Gemeinsame Hilfe feiert Jubiläum

Rumänien - MaschineNach dem Fall des Eisernen Vorhangs durch die rumänische Revolution im Dezember 1989 folgten ADRA Österreich und ADRA Deutschland gemeinsam mit dem EUD einem Hilferuf der adventistischen Gemeinschaft in Bukarest.

Zusammen organisierten die Büros eine Druckmaschine als Sachspende. Mit der spendenfinanzierten Druckmaschine aus Deutschland, die hier abgebaut und in Bukarest wieder installiert wurde, entstand ein adventistischer Verlag mit 30 Arbeitsplätzen. Die Maschine ist nach wie vor im Einsatz. Der Salzburger Norbert Koch ist einer der damaligen Helfer. Noch
heute ist er mit der Gemeinde eng verbunden. Die Nachbarschaftshilfe jährt sich in diesem Jahr zum 30. Mal. Anlässlich des Jubiläums wird es eine kleine, Corona-konforme Feier geben, zu der auch Norbert Koch anreist. Vor 30 Jahren wurde ein Bündnis aus Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft geschmiedet, aus dem eine langjährige Freundschaft entstanden ist. Wir sind froh und dankbar, ein Teil dieser Geschichte zu sein.

Sie wollen die Arbeit von ADRA unterstützen?
Vielen Dank!

Welternährungstag – Die nächste Hungerkrise ist schon da!

Die Welt war auf einem guten Weg! Das Ziel „Eine Welt ohne Hunger bis 2030“, ausgegeben von den Vereinten Nationen (UN) als eines der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele, schien möglich. Bis 2015 mussten immer weniger Menschen hungern. Doch seitdem steigt die Zahl wieder an. Die Gründe dafür sind altbekannt: Armut, Kriege und der Klimawandel. ADRA stemmt sich in den Projekten gegen diesen Trend.

Hungerkrisen schaffen es bei uns meist nicht in die Nachrichten. Wenn, dann nur als Kurzmeldung oder Randnotiz. Dabei ist das Problem global und betrifft ein Drittel der Weltbevölkerung. Nach Angaben der UN leben 2,37 Milliarden Menschen ohne Zugang zu ausreichend gesundem Essen. Die Corona-Pandemie war ein echter Brandbeschleuniger: gegenüber 2019 ist die Zahl um 320 Millionen Menschen angestiegen. Menschen sind mangelernährt, wenn ihre Ernährung einseitig und arm an lebenswichtigen Nährstoffen ist. Das hemmt ihre Leistungsfähigkeit und führt zu einem insgesamt ungesunden Leben. Besonders betroffen davon sind Kinder, die durch den Mangel in ihrer Entwicklung verzögert sind. Drei Viertel
aller Unter- und Mangelernährten leben im ländlichen Raum. Dort gibt es zwar landwirtschaftliche Anbauflächen, doch es fehlt an Arbeit und Lohn. Dort, wo die Armut am größten ist, da herrscht Hunger.

Fast 1 Milliarde Menschen leben in extremer Ernährungsunsicherheit

Extreme Ernährungsunsicherheit, hinter diesem technischen Begriff versteckt sich Hunger in seiner brutalsten Form. Menschen, die in ihrer Verzweiflung alles halbwegs Essbare zu sich nehmen, wie Blätter oder Insekten. Eltern, die den ganzen Tag nichts essen, um ihren Kindern wenigstens eine Mahlzeit zu ermöglichen. Und Babys, die noch nie in ihrem Leben satt waren. Die Zahl der Menschen in einer Hungersnot ist gegenüber 2019 um 148 Millionen Menschen gestiegen und beträgt nun 928 Millionen Menschen.

Drei Gründe und ein Brandbeschleuniger

Leidtragende von Konflikten, Klima- und Konjunkturkrisen sind immer die Ärmsten einer Bevölkerung. Sie können keine Rücklagen bilden, sie leben von der Hand in den Mund. Ohne Rücklagen trifft sie eine Naturkatastrophe, ein bewaffneter Konflikt oder eine Phase der Arbeitslosigkeit härter. So zum Beispiel in Ostafrika. Dort hat im letzten Jahr eine Heuschreckenplage ungekannten Ausmaßes die Feldfrüchte vernichtet. In Kenia, Somalia und Äthiopien konnten die Landwirte nichts ernten und waren, sofern sie keine Vorräte hatten, auf Unterstützung angewiesen. Die Heuschreckenplage fordert
die Bevölkerung auch 2021 heraus, wie Dawit Mehari, Äthiopien-Referent von ADRA Deutschland e.V., berichtet.

Pandemie und Hungersnot

Durch den Ausbruch der weltweiten Corona-Pandemie hat sich die Hungerkrise noch verstärkt. Lockdowns, unterbrochene Lieferketten und geschlossene Schulen stürzen arme Menschen vor nahezu unlösbare Aufgaben. Ihnen zu helfen hat sich ADRA Deutschland e.V. zum Ziel gesetzt. Deshalb hat die Hilfsorganisation im vergangenen Jahr fast 2 Millionen Euro in Ernährungsprojekte investiert. Das jahresübergreifende Budget beläuft sich auf über 12,6 Millionen Euro und hilft mehr
als 370.000 Menschen. ADRA bekämpft die Wurzeln der Hungersnot, die Armut und die Klimakrise. Durch Einkommens- und Ernährungsprojekte sowie durch Klimaanpassungsmaßnahmen hilft ADRA der Bevölkerung, widerstandfähiger gegen Katastrophen, Krisen und Kriege zu werden. Und ADRA leistet Nothilfe mit Lebensmittellieferungen. Durch die ADRA-Projekte wird mittel- bis langfristig die Resilienz gesteigert, damit Menschen wieder hoffen können.
Jedes Jahr am 16. Oktober findet der Welternährungstag oder Welthungertag statt. Er macht darauf aufmerksam, dass noch immer zu viele Menschen auf der Welt an Hunger leiden.

Unterstützen auch Sie unsere Projekte im Bereich Ernährung unter dem Spendenstichwort „Hunger“.
Danke!

Start der „Aktion Kinder helfen Kindern“ 2021

Jedes Jahr packen in ganz Deutschland Kinder, Eltern und Großeltern Weihnachtspakete für Kinder armer Familien in Ost- und Südosteuropa. In den Paketen findet sich Spiel- und Malzeug, Kleidung, Schulhefte und oft auch eine persönliche Nachricht. Mit der „Aktion Kinder helfen Kindern“ erreichen wir, dass die Kinder in Deutschland Mitgefühl für Gleichaltrige in anderen Teilen der Welt entwickeln und gleichzeitig helfen wir den einkommensschwachen Kindern, z.B. in Serbien. Seit dem Jahr 2000 konnten wir gemeinsam 678.026 Kindern ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Am 20. September, am Weltkindertag, startet die „Aktion Kinder helfen Kindern“. Die Pakete werden in ganz Deutschland gesammelt und zur Weihnachtszeit ausgeliefert. Mehr dazu finden Sie unter https://kinder-helfen-kindern.org/

Unterstützen Sie die Arbeit von ADRA mit einer Spenden.

Weltkindertag – lasst die Kinder zur Schule gehen

Heute ist Weltkindertag! Kinder spielen in der Entwicklungszusammenarbeit und Katastrophenhilfe eine besondere Rolle, wir schützen ihre Rechte und Bedürfnisse in unseren Projekten ganz besonders. Kinder sind die Zukunft und trotzdem in Krisen schutz- und hilflos. Deshalb setzt sich ADRA für die Rechte und den Schutz von Kindern ein. Mit unserer Arbeit wollen wir ihnen die Chance auf eine gesunde und glückliche Zukunft geben.

Zukunft in Gefahr

Kinder sollen spielen, toben, erwachsen werden, zur Schule gehen und ein sorgenfreies Leben führen. Doch das ist nicht die Realität von Millionen Jungen und Mädchen. Jedes fünfte Kind auf dem afrikanischen Kontinent, mehr als 72 Millionen Mädchen und Jungen, müssen unter extremen und ausbeuterischen Bedingungen arbeiten, um ihr Überleben zu sichern. Viele arbeiten zum Beispiel in der Landwirtschaft, im Kakao-, Kaffee- und Palmölanbau oder im Bergbau zur Rohstoffgewinnung für Handys, Batterien und Computer oder von Gold und Edelsteinen. Aber auch als Prostituierte, Kindersoldaten oder Haussklaven müssen sich viele Kinder verdingen. Unter diesen Bedingungen aufzuwachsen ist nicht kindgerecht und gefährdet Kinder in ihrer Entfaltung.

Die Folgen von Kinderarbeit

Wenn Kinder nicht zur Schule gehen, sondern in der Landwirtschaft, im Bergbau oder in der Industrie arbeiten gehen müssen, wirkt sich das auf ihre Entwicklung aus. Durch die schwere Arbeit erleiden sie schwere körperliche und seelische Schäden sowie Entwicklungsstörungen. Ohne Schulbildung können sie sich keine Perspektiven schaffen. Ohne eine Ausbildung landen auch Jugendliche und Erwachsene leichter in ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen, die zu gering entlohnt werden. Eine Spirale der Armut entsteht.
Durch die Corona-Pandemie hat sich die Situation für viele Kinder verschärft. Wegen der Lockdowns und Schutzmaßnahmen ist ihren Eltern das Einkommen weggebrochen und so müssen Kinder für das Überleben der Familien arbeiten.

Kinderarbeit? Nicht mit uns!

Damit Kinder zur Schule gehen können, müssen wir alle zusammen Armut bekämpfen. Leiden die Eltern kein Hunger und können ihre Familie ernähren, profitieren auch die Kinder davon. Deshalb unterstützen wir in unseren Bildungsprojekten neben Schülerinnen und Schüler auch ganze Familien. ADRA fördert Kinder auf der ganzen Welt:

  • In Thailand schützen wir Mädchen vor Menschenhandel und Zwangsprostitution
    • In der Region um Chiang Rai bietet ADRA gezielte Hilfe und Schulungen gegen Menschenhandel an. Dazu gehört auch die Unterbringung von besonders gefährdeten Mädchen an einem sicheren Zufluchtsort. Dort können sie eine Schule besuchen und Hilfe erhalten.
      Auf diese Weise helfen wir 2.642 Menschen, frei zu leben.
  • In Somalia hat sich ADRA zum Ziel gesetzt, den Zugang zu Bildung für alle zu verbessern.
    • Im Rahmen der Projektarbeit widmen wir uns dem Aufbau einer funktionierenden Oberschule für 300 Schülerinnen und Schüler zu. Zentral für dieses Vorhaben ist auch die Fort- und Weiterbildung von 320 Lehrkräften. Das Augenmerk liegt hierbei auf der Ausbildung von Frauen, die noch oft benachteiligt werden.
  • In Serbien unterstützen wir ausgegrenzte Familien
    • In den Städten Belgrad und Novi Sad engagiert sich ADRA an der Seite von Roma-Familien, um ihnen die Integration in die serbische Gesellschaft zu erleichtern. Kinder werden unterstützt, einen Schulabschluss zu machen und erhalten Nachhilfe. Erwachsene erlernen in Schulungen neue Fähigkeiten, die sie auf dem Arbeitsmarkt nachweisen können. Gerade den Roma geht es in Osteuropa nicht gut. Sie sind von Diskriminierung und Ausgrenzung betroffen. Deshalb leben sie oft an der Armutsgrenze.
Helfen Sie uns, den Kindern zu helfen. Danke.

Unterstützen auch Sie unsere Bildungsprojekte.
Danke!

Einschulung! ADRA eröffnet erste inklusive Schule in Mogadischu

Somalia SchuleEine Schule zu besuchen, in Somalia ist das nicht jedem Kind möglich. Weniger als ein Drittel der Kinder geht zur Schule, am geringsten ist die Einschulungsquote unter Geflüchteten und Kindern mit Behinderung. Ab dem neuen Schuljahr im August lernen in der Hauptstadt Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam in der ersten inklusiven Schule Somalias.


Die Schule ist für insgesamt 300 Schülerinnen und Schüler ausgelegt. Die Schulleitung und speziell geschulte Lehrerinnen und Lehrer sorgen dafür, dass Kinder mit unterschiedlichen Fähigkeiten zusammenkommen und entsprechend ihren Möglichkeiten gefördert werden. Gleichzeitig sorgt die Schule für einen respektvollen Umgang miteinander, wenn Kinder mit und ohne Behinderung zusammen spielen und lernen. Wir freuen uns für die Kinder, die dank der vielen liebevollen Spenderinnen und Spender zur Schule gehen können.

Das Projekt wird gefördert durch die Europäische Union.

Unterstützen auch Sie unsere Bildungsprojekte.
Danke!

Aus der politischen Krise erwächst eine humanitäre

In dem südostasiatischen Staat erschweren Armut und fehlende Unterstützung die Lage der Menschen. Dann kam die Corona-Pandemie, gefolgt von einem Militärputsch. Vor der Eskalation waren eine Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen. Jetzt steigt die Zahl an, immer mehr Menschen sind auf der Flucht, Preise explodieren und Lieferketten brechen zusammen. Aus der Krise wird zunehmend eine humanitäre Katastrophe jenseits der demokratischen Bedrohung.

In Myanmar betreibt ADRA gemeinsam mit der Europäischen Union ein Bildungsprojekt, auch und besonders als Initiative zur Völkerverständigung. In Myanmar sind mehr als 130 ethnische Volksgruppen zu Hause, mit eigener Sprache und Kultur. Gemeinsam mit der Europäischen Union arbeitet ADRA am Aufbau eines ethnisch angepassten Bildungssystems für das ganze Land. Das Projekt richtet sich an Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Schulen in zehn Bundesstaaten. Insgesamt sind fast 384.991 Lehrer und Schüler, als auch 4.927 Schulen Bestandteil des Programms.

Zwar können über die Hälfte der Schulen weitermachen, doch der Unterricht ist weitgehend digitalisiert. Dort, wo das Projekt gestoppt wurde, spielen der Konflikt und die Pandemie ein unheilvolles Duett. Da sind zum einen Vorkehrungen gegen das Corona-Virus nicht oder mangelhaft umgesetzt, zum anderen werden Schulen geschlossen oder schlimmstenfalls zerstört. Leidtragende sind vor allem die Kinder. Sie verpassen Lernmöglichkeiten und werden aus den Schulen gedrängt.

ADRA hilft und kennt dabei keine Grenzen

In ihrer Verzweiflung fliehen die Menschen aus den Konfliktgebieten und lassen dabei ihr Zuhause zurück. Viele verstecken sich in der Grenzregion zu Thailand und hoffen auf eine Möglichkeit, sich über die Grenze zu retten. Der Bedarf an humanitärer Hilfe ist auf beiden Seiten der Grenze besonders hoch. Doch die Lage verbessert sich kaum. Aufgrund der anhaltenden Kämpfe hat ADRA Myanmar ein temporäres Notfallbüro in Thailand eröffnet, um die notwendigen Aktivitäten von thailändischer Seite aus durchzuführen, bei Bedarf zusammen mit ADRA Thailand.

Unser Mitgefühl ist bei den Notleidenden in Myanmar. Ihnen wollen wir helfen und sie vor Leid schützen. Danke, dass Ihr uns dabei unterstützt!

Das Projekt wird gefördert durch die Europäische Union.

Unterstützen auch Sie unsere Projekte und spenden Sie unter dem Spendenstichwort „BILDUNG“
Danke!

Großes Mitgefühl in der Katastrophe

ADRA Mitarbeiter stehen im Materiallager für HochwasserhilfeNach dem verheerenden Hochwasser in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz dauern die Aufräumarbeiten weiter an. ADRA unterstützt Vereine und Initiativen bei den Aufräumarbeiten und arbeitet langfristig beim Wiederaufbau mit.

Zu den Projektpartnern gehört unter anderem das Lebenshilfehaus in Sinzig, Kreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. Das Wohnheim für Menschen mit Beeinträchtigung wurde stark beschädigt, als das Unwetter hereinbrach. Zwölf Bewohnerinnen und Bewohner wurden von den schnell ansteigenden Fluten der Ahr im Erdgeschoss überrascht und konnten sich nicht mehr retten. Das Haus beherbergte insgesamt 36 Bewohnerinnen und Bewohner, im ersten Stock waren die übrigen Bewohnerinnen und Bewohner über Stunden eingeschlossen. Sie wurden von der Feuerwehr über Boote versorgt, bevor sie in Sicherheit gebracht werden konnten. Mittlerweile wurden sie anderweitig untergebracht und die Betreuung sichergestellt. Das Wohnheim ist unbewohnbar und benötigt umfassende Sanierungsarbeiten. Unser tief empfundenes Mitgefühl ist bei den Hinterbliebenen der Opfer und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Lebenshilfe.

Auch der Verein „Leben mit Autismus e.V.“ wurde von der Hochwasserkatastrophe nicht verschont. Der Verein betreibt in Swisstal-Odendorf ein Eiscafé, in dem Menschen mit Autismus arbeiten. Durch Odendorf fließt der Orbach, ein kleiner Bach, der in einem etwa 2 Meter tiefen Graben den Ort durchfließt. Durch die Hochwasserflut stieg der Pegel über den Graben. Das Wasser fraß sich etliche Meter in die umliegenden Straßen und verwüstete den gesamten Ort, darunter auch die Geschäftsstelle und das Eiscafé des Vereins. Das Café wurde während der Corona-Pandemie renoviert und war erst wenige Tage wieder geöffnet. Nun hat die Flut alle Arbeit vernichtet und der Verein steht vor dem nichts. ADRA hilft langfristig beim Wiederaufbau.

Die Hilfsbereitschaft und das Mitgefühl sind groß

Ob in Sinzig, in Odendorf oder den übrigen Hochwassergebieten, die Anteilnahme aus dem gesamten Bundesgebiet ist bewegend und die Hilfsbereitschaft ist überwältigend! Daher ist ADRA stolz und dankbar, die freiwilligen Helferinnen und Helfer bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Zwei Initiativen, die sich in den Hochwassergebieten um Aufräumarbeiten und die Verteilung von Sachspenden kümmern, werden von ADRA finanziell unterstützt.

Derzeit laufen Gespräche mit weiteren Flutopfern, die ihr Hab und Gut verloren haben. Nicht nur Möbel oder Hausrat, ganze Existenzen wurden mit den Fluten fortgespült. ADRA wird im Namen der Spenderinnen und Spender so vielen Menschen wie möglich schnell und unbürokratisch helfen.

Unterstützen auch Sie die Arbeit von ADRA mit Ihrer Spende unter dem Spendenstichwort „Hochwasser“