder zum ersten Mal seit mehr als sieben Jahren das Schuljahr ohne Angst vor Angriffen beginnen können, auch vor Angriffen durch Luftangriffe, Granaten und Raketen am Boden“, sagt Debone im Interview mit Al Jazeera.

Gemeinsam mit 43 weiteren Organisationen hat ADRA einen Aufruf zur Verlängerung des Waffenstillstandes veröffentlicht. 

Teilen auf:

Helfen Sie Menschen in Not durch eine Spende. Gezielt können Sie Projekte und Kampagnen unterstützen.

Sie suchen ein Geschenk für jemanden? Wie wäre es mit einem Geschenk aus unserem ADRA Spendenshop?

Weitere Themen

Zwei Mütter, eine gesunde Bindung: Frauen sitzen auf Treppe und geben liebevoll ihren Kleinkindern Saft. Ein Bild von Fürsorglichkeit und Gesundheit in der Schwangerschaft.

Frauen zu stärken ist ein wichtiger Schritt

ADRA setzt sich mit ganzer Kraft für Kinder ein. Gerade die Kleinsten sollen einen guten Start ins Leben haben. Mit Dr. Tesfalem, Arzt an der Kinderklinik in Mekele/Äthiopien, haben wir darüber gesprochen, wie Mütter und Kinder in der Klinik betreut werden und was Mütter selbst tun können, um zur Gesundheit ihrer Kinder beizutragen. › mehr dazu

Eine Gruppe von Menschen, die in einem Transportfahrzeug einsteigen will, um evakuiert zu werden.

Zwei Jahre nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine

Bereits vor dem Einmarsch der russischen Truppen am 24.02.2022 leistete ADRA humanitäre Hilfe für die notleidende Bevölkerung in Luhansk und Donezk. Als sich die Kämpfe auf die gesamte Ukraine ausdehnten, weitete ADRA ebenfalls die Hilfe aus. Das weltweite ADRA-Netzwerk mobilisierte Ressourcen und Kapazitäten, um die Menschen innerhalb und außerhalb der Ukraine zu versorgen. › mehr dazu

Bereitgestellte Lebensmittelpakete vor einem ADRA-Roll-Up-Plakat für die Erdbebenhilfe in Syrien, während Menschen auf humanitäre Unterstützung warten.

Ein Jahr nach dem Erdbeben in Syrien und der Türkei

Am 6. Februar 2023 bebte in Syrien und der Türkei die Erde. Bei dem Erdbeben der Stärke 7,8 starben mehr als 50.000 Menschen, hunderttausende Gebäude wurden beschädigt. Zahlreiche Familien haben ihr Zuhause verloren. So konnte ADRA mit ihrer Spende helfen. › mehr dazu

Skip to content