Eine Schulklasse bestehend aus Jungen in gelber Schuluniform sitzt im Klassenraum

Nach der Grundschule geht es weiter!

Erweitertes Bildungsangebot in Somalia

Eine Schulklasse bestehend aus Jungen in gelber Schuluniform sitzt im Klassenraum

Nach der Grundschule geht es weiter!

Erweitertes Bildungsangebot in Somalia

Im Bürgerkriegsland Somalia konnte ADRA gemeinsam mit Partnerorganisationen und dem Bildungsministerium die Grundschulbildung ausbauen und verbessern. Und danach? ADRA erweitert das Bildungsangebot auf Sekundar- und Berufsschulen sowohl quantitativ als auch qualitativ. Nur eine gut ausgebildete Generation wird den Wiederaufbau des Landes voranbringen können. Wir unterstützen sie dabei.

Projektinfos

Bildung

Somalia

Okt 2019 - Aug 2022

PROJEKTZIELE

Somalia hat eine sehr junge Einwohnerschaft, mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist jünger als 35 Jahre. Sie sehnt sich nach Frieden und Wohlstand. Sie sind im Krieg geboren und aufgewachsen. Jetzt wollen sie beim Wiederaufbau des Landes helfen. Der erste Schritt ist Bildung. Bisher sind die Angebote, nach der Grundschule weiter zur Schule zu gehen, selten. Doch das muss so nicht bleiben.

Gemeinsam mit der Europäischen Union und Alight (früher American Refugee Committee) baut ADRA in Somalia weiterführende Schulen auf. Auch Berufsschulen, sogenannte technische Sekundarschulen, werden aufgebaut. Insgesamt werden während der Projektlaufzeit 3.500 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe und 800 Schülerinnen und Schüler der technischen Sekundarstufe/Fachoberschule von dem neu geschaffenen Angebot profitieren.

Lehrmethoden verbessern

Auch in der Lehre engagiert sich ADRA gemeinsam mit seinen Partnern in Somalia. Durch verbesserte Lehrmethoden und ein interaktives Umfeld wird den Kindern das Lernen erleichtert. Auch Lehrerinnen und Lehrer werden unterstützt, durch Aus- und Fortbildungsprogramm werden sie in die Lage versetzt, ein positives Lernumfeld zu schaffen und kinderfreundlichen Unterricht anzubieten. Die Fortbildungen finden kontinuierlich statt, sodass die Lehrerinnen und Lehrer sich auf neue Situationen vorbereiten können.

Kinder und Jugendliche stehen im Mittelpunkt

Innerhalb des Projekts wird der Stellenwert der Schule aufgewertet. Die Schule wird ein sicherer Zufluchtsort, in dem sich Schülerinnen und Schüler entwickeln können. Die außerschulischen Aktivitäten wie Schulmannschaften oder -Clubs schlagen eine Brücke zwischen Bildung und Freizeitaktivitäten. Kinder sollen außerdem stärker gehört werden und Schülerforen dafür sorgen, dass die Ansichten und Meinungen der Kinder von Schulleitung und Lehrerschaft ernst genommen werden. Natürlich werden auch die Eltern mit Bedacht und dabei unterstützt, sich stärker an der schulischen Ausbildung ihrer Kinder zu beteiligen.

Eine Gruppe aus Schulmädchen in Schuluniform sitzt auf Bänken im Schulkorridor
Drei Frauen mit Sehbehinderung sitzen auf Stühlen vor einer Wand

Lehrerinnen und Lehrer sind systemrelevant

Lehrer, und noch viel stärker Lehrerinnen, sind ein wichtiger Rohstoff für den Wiederaufbau des Landes. Deshalb ist es umso schöner, wenn junge Somalis den Lehrberuf ergreifen. Halima ist eine von ihnen. Sie unterrichtet an der Beder Model School. „Ich bin eine junge, weibliche Lehrerin und unterrichte Naturkunde. Ich rufe meine Generation, die jungen Leute in Somalia, auf, darüber nachzudenken, als Lehrerin oder Lehrer zu arbeiten. Besonders Mädchen und junge Frauen sollen sehen, wohin gute Bildung führen kann. Mit einem guten Schulabschluss können sie später auch Lehrerin werden und das Land voranbringen. Oder sie können sich besser um ihre Familie kümmern“, sagt Halima.

Jetzt für Somalia spenden

10 Euro

für einen Praktikumsplatz in einem Unternehmen

70 Euro

für eine dreimonatige Ausbildung

200 Euro

für Startkapital, um ein Kleinunternehmen zu gründen

So stellen wir uns Hilfe zur Selbsthilfe vor

Durch die Bildung kommender Generationen wird das Land langfristig wieder aufgebaut. Der Weg dahin ist noch weit, doch wir gehen diesen Weg gemeinsam mit den Somalis. Die Schulbildung ist nur ein erster Schritt.

Über Somalia

Das Land befindet sich seit vielen Jahren im Bürgerkrieg. Die Einschulungsrate in Somalia ist eine der niedrigsten weltweit – dies liegt unter anderem am Krisenzustand im Land und der daraus resultierenden Armut. Viele Binnenvertriebene haben keinen Zugang zu Nahrung, Trinkwasser, Bildung und Gesundheitsversorgung.

Partner und Förderung

Dieses Projekt wird unterstützt von der Europäischen Union.

Europäische Union Logo
Europäische Union Logo
Zwei Schülerinnen mit Schulheftenin Schuluniform laufen aus der Schule geraus
Eine Gruppe aus fünf Schülern beim Sportunterricht draußen auf dem Feld vor einem Berg

Teilen auf:

Helfen Sie Menschen in Not durch eine Spende. Gezielt können Sie Projekte und Kampagnen unterstützen.

Sie suchen ein Geschenk für jemanden? Wie wäre es mit einem Geschenk aus unserem ADRA-Spendenshop?

Weitere Projekte | ADRA Deutschland e.V.

Sieben Schüler:innen stehen vor der Tafel und halten jeweils ein farbiges Papier, auf denen ein Buchstabe abgebildet ist, hoch.
Projekte

Das Überleben in Syrien sichern

Seit 11 Jahren stehen wir den Menschen in Syrien mit verschiedenen Projekten zur Seite. Zwei Drittel der Bevölkerung – ca. 13 Millionen Menschen – sind vor dem Bürgerkrieg aus dem Land geflohen oder innerhalb des Landes auf der Flucht. Der Konflikt hat die stärkste Flüchtlingskrise der letzten Jahrzehnte ausgelöst. › mehr dazu

Einwohner der Insel Fidschi räumen die Küste nach einer Unwetterkatastrophe auf
Projekte

Fidschi: Nach der Katastrophe ist vor der Katastrophe

Der Inselstaat Fidschi leidet besonders unter den Folgen des Klimawandels. Extreme Wetterereignisse wie Wirbelstürme und Starkregen nehmen zu. Bei jeder Katastrophe gehen Menschenleben, Ernten und Häuser verloren. Jedes Mal ist die Bevölkerung auf Hilfe angewiesen, um zu überleben. › mehr dazu

Ein junges Kind hält eine Schüssel mit Pflanzenwurzeln in beiden Händen und lächelt in die Kamera.
Projekte

Höhere Lebensqualität auf der Fidschi-Insel Koro

Als eine der ersten Hilfsorganisationen hat ADRA im Jahr 2020 ein Hilfsprojekt auf der kleinen Insel Koro gestartet. Die Vulkaninsel liegt mitten im Urlaubsparadies der Fidschi-Inseln. Doch sie ist kein Touristenmagnet und wirtschaftlich abgehängt. Der Klimawandel erschwert zusätzlich das Leben auf der Insel: › mehr dazu

Skip to content