Zwei Lehrerinnen stehen lächelnd vor einem Whiteboard

Eine bessere Bildung für eine bessere Zukunft in Myanmar

Zwei Lehrerinnen stehen lächelnd vor einem Whiteboard

Eine bessere Bildung für eine bessere Zukunft in Myanmar

In vielen Ländern ist es immer noch ein Privileg, lesen und schreiben zu können. So wie in Myanmar. In dem südostasiatischen Staat lebt ein Großteil der ethnischen Minderheiten in abgelegenen Bergregionen ohne Infrastruktur, ohne Bildung und Schulen für die Kinder. Seit Jahrzehnten herrscht dort ein Bürgerkrieg. Die Menschen haben die Hoffnung auf eine bessere Zukunft fast verloren. Gemeinsam mit unseren Partnerbüros richtet ADRA Deutschland ein Bildungsprojekt in den Konfliktgebieten aus. Wir möchten jedem Kind die Chance geben, eine Schule zu besuchen.

Projektinfos

Bildung

Myanmar

Jun 2019 - Jun 2024

PROJEKTZIELE

Folgen des Bürgerkriegs in Myanmar

Der südostasiatische Staat Myanmar, früher Birma oder Burma, beheimatet mehr als 100 ethnische Volksgruppen. Die birmanische Sprache ist die offizielle Landessprache, jedoch sprechen die meisten Volksgruppen ihre eigene Sprache, was ein babylonisches Sprachgewirr zur Folge hat. Im Vielvölkerstaat Myanmar ist der Zugang zu Bildung je nach Region unterschiedlich. Während mehr als 80 Prozent der Kinder in städtischen Gebieten eine Schule besuchen, sind es weniger als 65 Prozent in ländlichen Gebieten. Diesen Unterschied bekommen die ethnische Minderheiten am meisten zu spüren, da sie mehrheitlich in abgelegenen Regionen wohnen. Doch woran liegt das?

Eine gute Schule lebt von ihren Schülerinnen und Schülern sowie von ihren Lehrkräften. Seit Jahrzehnten herrscht in Myanmar ein Bürgerkrieg. Die bewaffneten Konflikte zwischen der Zentralregierung und oppositionellen Gruppen finden in den Grenzregionen des Landes statt. Aus diesen Regionen stammt ein Großteil der ethnischen Minderheiten. Gewalt und Naturkatastrophen prägen das Leben dieser Menschen und sind eine Erklärung für die Unterentwicklung dieser Region. In den Konfliktgebieten haben nur wenige Kinder die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen. Und wenn sie zur Schule gehen, dann gibt es nicht genug Lehrkräfte für alle. Ferner mangelt es an Lernmaterial in der Sprache der jeweiligen Minderheiten. So wachsen viele Kinder auf, ohne Lesen und Schreiben oder die offizielle Sprache Burmesisch zu lernen.

Zusammen lernen macht Spaß

Eine gute Bildung bedeutet mehr als nur ein Schulzeugnis und ein paar Bücher. Sie befähigt den Menschen dazu, ihre Fähigkeiten zu entdecken und zu entfalten. In der Schule und in der Ausbildung lernen die Schülerinnen und Schüler selbständig nachzudenken und nach Lösungen für Probleme zu suchen. Bildung ermöglicht demnach den Menschen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Sie bietet einen Ausweg aus der Armut und der Hoffnungslosigkeit. Langfristig profitieren von dem neuen Wissen nicht nur die oder der Lernende, sondern auch die eigenen Kinder, die Familien und die Gemeinschaft. Schließlich trägt Bildung zur Bekämpfung von Armut, Unterdrückung und Ungerechtigkeit bei.

Getreu dieser Einstellung setzt ADRA gemeinsam mit ADRA Myanmar und ADRA Großbritannien das Bildungsprojekt CASE2Learn (Conflict Areas Support for Education 2 Learn) in Myanmar um. Im Rahmen des aktuellen Projektes werden Schulen in 10 Bundestaaten unterstützt. Neue Lehrkräfte werden ausgebildet und die Kinder erhalten Schulmaterial. Insgesamt werden 400.000 Menschen in 5.000 Schulen gefördert.

Im Vordergrund steht die Aus- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer. ADRA bildet neue Lehrkräfte aus und schickt sie in die Projektregionen. Das sind Personen, die aus den jeweiligen Regionen kommen, die Sprachen der Minderheiten beherrschen sowie über eine Grundbildung verfügen. Um sicherzustellen, dass die neuen Lehrer und Lehrerinnen ihrer Arbeit nachgehen können, erhalten sie jeden Monat einen finanziellen Zuschuss. Oft erhalten sie kein Gehalt von der Zentralregierung. Mit der finanziellen Hilfe von ADRA können sie ihre Familien ernähren. Sie arbeiten daran, den Kindern eine gute Grund- und Mittelschulbildung zu geben. Dieser Einsatz wird das Leben vieler Menschen verbessern. Mehr Kinder können eine Schule besuchen und lernen, ihr Leben positiv zu gestalten.

Zum Zwecke eines angemessenen Arbeitsklimas werden die Schulen renoviert, u.a. wird für Latrinen, Strom und fließendes Wasser gesorgt.

Schulkinder malen und basteln in der Schule
Eine Gruppe von Schülern während des Unterrichts. Der Lehrer lacht die Schüler an, während er vor der Tafel steht.

Bildung in Konfliktgebieten

Das Projekt findet explizit in Konfliktregionen in Myanmar statt, die zwischen Stabilität und Fragilität schwanken. Viele der Menschen in diesen Gebieten benötigen unsere Unterstützung. Gemeinsam mit unseren Spenderinnen und Spendern und unseren Partnern, strebt ADRA Deutschland den Aufbau eines ethnisch angepassten Bildungssystems an. ADRA lädt dazu regelmäßig Regierungsvertreter, Lehrpersonal und Vertreter anderer Hilfsorganisationen zu Gesprächen ein.

Jetzt für Myanmar spenden

5 Euro

für Lernmaterial für eine ganzes Schuljahr

260 Euro

für einen Gehaltszuschuss einer Lehrkraft für ein ganzes Schuljahr

Auf Notsituationen vorbereit

Neben dem Unterricht lernen die Schulkinder und ihre Lehrkräfte auch, wie sie sich im Falle einer Naturkatastrophe oder eines Angriffs zu verhalten haben. Sie lernen auf Warnmeldungen zu reagieren und wissen sich in Sicherheit zu bringen.

Daw Mie Mie berichtet über die Auswirkungen des Projekts

Welche Auswirkung das Bildungsprojekt auf die Kinder hat, berichtet die Schülerin Daw Mie Mie. „Ich bin neun Jahre alt und wohne in einem kleinen Bergdorf in Myanmar. Unsere Lehrerin teilte uns eines Tages Schulhefte und Bücher aus. Sie sagte: „Die hat ADRA für euch gebracht!“ Ich habe mich sehr über die neuen Hefte und Bücher von ADRA gefreut. Aber wir bekommen nicht nur Hefte und Bücher, sondern auch Hilfe für unsere Lehrerin. Sie hat uns erzählt, dass sie sogar von ADRA für unseren Unterricht bezahlt wird. Das ist wunderbar, denn nun kann sie ihrer Familie helfen. Ich kenne ADRA nicht, aber unsere Lehrerin hat uns erklärt, dass es Menschen gibt, die uns helfen wollen und ADRA bringt die Hilfe zu uns. Vielen Dank an alle, die uns helfen. Und danke ADRA, dass ihr die Hilfe zu uns bringt.“

Ihre Freude gibt uns den Mut und die Kraft, die Arbeit fortzuführen. Danke an alle unser Spenderinnen und Spender und an die Europäische Union, die das Projekt finanziert!

Über Myanmar

Seit der Unabhängigkeit 1948 halten bewaffnete Konflikte in verschiedenen Landesteilen an. Mit dem Putsch des Militärs Anfang Februar 2021 kehrte die Angst vor erneuten Gewaltausbrüchen und Vertreibungen zurück. Die Schulen mussten kurzfristig schließen. Für die Überbrückungszeit bis zur Wiedereröffnung der Schulen im Frühling 2021 bot ADRA digitale Unterrichtseinheiten an.

Partner und Förderung

Dieses Projekt wird unterstützt von der Europäischen Union.

Europäische Union Logo
Europäische Union Logo
Ein kleines Mädchen hält eines der Finger eines Erwachsenen fest und schaut dabei in die Ferne
Im Vordergrund ist ein kleiner Junge, der in die Kamera schaut. Im Hintergrund ist ein weiterer kleiner Junge mit einem bemaltem Gesicht, welcher was in beiden Händen hält und es in Richtung seines Mundes führt.
Ein kleines Mädchen hält sich die Hand an die Stirn und schaut nachdenklich in die Ferne

Teilen auf:

Helfen Sie Menschen in Not durch eine Spende. Gezielt können Sie Projekte und Kampagnen unterstützen.

Sie suchen ein Geschenk für jemanden? Wie wäre es mit einem Geschenk aus unserem ADRA-Spendenshop?

Weitere Projekte | ADRA Deutschland e.V.

ADRA-LKW erreicht Slowenien mit Hilfsgütern für den Wiederaufbau: Ein Symbol der Hoffnung und Unterstützung in der Nachklang von Naturkatastrophen.
Projekte

Soforthilfe nach der Flut

Im August 2023 erlebte Slowenien die schlimmsten Überschwemmungen seiner jüngeren Geschichte. Mehr als zwei Drittel des Landes standen zeitweise unter Wasser. Seit der Flutkatastrophe leistet ADRA in den Regionen Osrednjeslovenska, Koroška und Savinjska Nothilfe. Wir helfen Familien, die ihr Zuhause verloren haben, finanziell, um akute Bedürfnisse schnellstmöglich zu decken. › mehr dazu

Notfallhilfe nach schwerem Erdbeben in Nord-Syrien: ADRA-Mitarbeiter übergibt Nothilfe-Pakete an eine Frau und ihr Kind. Im Hintergrund hält ein Mann Wasserflaschen bereit.
Projekte

Nothilfe nach schwerem Erdbeben im Norden Syriens

Nach dem schweren Erdbeben vom 6. Februar 2023 ist ADRA in den Regionen Latakia, Aleppo und Hama aktiv. Die Betroffenen erhalten Hilfspakete mit Hygieneartikeln, Windeln für Babys, warme Kleidung sowie Matratzen und Decken. In fünf Sammelunterkünften stellt ADRA Reinigungsmittel zur Verbesserung der Hygiene bereit. › mehr dazu

Engagierte Frauen im Klassenraum: ADRA setzt sich im Libanon für die Gesundheit und Würde von Frauen ein.
Projekte

ADRA setzt sich für die Gesundheit und Würde von Frauen ein

Der Libanon erlebt seit 2019 die schwerste Wirtschaftskrise seiner Geschichte. Viele Familien haben kein Geld mehr, um wichtige Güter wie Hygieneartikel zu kaufen. Die Preise für diese Produkte haben sich mancherorts vervierfacht. Unter dieser Situation leiden besonders Frauen und Mädchen, da sie verzichten auf den Kauf von Produkten, die für die Menstruation unerlässlich sind, verzichten und weniger Hygieneartikel verwenden. › mehr dazu

Skip to content