Sudan: Nothilfe für Binnenvertriebene - Kinder transportieren Kanister mit Wasser
Sudan: Nothilfe für Binnenvertriebene - Kinder transportieren Kanister mit Wasser

Nothilfe für Binnenvertriebene im Sudan

Mehr als eine Million Menschen befinden sich im Sudan auf der Flucht. Seit Mitte April 2023 kämpft die Armee gegen paramilitärische Einheiten um die Macht in der Hauptstadt und Umgebung. Im Bundesstaat Gezira leistet ADRA Nothilfe und versorgt knapp 5.100 Menschen, die ihr Zuhause verlassen haben, mit sauberem Trinkwasser.

Dieses Projekt ist bereits abgeschlossen.

Projektinfos

Katastrophenhilfe

Sudan

Jun 2023 - Sep 2023

PROJEKTZIELE

So ist die Situation vor Ort

Mitte April brechen heftige Kämpfe zwischen den sudanesischen Streitkräften und den paramilitärischen Rapid Support Forces (RSF) aus. Die Hauptstadt Khartum und weitere Städte stehen im Zentrum des bewaffneten Machtkampfes. Durch die anhaltenden Kämpfe sind laut Vereinten Nationen mehr als 3,7 Millionen Menschen auf der Flucht und ohne Wasser-, Strom- und Nahrungsmittelversorgung.

Im Sudan leben zirka 45 Millionen Menschen. Die Vereinten Nationen haben einen Hilfsappell veröffentlicht und darauf hingewiesen, dass mehr als die Hälfte der sudanesischen Bevölkerung (24,7 Mio. Menschen) Hilfe und Schutz benötigt, etwa 15 Mio. Menschen waren bereits vor dem Konflikt auf Hilfe angewiesen. Mehr als 800.000 Menschen sind innerhalb des Landes auf der Flucht, 250.000 haben in den Nachbarländern Zuflucht gesucht.

Von den Binnenflüchtlingen haben sich etwa 60.000 Menschen im Bundesstaat Gezira niedergelassen. Die Flüchtlinge und die lokale Bevölkerung in Gezira sind dringend auf lebensrettende humanitäre Hilfe angewiesen. Das drängendste Problem ist der Mangel an sauberem Wasser: Es gibt zu wenige Sammelstellen und es fehlt an Strom, um Wasserpumpen zu betreiben.

Neben der Trinkwasserversorgung ist auch die Abwasserentsorgung ein Problem. Es gibt zu wenig sanitäre Einrichtungen für zu viele Menschen. Einige Schutzsuchende haben keinen Zugang zu sauberen Toiletten.

Wie hilft ADRA den Menschen vor Ort?

ADRA Deutschland e.V. ist Teil eines Netzwerkprojektes, das sich um die sanitären Bedürfnisse von 5.057 Geflüchteten kümmert, darunter 1.770 Kinder. Die Aktivitäten von ADRA sind in den strategischen Plan der Vereinten Nationen zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten eingebunden.

Wie sieht die Hilfe konktret aus?

An drei Standorten:

stellt ADRA Wassertanks auf

installiert ADRA Solarenergiesysteme

verbessert die Abwasserentsorgung

bildet 9 Techniker:innen für Solaranlagen aus.

Um eine kontinuierliche Wasserversorgung zu gewährleisten, stellt ADRA vier Wassertanks von je 10.000 m3 für über 5.000 Menschen zur Verfügung. Damit die Tanks unabhängig von der unsicheren Stromversorgung funktionieren, werden die Pumpen mit Solaranlagen betrieben. Das schont zusätzlich die Umwelt. Die Wartung übernehmen neun eigens ausgebildete Solaranlagen-Techniker:innen, die aus dem Kreis der Begünstigten stammen. Mit dieser Ausbildung können sie nach dem Konflikt beim Wiederaufbau helfen. Zur Abwasserentsorgung werden in den Gemeinden Mogam Elshada, Sogatra und Shaima 75 öffentliche Toilettenanlagen saniert und regelmäßig entleert. Dies dient der Vermeidung von Infektionskrankheiten, speziell für alte Menschen, Neugeborene und Kleinkinder sowie Schwangere und stillende Frauen.

Von den Maßnahmen profitieren sowohl die Geflüchteten in den Notunterkünften als auch die angestammte Bevölkerung. Denn die Unterbringung von Binnenvertriebenen setzt die lokalen Strukturen zusätzlich unter Druck. Eine ohnehin geschwächte Gesellschaft muss plötzlich Hunderttausende von Geflüchteten aufnehmen und versorgen.

Ein kleines Mädchen aus dem Sudan trinkt aus einem Wasserkanister, den sie mit beiden Händen festhält, um ihren Durst zu stillen.
ADRA-Sudan unterstützt den Bau von Solaranlagen zur nachhaltigen Energieversorgung
Ein ADRA-Mitarbeiter steht inmitten einer engagierten Menschengruppe im Sudan, die gemeinsam für positive Veränderungen eintritt.

Trink- und Abwasser, warum ist das Wichtig?

Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH) sind neben Nahrungsmittelhilfe, Gesundheit und Unterkünften einer der Kernbereiche der humanitären Hilfe. In Not- und Krisensituationen ist ein ausreichender Zugang zu sauberem Trinkwasser von überlebenswichtiger Bedeutung. Eine grundlegende Sanitär- und Hygieneaufklärung ist wichtig, um ein gesundes Lebensumfeld zu schaffen und Krankheiten vorzubeugen. Verunreinigtes Wasser ist eine große Gefahr: Krankheiten wie Cholera, Typhus, Hepatitis und verschiedene Durchfallerkrankungen kosten jedes Jahr rund 500.000 Menschen das Leben. Die wohl am meisten gefürchtete Krankheit, die durch verunreinigtes Wasser übertragen wird, ist Cholera. Schwangere, stillende Mütter,

Kinder und alte Menschen sowie Menschen in Kriegs- und Krisensituationen sind besonders gefährdet, an einer Infektionskrankheit zu sterben.

Jetzt für Sudan spenden

100 Euro

Ermöglicht die Aufstellung eines Wassertanks in einem Dorf.

800 Euro

Ermöglicht die Instandhaltung eines Wassertanks.

Über Sudan

Der Sudan ist etwa fünfmal so groß wie Deutschland und der drittgrößte Flächenstaat des afrikanischen Kontinents. Nach 30 Jahren Herrschaft wurde 2019 die autoritäre Regierung gestürzt. Militär und zivile Opposition einigten sich auf eine Übergangsregierung und demokratische Reformen. Die Demokratisierung fand jedoch kaum statt und wurde durch mehrere Militärputsche unterbrochen. Im April 2023 brachen Kämpfe zwischen dem Militär und der RSF aus. Über eine Million Menschen sind seitdem auf der Flucht, mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist auf humanitäre Hilfe angewiesen. Wir unterstützen die Familien dank unserer treuen Spenderinnen und Spender.

Partner und Förderung

Das Projekt wird durch das ADRA Netzwerk gefördert.
ADRA Deutschland e.V. primär Logo
ADRA Deutschland e.V. primär Logo

Teilen auf:

Helfen Sie Menschen in Not durch eine Spende. Gezielt können Sie Projekte und Kampagnen unterstützen.

Sie suchen ein Geschenk für jemanden? Wie wäre es mit einem Geschenk aus unserem ADRA-Spendenshop?

Weitere Projekte | ADRA Deutschland e.V.

Projekte

Küsten in Mosambik besser schützen

In der Provinz Nampula im Norden Mosambiks sind die Folgen des Klimawandels deutlich zu spüren. Überfischung sowie extreme Wetterereignisse stellen eine Gefahr für die maritime Artenvielfalt und die Menschen und dar. ADRA und die Hilfsorganisation RARE helfen den Fischerfamilien in zehn Gemeinden, die Fischbestände zu schonen sowie neue Anbau- und Fischfangmethoden anzuwenden. › mehr dazu

Projekte

Somalia: Dürrezeiten mit Bargeld überbrücken

Seit vielen Jahren regnet es weniger in Somalia – die Menschen verlieren ihre Tiere und haben nicht ausreichend zu essen. Armut und Hunger breiten sich aus. ADRA hat sich mit weiteren Partnerbüros zusammengeschlossen, um mehr Menschen im Land zu erreichen. Die Hilfe der Spenderinnen und Spender setzt ein Zeichen der Hoffnung in einer vom Klimawandel betroffenen Region. › mehr dazu

Projekte

Im Einsatz für die Erdbebenopfer in Marokko

Im September 2023 richtete ein Erdbeben der Stärke 6,8 in Marokko schwere Schäden an. Im Atlas-Gebirge, nahe des Epizentrums, baut ADRA gemeinsam mit lokalen Partnern winterfeste Notunterkünfte für Betroffene. Das Projekt kommt 1.376 Menschen zugute. › mehr dazu

Wiedersehen

geht schneller über
unseren Newsletter

Bleiben Sie informiert und erhalten Sie regelmäßig Informationen über unsere Aktivitäten und Projekte.

Helfen Sie mit!

Unterstützen Sie Menschen in Not durch eine Spende.

Skip to content