der Zugang zu sauberem Trinkwasser, sanitären Einrichtungen und Hygiene, kurz WASH, ist ein Menschenrecht, das 2 Milliarden Menschen nicht wahrnehmen können. In den Projekten von ADRA gibt es meist auch eine WASH-Komponente. © ADRA Madagaskar
der Zugang zu sauberem Trinkwasser, sanitären Einrichtungen und Hygiene, kurz WASH, ist ein Menschenrecht, das 2 Milliarden Menschen nicht wahrnehmen können. In den Projekten von ADRA gibt es meist auch eine WASH-Komponente. © ADRA Madagaskar

Welttoilettentag

Der Welttoilettentag am 19. November erinnert daran, dass der Zugang zu Wasser, sanitären Einrichtungen und Hygienemaßnahmen grundlegende Menschenrechte sind, die noch nicht überall gewährleistet sind. In den Nothilfeprojekten und in der Entwicklungszusammenarbeit von ADRA Deutschland e.V. sind Hygienemaßnahmen Teil der Aktivitäten.

Weltweit haben 1,8 Milliarden Menschen keinen direkten Zugang zu sauberem Trinkwasser, rund 2 Milliarden können sich zu Hause nicht mit Wasser und Seife die Hände waschen. „Krankheiten wie Durchfall, Cholera und Wurmerkrankungen bedrohen die Gesundheit, vor allem von Kindern. Jeden Tag sterben im globalen Süden mehr als eintausend Kinder an Durchfall und anderen vermeidbaren Infektionskrankheiten. Der Zusammenhang zwischen mangelnder sanitärer Versorgung und Gesundheitsproblemen ist offensichtlich und die Beseitigung dieses Mangels ist unsere Aufgabe als Hilfsorganisation“, erklärt Christian Molke, Vorstandsvorsitzender von ADRA Deutschland e.V.

Trink- und Abwasser, warum ist das wichtig?

Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH) sind unersetzlich, um ein gesundes Lebensumfeld zu schaffen und Krankheiten vorzubeugen. Verschmutztes Wasser begünstigt Krankheiten wie Cholera, Typhus, Hepatitis und verschiedene Durchfallerkrankungen. Schwangere, stillende Mütter, Kinder und alte Menschen sowie Menschen in Kriegs- und Krisensituationen sind besonders gefährdet, an Infektionskrankheiten zu sterben. 

ADRA setzt auf WASH in Nothilfe und Entwicklungszusammenarbeit

Nach den schweren Erdbeben in der Türkei und Syrien im Februar war ADRA zur Stelle und hat über 37.000 Menschen mit Hygienepaketen versorgt. Die Pakete enthalten Seife, Handtücher, Damenbinden, Shampoo, Toilettenpapier, Spül- und Waschmittel, Zahnpasta und Zahnbürsten. In den Notunterkünften hat ADRA mobile Duschen zur Verfügung gestellt. In Aleppo konnten unsere Kollegen drei Wasserspeicher und in Latakia zwei Wassernetze reparieren. 

Auch im Jemen ist ADRA mit langfristigen Projekten aktiv. Dort ist die Lage dramatisch. Die wichtigsten Infrastrukturen des Landes, wie die Energie- und Wasserversorgung, sind zerstört. Dadurch haben 16 Millionen Menschen keinen Zugang mehr zu sauberem Trinkwasser, was zu vermeidbaren Infektionskrankheiten führt. Durch den Bau von Sanitäranlagen, Wasseraufbereitungsanlagen und Hygieneschulungen verbessert sich die allgemeine Hygienesituation für fast 1,5 Millionen Menschen, die dadurch besser vor Cholera und anderen Infektionskrankheiten geschützt sind. Weitere Informationen zu unseren laufenden Projekten im Jemen.

Der Welttoilettentag erinnert uns daran, dass sauberes Wasser, Hygiene und Sanitärversorgung Menschenrechte sind, die allen Menschen gewährt werden sollten. Gemeinsam können wir eine Zukunft schaffen, in der niemand mehr unter den Folgen eines mangelnden Zugangs zu Wasser und Sanitärversorgung leiden muss. 

Jetzt Spenden

Für die Nothilfe und Entwicklungszusammenarbeit ist ADRA Deutschland e.V. auf Spenden angewiesen. Bitte helfen Sie mit einer Spende.

Direkt online Spenden unter dem
Stichwort „Katastrophenhilfe

Unser Spendenkonto:

ADRA Deutschland e.V.

IBAN: DE36 3702 0500 0007 7040 00 Stichwort: Katastrophenhilfe

Mehr Projekte von ADRA

Teilen auf:

Helfen Sie Menschen in Not durch eine Spende. Gezielt können Sie Projekte und Kampagnen unterstützen.

Sie suchen ein Geschenk für jemanden? Wie wäre es mit einem Geschenk aus unserem ADRA Spendenshop?

Weitere Themen

Zwei Mütter, eine gesunde Bindung: Frauen sitzen auf Treppe und geben liebevoll ihren Kleinkindern Saft. Ein Bild von Fürsorglichkeit und Gesundheit in der Schwangerschaft.
Themen

Frauen zu stärken ist ein wichtiger Schritt

ADRA setzt sich mit ganzer Kraft für Kinder ein. Gerade die Kleinsten sollen einen guten Start ins Leben haben. Mit Dr. Tesfalem, Arzt an der Kinderklinik in Mekele/Äthiopien, haben wir darüber gesprochen, wie Mütter und Kinder in der Klinik betreut werden und was Mütter selbst tun können, um zur Gesundheit ihrer Kinder beizutragen. › mehr dazu

Eine Gruppe von Menschen, die in einem Transportfahrzeug einsteigen will, um evakuiert zu werden.
Themen

Zwei Jahre nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine

Bereits vor dem Einmarsch der russischen Truppen am 24.02.2022 leistete ADRA humanitäre Hilfe für die notleidende Bevölkerung in Luhansk und Donezk. Als sich die Kämpfe auf die gesamte Ukraine ausdehnten, weitete ADRA ebenfalls die Hilfe aus. Das weltweite ADRA-Netzwerk mobilisierte Ressourcen und Kapazitäten, um die Menschen innerhalb und außerhalb der Ukraine zu versorgen. › mehr dazu

Bereitgestellte Lebensmittelpakete vor einem ADRA-Roll-Up-Plakat für die Erdbebenhilfe in Syrien, während Menschen auf humanitäre Unterstützung warten.
Themen

Ein Jahr nach dem Erdbeben in Syrien und der Türkei

Am 6. Februar 2023 bebte in Syrien und der Türkei die Erde. Bei dem Erdbeben der Stärke 7,8 starben mehr als 50.000 Menschen, hunderttausende Gebäude wurden beschädigt. Zahlreiche Familien haben ihr Zuhause verloren. So konnte ADRA mit ihrer Spende helfen. › mehr dazu

Skip to content