Eine Landschaft aus Zelten im Jemen. Im Hintergrund sieht man Gebäude und eine Moschee.

In tiefer Sorge um die Menschen im Jemen

In tiefer Sorge um die Menschen im Jemen

Der Jemen steht durch einen jahrelangen Bürgerkrieg kurz vor dem humanitären Kollaps. Schon heute leiden über die Hälfte der Bevölkerung unter Hunger. Durch die Einstufung der nordjemenitischen Ansar Allah, auch Huthi-Rebellen genannt, als Terrororganisation verschlimmert sich die Lage der Bevölkerung und der humanitären Helfer*innen. ADRA appelliert an die internationale Gemeinschaft und die neue US-Regierung, die humanitäre Hilfe nicht zu blockieren.

Weiterstadt, den 04.02.2021.

Die Situation im Jemen bleibt kritisch! Durch die Einstufung der Ansar Allah als ausländische Terrororganisation durch die Trump-Aministration spitzt sich die Lage dramatisch zu. Die Einstufung erfolgte einen Tag vor der Amtsübernahme von Joe Biden, am 19. Januar. Nun sind Hilfsorganisationen von US-Sanktionen bedroht, wenn sie humanitäre Hilfe im Norden des Jemen leisten. „Die Jemenitinnen und Jemeniten dürfen nicht als Spielball geostrategischer Interessen (Saudi Arabien vs. Iran) oder für inneramerikanische Auseinandersetzung herhalten“, sagt Christian Molke, geschäftsführender Vorstand von ADRA Deutschland e.V.

Schätzungsweise 16 Millionen Menschen leiden unter Nahrungsmittelunsicherheit. Davon stehen etwa 50.000 Menschen direkt vor dem Hungertod, darunter auch Mütter mit ihren Neugeborenen. „Die Verhinderung einer großen Hungersnot ist jetzt oberste Priorität“, sagt Christian Molke.

Aufgrund fehlender Hilfsgüter, gefährlicher kriegerischer Auseinandersetzungen und ausländischer Machtinteressen wird der Jemenkrieg schon jetzt als „größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit“ bezeichnet (Sir Mark Andrew Lowcock, Leiter des Amtes der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten). Trotz einer Geberkonferenz der Vereinten Nationen im letzten Jahr klafft eine riesige finanzielle Lücke bei der Finanzierung der Hilfe. Entspannung zwischen Saudi Arabien und dem Iran, den Großmächten hinter dem Stellvertreterkrieg im Jemen, ist nicht in Sicht.

Als eine der größten internationalen Organisationen, die Entwicklungs- und Nothilfeprogramme im Jemen durchführt, wird ADRA auch weiterhin die Bevölkerung des Jemen schützen. ADRA betreibt in dem Bürgerkriegsland u.a. Gesundheitseinrichtungen. Speziell für unterernährte Babys und Kleinkinder betreibt ADRA Therapiezentren im Norden des Landes. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen eine schwere Arbeit und begeben sich nahezu täglich in Lebensgefahr. Sie tun dies aus Mitgefühl für das Leid der Jemenit*innen, und um schlimmeres zu verhindern.

ADRA appelliert an die internationale Gemeinschaft und speziell an die neue US-Regierung, die Helfer*innen im Jemen zu unterstützen. Alle Maßnahmen, die das Leid der Menschen im Jemen vergrößert, sollten rückgängig gemacht werden. Zeitgleich fordert ADRA dazu auf, dass die Friedensverhandlungen kraftvoll fortgeführt werden. Nur ein Ende des Krieges kann langfristig das Leid minimieren und gibt den Menschen wieder Hoffnung auf eine bessere Zukunft“, appelliert Christian Molke abschließend an die internationale Gemeinschaft.

In tiefer Sorge um die Menschen im Jemen

In tiefer Sorge um die Menschen im Jemen

Hier können Sie diese Pressemitteilung im PDF-Format so wie das Pressefoto kostenlos herunterladen. 





Teilen auf:

Teilen auf:

Pressekontakt ADRA Deutschland e.V.

Pressesprecher & Referent Öffentlichkeitsarbeit Andreas Lerg

Andreas Lerg

Pressesprecher & Referent Öffentlichkeitsarbeit

Wenn Sie regelmäßig aktuelle Presseinformationen von uns per E-Mail erhalten möchten, nehmen wir Sie gerne in unseren Presseverteiler auf.
Schreiben Sie uns an [email protected] oder melden Sie sich über das untenstehende Formular an. 

Weitere Pressemitteilungen

Das Rettungsschiff Humanity 1 rettet dabei Geflüchtete in den internationalen Gewässern zwischen Italien, Libyen und Tunesien vor dem Ertrinken. An Bord werden sie versorgt und in einen sicheren Hafen gebracht. Foto: SOS Humanity
Presse

ADRA Deutschland ist im Einsatz für Geflüchtete in Krisenregionen

Am 20. Juni wird weltweit der Weltflüchtlingstag begangen, ein Tag, der die Aufmerksamkeit auf die Lage von Millionen Menschen lenkt, die aufgrund von Hunger und Armut, Klimawandel, Konflikten, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen ihre Heimat verlassen mussten. Nach Angaben des UNHCR sind derzeit rund 120 Millionen Menschen auf der Flucht – eine alarmierende Zahl und ein trauriger Rekord. › mehr dazu

Schwer getroffen hat es das Tierheim in Hamlar. Die Keller der Gebäude, in dem sich auch die Heizung befindet, stehen noch immer unter Wasser. Das darf bisher nicht abgepumpt werden, da durch das stark angestiegene Grundwasser Fundamente und Bodenplatte der Gebäude brechen und dann alles einstürzen könnte. Das Hochwasser muss also als „Gegenwicht“ im Keller bleiben, bis diese Gefahr nicht mehr besteht. Die Heizung ist ein Totalschaden, auch die Elektrik hat schweren Schaden genommen. (Foto: ADRA Deutschland e.V. Andreas Lerg)
Presse

ADRA startet Hilfsprojekt nach schwerem Hochwasser in Süddeutschland

Massiver Starkregen hat Ende Mai in Süddeutschland zu großflächigen Überschwemmungen geführt. Die Bilder erinnern an das Hochwasser im Ahrtal im Jahr 2021, auch wenn die Auswirkungen diesmal nicht so verheerend waren. Dafür ist eine viel größere Fläche betroffen, denn neben Donau und Inn traten auch zahlreiche kleinere Flüsse und Bäche über die Ufer. › mehr dazu

Eine ausreichende und mangelfreie Ernährung sichert Kindern einen guten Start ins Leben. In Laos beispielsweise verbessert ADRA auch durch die Schulung von Kleinbauern die Ernährungslage der Menschen
Presse

„Versteckter Hunger“: ADRA bittet um Spenden für lebensrettende Hilfe

Wie die UNICEF berichtet, leidet jedes vierte Kind unter fünf Jahren an akuter und gefährlicher Mangelernährung. Diese Form der Unterernährung, oft als „versteckter Hunger“ bezeichnet, bedeutet, dass die Kinder trotz ausreichender Kalorienzufuhr zu wenig lebenswichtige Nährstoffe erhalten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) weist ebenfalls auf dieses schwerwiegende Problem hin. › mehr dazu

Wiedersehen

geht schneller über
unseren Newsletter

Bleiben Sie informiert und erhalten Sie regelmäßig Informationen über unsere Aktivitäten und Projekte.

Helfen Sie mit!

Unterstützen Sie Menschen in Not durch eine Spende.

Skip to content