„Wir haben alles verloren, wir können nur noch beten!“

Flutkatastrophe in Deutschland

Die Hochwasserflut in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hat immense Sachschäden hinterlassen und zahlreiche Menschenleben gefordert. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und den Hinterbliebenen des Unwetters. 

Was wir jetzt für die Menschen tun können

Wie schon zum Hochwasser 2013 haben sich die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten (STA), das Advent-Wohlfahrtswerk e.V. (AWW) und ADRA Deutschland e.V. zusammengetan, um schnell und unbürokratisch zu helfen.

Mit der jahrelangen Erfahrung in Katastrophenhilfe übernimmt ADRA die Einsatzkoordination und kümmert sich unter anderem um Logistik und die Abstimmung von Sachspenden, wie z.B. komplette Kücheneinrichtungen. Bitte wenden Sie sich hierbei direkt an uns. 

Zusammen koordiniert das Bündnis die freiwilligen Helferinnen und Helfer und stellt Ressourcen bereit. Zu ihnen gehören auch die Ehrenamtlichen in den AWW-Helferkreisen der Region. In einer zweiten Phase kümmert sich ADRA um einen schnellen und unbürokratischen Wiederaufbau. Für eine zielgenaue Wiederaufbauhilfe erstellt die Hilfsorganisation passgenaue Bedarfsanalysen, um auch die Sachspenden effektiv zu koordinieren.

Dank der vielen Spenden konnten wir schon einiges anstoßen und auf den Weg bringen. Dazu zählt:  

  • die Hilfen für die Opfer der Flutkatastrophe wird gemeinsam mit der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten und dem Advent-Wohlfahrtswerk e.V. geplant und umgesetzt – erste Empfänger*innen haben bereits finanzielle Hilfe erhalten
  • finanzielle Unterstützung von Helferkreisen, die Sammelstellen in Wuppertal, Solingen, Radevormwald, Dorsten, Mettmann betreiben, sowie von Betroffenen und Ersthelfern (Freiwillige, Feuerwehr, THW, Bundeswehr) vor Ort in Bad Neuenahr-Ahrweiler
  • sammeln, beschaffen, sortieren und verpacken von Hilfsgütern, Transport von Sammelstellen zum Zentrallager Bad Neuenahr-Ahrweiler. Von dort erfolgt die Verteilung und Koordination zu den Abgabepunkten im gesamten Stadtgebiet
  • Wasseraufbereitungsanlage wird in diesen Stunden nach Ahrweiler geliefert
  • Kontakt zu weiteren Helfergruppen und sozialen Einrichtungen besteht
  • Wiederaufbau im Bereich Gebäudetrocknung/ Räumung/ Instandsetzung ist geplant

Hilfsmaßnahmen im Überblick

FAQ: Fragen und Antworten zum Hochwasser

Schwere Unwetter haben in Deutschland Mitte Juli Hochwasser und Überschwemmungen verursacht. Die Bundesländer Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern wurden besonders schwer getroffen. Dieses Hochwasser gilt als “Jahrhundertflut” mit noch nie dagewesenen Niederschlagsmengen. Die Flut hinterließ eine Landschaft der Verwüstung. Innerhalb weniger Stunden haben über 40.000 Menschen ihr Zuhause oder Geschäft verloren.

Mehr als 170 Menschen starben bei den Überschwemmungen und ca. 160 Personen werden noch vermisst. Mehrere Städte und Landkreise riefen den Notstand aus. Die Aufräumarbeiten laufen jetzt auf Hochtour. Die Menschen in den betroffenen Gebieten erleben eine große Unterstützung an Freiwilligen, die helfen möchten. Trotz der Hilfe von außen bleibt eine Rückkehr zur Normalität immer noch ein ferner Traum. Die Folgen der Katastrophe werden noch lange zu spüren sein.

ADRA unterstützt die Menschen vor Ort. Soziale Einrichtungen bzw. Vereine und lokale Hilfsinitiativen in Wuppertal, Solingen, Radevormwald, Dorsten, Mettmann und Bad Neuenahr-Ahrweiler erhalten eine finanzielle, logistische und psychologische Unterstützung. Die Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe wird gemeinsam mit der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten und dem Advent-Wohlfahrtswerk e.V. geplant und umgesetzt – erste Empfänger*innen haben bereits finanzielle Hilfe erhalten. Wir möchten die Menschen langfristig begleiten und beim Wiederaufbau unterstützen.

Lokale Initiativen und soziale Einrichtungen werden finanziell unterstützt. Ihre Hilfe widmet sich wiederum direkt an Privatpersonen. Somit unterstützt ADRA nur indirekt Privatpersonen.

Nach Einreichen eines Antrages auf Unterstützung und dessen Überprüfung wird das Geld schnell und unbürokratisch überwiesen.

ADRA Deutschland e.V.  wird erst gezielt zu Sachspenden aufrufen, wenn mit dem Wiederaufbau begonnen wird. Die Menschen sind noch damit beschäftigt, den Schlamm und die Trümmer aus ihren Häusern zu entfernen. Im Augenblick haben sie genug Lebensmittel und Kleidung erhalten.  Wir kommen auf euch zu, wenn Haushaltsgegenstände gebraucht werden.

ADRA Deutschland e.V.
IBAN: DE87 6602 0500 0007 7040 00
Stichwort/Verwendungszweck: Hochwasser

oder direkt über die Webseite unter dem Stichwort “Hochwasser”

Die betroffenen Kommunen und Kreise sind zentrale Anlaufstellen für Hilfs- und Wohnraumangebote. Eine Liste von Kontaktdaten sind auf der Webseite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zu finden: https://www.bbk.bund.de/DE/Infothek/Fokusthemen/_documents/Themen/2021/starkregen.html

Informationen zu Sachspenden

Wir freuen uns über Ihre Anteilnahme und Hilfsbereitschaft, die Betroffenen der Hochwassergebiete mit Sachspenden zu unterstützen. Jedoch liegt in der jetzigen Phase der Katastrophenhilfe der Fokus auf Aufräumarbeiten. Schlamm wird aus den Häusern geschafft, brauchbares Hab und Gut in Sicherheit gebracht und Müll aufgetürmt. Wir bitten Sie um etwas Geduld, bis die Häuser getrocknet und instandgesetzt sind. Dann können wir gemeinsam mit Ihnen zielgerichtet und bedarfsgerecht Sachspenden sammeln und verteilen. Wir melden uns bei Ihnen, wenn die Phase des Wiederaufbaus beginnt. Danke für Ihr Verständnis!

Jetzt Spenden

Zur Bewältigung der Katastrophe und Unterstützung der Opfer sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.
Wir bitten Sie im Namen der Flutopfer um Ihre Hilfe und Ihre Spende:

Direkt online Spenden unter dem Stichwort “Hochwasser”:

Unser Spendenkonto:

ADRA Deutschland e.V.
IBAN: DE87 6602 0500 0007 7040 00
Stichwort: Hochwasser

In den letzten Tagen haben wir zahlreiche Anfragen erhalten, wie und wo in den überschwemmten Gebieten geholfen werden kann. Wir freuen uns sehr über diese große Hilfsbereitschaft! Unter dem nachfolgenden Formular kannst du dich bei ADRA Deutschland registrieren, um uns potentiell Hilfe in den Krisengebieten zu leisten. 

Die betroffenen Kommunen und Kreise sind zentrale Anlaufstellen für Hilfsangebote. Wenn ihr euch engagieren wollt, empfehlen wir euch direkt mit den Krisenstäben der örtlichen Kommunen Kontakt aufzunehmen. Dort könnt ihr anfragen, wo noch Hilfe beim Aufräumen oder Schlammschippen gebraucht wird.

Eine gute Übersicht über die betroffenen Gemeinden und Städte mit jeweiligen Kontaktmöglichkeiten bietet das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe https://www.bbk.bund.de/DE/Infothek/Fokusthemen/_documents/Themen/2021/starkregen.html