Ein Bild, welches aus zwei Bildern besteht. Im linken Bild ist ein Klassenraum mit eine Gruppe von Schülern in roten Uniform zu sehen. Im rechten Bild eine Gruppe von Menschen, welche eine Solaranlage in einer Wüstengegend aufbauen

Erneuerbare Energien

Neue Ausbildung für Jugendliche in Äthiopien

Ein Bild, welches aus zwei Bildern besteht. Im linken Bild ist ein Klassenraum mit eine Gruppe von Schülern in roten Uniform zu sehen. Im rechten Bild eine Gruppe von Menschen, welche eine Solaranlage in einer Wüstengegend aufbauen

Erneuerbare Energien

Neue Ausbildung für Jugendliche in Äthiopien

Fast jeder steht irgendwann vor der Entscheidung: Welchen Beruf soll ich ergreifen, was mache ich aus meinem Leben? So auch die 16-jährige Ayana aus Äthiopien. Doch nach abgeschlossener Berufsausbildung traf sie die bittere Erkenntnis: Jobs sind in Äthiopien Mangelware. In Zusammenarbeit mit den Ministerien für Energie und Bildung arbeitet ADRA Deutschland an einer langfristigen Lösung, um die starke Jugendarbeitslosigkeit in Äthiopien abzubauen und Menschen wie Ayana eine realistische Perspektive auf einen guten Arbeitsplatz zu geben.

Dieses Projekt ist bereits abgelaufen

Projektinfos

Einkommen

Äthiopien

Okt 2018 - Jul 2022

PROJEKTZIELE

Etwa 50 Prozent der äthiopischen Bevölkerung ist 18 Jahre alt oder jünger. Fast drei Millionen von ihnen suchen jedes Jahr eine Arbeitsstelle. Die Flut an Arbeitssuchenden stellt auch für den Staat und natürlich die gesamte Gesellschaft Äthiopiens eine große Herausforderung dar. Für ADRA Deutschland war es daher wichtig, einen Weg zu finden, den jungen Arbeitssuchenden die Chance auf einen guten Arbeitsplatz zu bieten, der sie nicht aus ihren Dörfern vertreibt und ihnen hilft, sich selbst und ihre Familien langfristig aus der Armut zu befreien.

Mehr Arbeitsplätze dank Fokus auf „Erneuerbare Energien"

Studien haben gezeigt, dass es vor allem der Bereich der „Erneuerbaren Energien“ ist, der neue Arbeitsplätze schaffen und so die Arbeitslosenquote – vor allem junger Äthiopier – langfristig senken kann. Viele Kliniken, Schulen und andere Einrichtungen in Äthiopien möchten in Zukunft auf Solar-Stromgewinnung setzen und ihre Systeme umrüsten, doch qualifizierte Arbeitskräfte sind schwer zu finden.

Genau hier setzt ADRA Deutschland mit einem langfristigen Bildungs- und Einkommensprojekt an. Im Mai 2019 startete ADRA in den besonders von der Jugendarbeitslosigkeit betroffenen Gebieten Oromia und Tigray mit dem Aufbau eines neuen Ausbildungszweigs im Bereich „Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz“. In Zusammenarbeit mit den zuständigen Ministerien und vier Berufsschulen (TVET) bildete ADRA 30 Berufsschullehrerinnen und -lehrer weiter und stellte das nötige technische Equipment und Lehrmaterialien für die neue Ausbildung zur Solartechnikerin und zum Solartechniker zur Verfügung.

2.200 besonders benachteiligten Bevölkerungsgruppen finanziert ADRA bis zum Ende des Projekts diese Ausbildung. Unter ihnen sind 600 Frauen, eine Quote von fast 30 Prozent, die gerade in einem technischen Beruf eher unüblich ist und über die wir uns ganz besonders freuen. Die Auszubildenden lernen, wie man Solar-Anlagen entwirft, installiert und natürlich instand hält. Darüber hinaus erhalten sie Business Skills, um am Ende der Ausbildung auch ein Start-Up gründen zu können. Mit diesem Wissen im Gepäck haben sie eine realistische Chance auf einen qualifizierten Job. Darüber hinaus helfen sie ihrem Land, den Energieverbrauch nachhaltiger zu gestalten.

Jetzt für Äthiopien spenden

10 Euro

für einen Praktikumsplatz in einem Unternehmen

70 Euro

für eine dreimonatige Ausbildung

200 Euro

als Startkapital, um ein Kleinunternehmen zu gründen

So stellen wir uns Hilfe zur Selbsthilfe vor

Die Resonanz des neuen Ausbildungsprogramms ist durchweg positiv. Im Jahr 2020 entschieden die
zuständigen Ministerien in Äthiopien, die neuen Lehrpläne von ADRA Deutschland für das gesamte Land zu übernehmen.
In den Berufsschulen mit passender Infrastruktur wird seitdem eine angesehene und qualifizierte Berufsausbildung im Bereich
„Erneuerbare Energien“ angeboten.

Nanatis langer Weg zu einem sicheren Job

Nanati sitzt an einem Tisch und lächelt

2018 war auch die mittlerweile 28-jährige Nanati eine der 3 Millionen Arbeitssuchenden. Sie wohnt in der Nähe von Adama, in der Region Oromia. So sehr hatte sie sich auf den Einstieg ins Berufsleben gefreut. Denn Nanati ist darauf angewiesen, Geld zu verdienen.

Schon früh verloren sie und ihre Geschwister die leiblichen Eltern und Nanati kümmert sich seitdem um nahezu alles. Mit viel Mühe und einem Stipendium schloss sie 2018 ihre Ausbildung zur Diplom-Buchhalterin ab. Doch trotz des vermeintlich guten Berufes fand Nanati keine Arbeitsstelle. Ihr großes Ziel, sich und den Geschwistern eine bessere Zukunft zu sichern, rückte in weite Ferne.

Doch dann wurde Nanati auf die neue Ausbildung zur Solartechnikerin aufmerksam und war sofort begeistert. „Ein Job mit Perspektive“, dachte sich Nanati. Tatsächlich gehörte die junge Frau mit zu den ersten Auszubildenden, denen ADRA Deutschland 2019 die Ausbildung zur Solartechnikerin und zum Solartechniker ermöglichte. Zusammen mit über 2.000 weiteren jungen Äthiopierinnen und Äthiopiern hat Nanati die Ausbildung inzwischen erfolgreich abgeschlossen und möchte nun eine Schule dabei unterstützen, ihr Gebäude auf regenerative Energien umzurüsten.

Über Äthiopien

Der Binnenstaat am Horn von Afrika hat über 100 Mio. Einwohner, das sind dreimal so viel wie in Deutschland. Noch immer leben rund 30 Prozent der Bevölkerung unter der Armutsgrenze.

Partner und Förderung

Dieses Projekt wird unterstützt von dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Logo
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Logo

Teilen auf:

Helfen Sie Menschen in Not durch eine Spende. Gezielt können Sie Projekte und Kampagnen unterstützen.

Sie suchen ein Geschenk für jemanden? Wie wäre es mit einem Geschenk aus unserem ADRA-Spendenshop?

Weitere Projekte | ADRA Deutschland e.V.

ADRA-LKW erreicht Slowenien mit Hilfsgütern für den Wiederaufbau: Ein Symbol der Hoffnung und Unterstützung in der Nachklang von Naturkatastrophen.
Projekte

Soforthilfe nach der Flut

Im August 2023 erlebte Slowenien die schlimmsten Überschwemmungen seiner jüngeren Geschichte. Mehr als zwei Drittel des Landes standen zeitweise unter Wasser. Seit der Flutkatastrophe leistet ADRA in den Regionen Osrednjeslovenska, Koroška und Savinjska Nothilfe. Wir helfen Familien, die ihr Zuhause verloren haben, finanziell, um akute Bedürfnisse schnellstmöglich zu decken. › mehr dazu

Notfallhilfe nach schwerem Erdbeben in Nord-Syrien: ADRA-Mitarbeiter übergibt Nothilfe-Pakete an eine Frau und ihr Kind. Im Hintergrund hält ein Mann Wasserflaschen bereit.
Projekte

Nothilfe nach schwerem Erdbeben im Norden Syriens

Nach dem schweren Erdbeben vom 6. Februar 2023 ist ADRA in den Regionen Latakia, Aleppo und Hama aktiv. Die Betroffenen erhalten Hilfspakete mit Hygieneartikeln, Windeln für Babys, warme Kleidung sowie Matratzen und Decken. In fünf Sammelunterkünften stellt ADRA Reinigungsmittel zur Verbesserung der Hygiene bereit. › mehr dazu

Engagierte Frauen im Klassenraum: ADRA setzt sich im Libanon für die Gesundheit und Würde von Frauen ein.
Projekte

ADRA setzt sich für die Gesundheit und Würde von Frauen ein

Der Libanon erlebt seit 2019 die schwerste Wirtschaftskrise seiner Geschichte. Viele Familien haben kein Geld mehr, um wichtige Güter wie Hygieneartikel zu kaufen. Die Preise für diese Produkte haben sich mancherorts vervierfacht. Unter dieser Situation leiden besonders Frauen und Mädchen, da sie verzichten auf den Kauf von Produkten, die für die Menstruation unerlässlich sind, verzichten und weniger Hygieneartikel verwenden. › mehr dazu

Skip to content