Eine Gruppe aus mehr als 20 Menschen, die im Südsudan Hilfsgelder von ADRA empfangen hat, sitzt vor Bäumen und stellt mit einem Schild das Projekt von ADRA vor

Eine bessere Zukunft im Südsudan in Sicht

Eine Gruppe aus mehr als 20 Menschen, die im Südsudan Hilfsgelder von ADRA empfangen hat, sitzt vor Bäumen und stellt mit einem Schild das Projekt von ADRA vor

Eine bessere Zukunft im Südsudan in Sicht

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt: Am 9. Juli 2011 feierte die Nation nach mehr als zwei Jahrzehnten im Krieg ihre Unabhängigkeit vom Sudan. Die Region wird seit einigen Jahren immer wieder von schweren Dürren und Überschwemmungen heimgesucht. Wasser, grüne Weideflächen und Ernteerträge werden knapper. Im Nordosten des Landes hilft ADRA 2.200 bäuerlichen Familien, die Folgen des Klimawandels zu mindern und extreme Armut zu reduzieren. Im Fokus des Projektes stehen die Anwendung nachhaltiger landwirtschaftlicher Methoden sowie die Nutzung von erneuerbaren Energien.

Projektinfos

Nahrung

Südsudan

Nov 2021 - Jan 2025

PROJEKTZIELE

Seit Jahren sind die Folgen des Klimawandels in Afrika zu spüren. Lange Dürreperioden und Überschwemmungen verändern das Leben und die Gewohnheiten der Menschen. Die Ernteerträge werden immer knapper, die Weideflächen für die Tiere nehmen ab, die Wasserquellen versiegen. Gleichzeitig wächst die Bevölkerung auf dem Kontinent. Es gibt nicht mehr genug Nahrung für alle. So auch im Südsudan.

Die meisten Menschen im Südsudan leben von der Landwirtschaft, Weidewirtschaft und Fischerei

Getreide und Vieh stellen ihre Lebensgrundlagen dar. Durch immer wiederkehrende Dürren und starke Überschwemmungen verlieren die Landwirtinnen und Landwirte große Teile ihrer Ernte. Eine gemeinsame Studie des Welternährungsprogramms und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nation aus dem Jahr 2020 ergab, dass nur noch ein Viertel des jährlichen Bedarfs an Getreide für die Gesamtbevölkerung im Land produziert wird. Menschen und Tiere haben nicht in ausreichendem Maße Nahrung und nachhaltige Energie. Die Folgen des Klimawandels werden durch die unkontrollierte Abholzung des Waldes weiterhin verstärkt. Die Menschen benutzen das Holz vorwiegend als Brennmaterial. In ländlichen Gebieten stellt Holz die Hauptenergiequelle dar.

Im Bundestaat Upper Nile im Nordosten des Landes sind die Menschen am stärksten von dem Klimawandel betroffen. Im Rahmen des Projektes unterstützt ADRA mit klimaangepassten landwirtschaftlichen Methoden und dem Ausbau von erneuerbaren Energien 2.200 Haushalte ein besseres und sicheres Leben zu haben.

Ein orange gekleideter kleiner Junge hält einen Kürbis in den Armen
Eine Gruppe Männer bei einer Schulung vor einem Whiteboard im Freien

Bauernfamilien trotzen dem Klimawandel

Im Rahmen eines dreijährigen Projektes lernen 2.200 bäuerliche Familien ihre Ernteerträge zu maximieren und die Folgen des Klimawandels zu mindern. Ziel des Projektes ist es, den Menschen so zu helfen, dass sie sich selbst künftig ohne Unterstützung von außen selbst versorgen können. Dafür lernen sie neue Anbaumethoden kennen, erhalten landwirtschaftliche Geräte, Saatgut und Materialien für die Sicherung ihrer Energie. Sie lernen Neues über die Gründung von Kleinstunternehmen und darüber, wie man sie führt. Der Umweltschutz steht dabei im Mittelpunkt unserer Arbeit. Wenn die Erde, das Wasser, der Wald, die Weide geschützt werden, haben die Menschen und die Tiere langfristig mehr davon.

Die Landwirte und Landwirtinnen aus dem Projektgebiet haben sich in kleinen Lerngruppen zusammengeschlossen und tauschen ihre Erfahrungen untereinander aus. Gemeinsam mit ADRA entwickeln sie nachhaltige Anbaumethoden und lernen, welche Nutzpflanzen und Getreidesorten sich am effizientesten produzieren lassen. Zugleich sorgen solarbetriebene Bewässerungssysteme für ausreichendes Wasser für die Landwirtschaft, die Menschen und die Tiere. Durch verbessertes Saatgut für den Anbau von Hirse, Mais und Bohnen können sie ihre Ernte steigern, ihr Einkommen erhöhen und ihre Familie über ein ganzes Jahr lang ernähren. Die Bereitstellung von Hacken, Äxten, Spitzhacken und Schaufeln erleichtert die tägliche Feldarbeit. Verbessertes Saatgut ist an veränderte Klimabedingungen optimal angepasst: es kann auch bei Trockenheit oder kurzen Überschwemmungen keimen. Wir helfen auch den Viehzüchtern ihre Kühe zu pflegen und so, die Qualität und Quantität der Milcherträge zu steigern.

In Schulungen erlernen die Bäuerinnen und Bauern neue Methoden zur sicheren Lagerung ihrer Ernteerträge und können so für schwere Zeiten vorsorgen. Die Integration von Nutzbäumen in die landwirtschaftlichen Produktionsfelder schützt den Boden vor Erosion. Das Einpflanzen von lokalen Nutzpflanzen um die Bauernhöfe herum, bietet mehr Nahrung für die Tiere. Diese Maßnahmen zielen auf eine nachhaltige Nutzung der Felder, Waldbestände und Weideflächen ab, sodass die Umwelt, trotz einer Steigerung der menschlichen Aktivitäten, geschützt bleibt. 

In neu gegründeten Saatgutbanken kann verbessertes Saatgut aus lokaler Produktion günstig eingekauft werden.

Eine bessere Selbstversorgung durch Bio-Kleingärten  

Ganz besonders stehen Frauen im Fokus des Projektes. In den kleinbäuerlichen Haushalten sind die Frauen sehr aktiv in der Landwirtschaft und tragen mit Lebensmitteln, Brennholz und Kinderernährung zu einem großen Teil zur Versorgung der Haushalte bei. Trotz ihres Engagements verfügen sie über eine geringe Kaufkraft und haben nicht die gleichen Einkommensmöglichkeiten wie die Männer. Nun lernen 500 Frauen Neues über Bewässerung, organische Düngung und den biologischen Gemüseanbau. Zum Zwecke eines besseren und zusätzlichen Einkommens erhalten sie bei der Errichtung von kleinen Bio-Gemüsegärten Unterstützung.

Sie werden mit biologischem Saatgut für den Anbau von Sukuma, Okra, Auberginen, Zwiebeln, Tomaten, Karotten, Papaya und Wassermelonen und dem nötigen Werkzeug wie Schubkarren, Gießkannen und Rechen ausgestattet. Solarbetriebene Wasserpumpen sorgen für ausreichendes Wasser, auch in der Trockenzeit.

Die Kleingärten schaffen eine zusätzliche und gesunde Nahrungsmittelquelle für die Produzenten. Das Gemüse wächst mit minimalem Wasserverbrauch und erhöht die Menge und Vielfalt der Nahrung eines Haushaltes. In einer von Mangelernährung geprägten Region kommen die Gemüseerträge im Besonderen jungen Müttern, Schwangeren und Kindern unter fünf Jahren zugute. In Demonstrationsveranstaltungen lernen die Eltern neue Kochtechniken und Kochrezepte kennen. Das Ziel ist es, eine ausgewogene Ernährung mit lokal verfügbaren Lebensmitteln herzustellen. Mit zunehmenden Ernten können die Eltern sich und ihren Kindern nun ausreichend versorgen und sogar Überschüsse verkaufen.

Jetzt für Südsudan spenden

10 Euro

Kauf eines wasser- und luftdichten Sacks mit einer Füllmenge von 200 kg, um die Ernte sicher zu lagern.

21 Euro

Kauf von Bio-Gemüsesaatgut für die Errichtung eines Kleingartens

330 Euro

Ausbildung einer Person in der Installation, Reparatur und Wartung von innovativen Biogasanlagen 

1.300 Euro

Installation einer solarbetriebenen Wasserpumpe für die Bewässerung eines Gemüsegartens.

Biogas als neue Energie- und Einkommensquelle

Aus der Nutzung von Biogas und Solarpanels wird nachhaltiger Strom erzeugt. Während Solarpanels die nötige Energie für die Inbetriebnahme von Brunnen und Wasserpumpen erzeugen, bringt Biogas die nötige Kochenergie nach Hause. Im Rahmen des Projektes erlernen die Menschen eine innovative Methode der Biogasgewinnung. Dabei wird Kuhdung und Biomüll als Energiequelle genutzt. Durch Fermentation entsteht das Gas. Das entstehende Gas wird anschließend für das Kochen verwendet.

Das Ziel von Biogasenergie ist es, dort Zugang zu sauberer und kostengünstiger Kochenergie zu schaffen, wo bisher auf offenen Holz- und Holzkohlefeuern gekocht wird. Dadurch wird kein Holz mehr gebraucht und die Umwelt wird geschont. Bessere Kochherde sorgen zugleich für einen geringen Energieverbrauch.

ADRA unterstützt mit Bildungsangeboten und einem finanziellen Zuschuss die Gründung von kleinen Biogasunternehmen. Nach der Ausbildung können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem Biogasanlagen installieren, betreiben und pflegen. Schließlich erhalten sie technische Hilfe bei der Vermarktung ihrer Produkte.

Über Südsudan

Südsudan gilt als eines der ärmsten Länder dieser Welt. Mehr als 7 Millionen Menschen im Südsudan leiden akut Hunger und wissen nicht, wann sie das nächste Mal etwas zu essen bekommen. Das ist weit mehr als die Hälfte der Bevölkerung. Der Konflikt in der Ukraine hat dabei weitreichende Folgen für das Land, welches von dem Import von Getreide wie zum Beispiel Weizen abhängig ist. Durch den Überfall Russlands verursachte Produktionsausfälle lassen die Weltmarktpreise für Lebensmittel steigen und der Hunger wächst im Südsudan.

Partner und Förderung

Dieses Projekt wird unterstützt von der Aktion Deutschland Hilft e.V. und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Aktion Deutschland hilft Bündnis deutscher Hilfsorganisationen Logo
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Logo
Aktion Deutschland hilft Bündnis deutscher Hilfsorganisationen Logo
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Logo

Teilen auf:

Helfen Sie Menschen in Not durch eine Spende. Gezielt können Sie Projekte und Kampagnen unterstützen.

Sie suchen ein Geschenk für jemanden? Wie wäre es mit einem Geschenk aus unserem ADRA-Spendenshop?

Weitere Projekte | ADRA Deutschland e.V.

Projekte

Gemeinsam die Zukunft der Sahel-Region verbessern

In der Sahelzone hilft ADRA der Bevölkerung dabei, die Lebensbedingungen nachhaltig zu verbessern. Lokale Konflikte und anhaltende Dürreperioden zwingen viele Familien zur Flucht. In Mali und Burkina Faso erhalten 2.200 Familien, die ihr Zuhause verlassen mussten, Gutscheine für den Kauf von Lebensmitteln. › mehr dazu

Eine Schulklasse blickt lächelnd in die Kamera und hält ein "Thank you" Schild nach oben
Projekte

Überleben im Krieg im Jemen

Der Jemen hält den traurigen „Rekord“, das Land mit dem größten humanitären Bedarf der Welt zu sein. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind 22 Millionen Menschen – etwa 80 Prozent der Bevölkerung – auf humanitäre Hilfe angewiesen. › mehr dazu

Eine ADRA-Mitarbeiterin aus Indonesien steht mit einem vom erdbebenbetroffenen Bewohner vor den Trümmern eines Hauses
Projekte

Eine sichere Bleibe nach dem Unglück in Indonesien

Im November 2022 wurde der Südwesten Indonesiens von einem Erdbeben der Stärke 5,6 erschüttert. Über 272 Menschen starben, viele wurden verletzt oder sind vermisst. Tausende Häuser stürzten ein oder waren schwer beschädigt. Gleich nach dem schlimmen Ereignis war ADRA vor Ort und verteilte Zelte und Planen für 1.600 Menschen, die nicht in ihre Häuser zurückkehren könnten. › mehr dazu

 - 
Arabic
 - 
ar
Chinese (Simplified)
 - 
zh-CN
English
 - 
en
French
 - 
fr
German
 - 
de
Portuguese
 - 
pt
Russian
 - 
ru
Spanish
 - 
es
Ukrainian
 - 
uk
Skip to content