Erdbeben in Albanien: Die Hilfe läuft an!

So schlimm wie diesen Dienstag war es noch nie. Albanien hat in den letzten zwei Jahren häufiger Erdbeben erlebt, das Beben von Dienstag war das schwerste Erdbeben seit 1926.

In den frühen Morgenstunden traf ein Erdbeben der Stärke 6,4 den Balkanstaat. Die Auswirkungen waren bis nach Italien zu spüren. Nach offiziellen Angaben sind 23 Menschen ums Leben gekommen und über 600 Verletzt. Zahlreiche Gebäude sind eingestürzt oder beschädigt. Auch ein Projekt von ADRA Deutschland ist betroffen.

Die Roma-Gemeinschaft in der Stadt Fushe Kruja, nahe des Epizentrums des Bebens, ist auch betroffen. Von elf Familien ist ihr zu Hause so stark zerstört, dass sie die Nacht im Freien, draußen in der Kälte, verbringen mussten. Insgesamt sind 43 Familien auf Hilfe angewiesen. ADRA nimmt sich der marginalisierten Minderheit der Roma besonders an und versorgt die Familien mit Essen, Zelten, Kleidung, Matratzen und Decken. Neben der Nothilfe beginnen parallel weitere Bedarfsanalysen, um den genauen Hilfebedarf zu ermitteln und die betroffenen Familien zielgerichtet zu versorgen.

Bitte unterstützen Sie die Nothilfe für Albanien mit einer Spende unter dem Stichwort „Erdbeben Albanien“. Mehr dazu unter www.adra.de/spendenformular

Das ADRA-Projekt:
In der Stadt Fushe Kruja betreibt ADRA Deutschland seit 2017 ein Bildungs- und Integrationsprojekt für Roma-Familien. Die Eltern erhalten Alphabetisierungskurse und werden für Kinderrechte und den Wert von Bildung sensibilisiert. Die Kinder erhalten Zusatzunterricht und Nachhilfeunterricht. Mehr zu dem Projekt unter https://adra.de/bildung-fuer-marginalisierte-in-albanien/.

Die Arbeit von ADRA Deutschland in Albanien wird unterstützt durch das Auswärtige Amt.

Zerstörtes Gebäude in der Stadt Thumana (c) ADRA Albanien

Nothilfe Indonesien: Nahrungsmittel, Hygiene-Sets und Notunterkünfte für Zehntausende

Ende September 2018 bebte in Indonesien die Erde schwer und löste einen Tsunami aus. Zahlreiche Menschen kamen dabei ums Leben und die Schäden sind enorm. Nach der ersten Versorgung mit Notunterkünften verteilt ADRA Nahrungsmittel, Hygiene-Sets und weitere Notzelte in 15 Dörfern auf Zentral-Sulawesi.

Nach dem Tsunami und dem Erdbeben der Stärke 7,5 ist auf Sulawesi nichts mehr wie zuvor. Unzählige Häuser, Brücken, Kirchen und Flughafengebäude wurden zerstört. Die Aufräummaßnahmen werden noch Monate in Anspruch nehmen. Doch auch die erste Hilfe kam an: In einer ersten Hilfsmaßnahme hat ADRA kurzfristig Materialien für Notunterkünfte in die am stärksten betroffenen Gegenden gebracht und damit 3.000 Familien ein Dach über dem Kopf verschafft. Diese bestehen aus zwei großen Zeltplanen, Seil, Nägeln, einem Hammer und einer Säge. Als Zeltstangen können lokale Materialien verwendet werden, wie z.B. Bambus. Mit einem Partner wurden weitere 1.000 Haushalte mit Zeltplanen versorgt und vor der anstehenden Regenzeit geschützt.

Der nächste Schritt: Die Nothilfe ausweiten

Zeitgleich zu den Sofortmaßnahmen hat das Team vor Ort ein Projekt mit weiteren Hilfsmaßnahmen geplant. In 15 Dörfern in Zentral-Sulawesi werden bis Februar 2019 insgesamt rund 30.000 Menschen Lebensmittelunterstützung, Hygiene-Sets und weitere Zeltplanen erhalten. Denn die Situation ist nach wie vor kritisch: Unzählige Menschen haben kein Dach über dem Kopf und ihnen fehlen die einfachsten Dinge wie Handtücher, Zahnbürsten und Seifen. Die Märkte funktionieren nicht richtig, daher ist es besonders in entlegenen Gegenden schwierig, an Waren und Lebensmittel zu kommen. Der Mangel an Nahrung trifft besonders Kinder, Frauen und ältere Menschen hart. Durch beschädigte Wasserleitungen und verunreinigtes Wasser besteht außerdem die Gefahr von Ansteckungen.

Nahrungsmittel, Hygiene-Sets und Notunterkünfte für zehntausende Indonesier

Am dringendsten wird die Unterstützung im Bereich Ernährung benötigt. Daher werden in diesem Projekt 3.500 Haushalte in den Dörfern, insgesamt rund 14.000 Menschen, mit Nahrungsmitteln versorgt. Diese liefern einen ganzen Monat lang pro Person mindestens 2.100 kcal am Tag und beinhalten beispielsweise getrocknete Bohnen, Reis und mehr. Der Fokus liegt hierbei vor allem auf sensiblen Haushalten, die am schwersten an Nahrung kommen. Wenn die Märkte wieder funktionieren ist geplant, bevorzugt Bargeld zu vergeben, da die Familien so die Lebensmittel erwerben können, die sie am dringendsten benötigen.

Darüber hinaus verteilt ADRA Hygiene-Sets und Wassereimer mit Schöpfkellen. 2.000 Familien erhalten diese Sets, die unter anderem Zahnbürsten, Seife, Waschlappen, Damenbinden und Handtücher beinhalten.

Auch in diesem Projekt werden Materialien für Notzelte verteilt. Damit erhalten weitere 2.000 Haushalte eine vorübergehende Unterkunft und Schutz. Haushalten, die von Frauen mit Kindern geleitet werden, älteren Menschen, Schwangeren und stillenden Müttern sowie Familien mit behinderten Familienmitgliedern wird hierbei der Vorrang gegeben.

Projektlaufzeit: 01.10.2018 – 28.02.2019

 

Um die Hilfsmaßnahmen zu den Betroffenen in Indonesien zu bringen, ist ADRA weiterhin dringend auf Spenden angewiesen. Mit einer Summe von 68 Euro kann eine ganze Familie (4 Personen) einen Monat lang mit Nahrung versorgt werden. Ein Hygiene-Set kann schon für 24 Euro zur Verfügung gestellt werden. 35 Euro decken die Materialkosten für eine Notunterkunft für eine ganze Familie. 
Spenden Sie jetzt unter dem Stichwort „Tsunami“: >> ZUM SPENDENFORMULAR

Dieses Projekt wird gefördert durch 

Tsunami und Erdbeben in Indonesien: Hilfe wird ausgeweitet

Rund vier Wochen ist es her, dass in Indonesien die Erde gebebt und einen Tsunami ausgelöst hat. Zahlreiche Menschen kamen ums Leben und die Schäden sind enorm. Nach der ersten Versorgung mit Notunterkünften weitet ADRA ab der kommenden Woche die Hilfe für die Betroffenen aus.

Nach dem Tsunami und dem Erdbeben der Stärke 7,5 ist auf Sulawesi nichts mehr wie zuvor. Unzählige Häuser, Brücken, Kirchen und Flughafengebäude wurden zerstört. Die Aufräummaßnahmen werden noch Monate in Anspruch nehmen. Doch auch die erste Hilfe kam an: Seit der Katastrophe konnte ADRA 605 Familien Materialen für Notunterkünfte zur Verfügung stellen. Diese bestehen aus zwei großen Zeltplanen, Seil, Nägeln, einem Hammer und einer Säge. Gemeinsam mit einem Partner konnten außerdem 1.000 Haushalte mit Zeltplanen versorgt werden. Die Verteilungen dauern weiter an, so dass letztlich 4.000 Familien zumindest vorübergehend ein Dach über dem Kopf haben und vor der anstehenden Regenzeit geschützt sind.

Der nächste Schritt: Die Nothilfe ausweiten

Zeitgleich zu den Sofortmaßnahmen hat das Team vor Ort weitere Hilfsmaßnahmen geplant, die in den ersten Novembertagen anlaufen werden. In 15 Dörfern in Zentral-Sulawesi werden bis Februar 2019 insgesamt rund 30.000 Menschen Lebensmittelunterstützung, Hygiene-Sets und weitere Zeltplanen erhalten. Denn die Situation ist nach wie vor kritisch: Unzählige Menschen haben kein Dach über dem Kopf und ihnen fehlen die einfachsten Dinge wie Handtücher, Zahnbürsten und Seifen. Die Märkte funktionieren nicht richtig, daher ist es besonders in entlegenen Gegenden schwierig, an Waren und Lebensmittel zu kommen. Der Mangel an Nahrung trifft besonders Kinder, Frauen und ältere Menschen hart. Durch beschädigte Wasserleitungen und verunreinigtes Wasser besteht außerdem die Gefahr von Ansteckungen.

Nahrungsmittel, Hygiene-Sets und Notunterkünfte für zehntausende Indonesier

Am dringendsten wird die Unterstützung im Bereich Ernährung benötigt. Daher werden 3.500 Haushalte in den Dörfern, insgesamt rund 14.000 Menschen, mit Nahrungsmitteln versorgt. Diese liefern einen ganzen Monat lang pro Person mindestens 2.100 kcal am Tag und beinhalten beispielsweise getrocknete Bohnen, Reis und mehr. Der Fokus liegt hierbei vor allem auf sensiblen Haushalten, die am schwersten an Nahrung kommen. Wenn die Märkte wieder funktionieren ist geplant, bevorzugt Bargeld zu vergeben, da die Familien so die Lebensmittel erwerben können, die sie am dringendsten benötigen.

Darüber hinaus verteilt ADRA Hygiene-Sets und Wassereimer mit Schöpfkellen. 2.000 Familien erhalten diese Sets, die unter anderem Zahnbürsten, Seife, Waschlappen, Damenbinden und Handtücher beinhalten.

Auch in diesem Projekt werden Materialien für Notzelte verteilt. Damit erhalten weitere 2.000 Haushalte eine vorübergehende Unterkunft und Schutz. Haushalten, die von Frauen mit Kindern geleitet werden, älteren Menschen, Schwangeren und stillenden Müttern sowie Familien mit behinderten Familienmitgliedern wird hierbei der Vorrang gegeben.

Um die Hilfsmaßnahmen zu den Betroffenen in Indonesien zu bringen, ist ADRA weiterhin dringend auf Spenden angewiesen. Mit einer Summe von 68 Euro kann eine ganze Familie (4 Personen) einen Monat lang mit Nahrung versorgt werden. Ein Hygiene-Set kann schon für 24 Euro zur Verfügung gestellt werden. 35 Euro decken die Materialkosten für eine Notunterkunft für eine ganze Familie.
Spenden Sie jetzt unter dem Stichwort „Tsunami“: >> ZUM SPENDENFORMULAR

Dieses Projekt wird gefördert durch: 

 

 

Nothilfe für die Betroffenen des Tsunamis in Indonesien

Zerstörte Gebäude, blockierte Straßen und ein eingeschränktes Kommunikationsnetz erschweren die Versorgung auf der indonesischen Insel Sulawesi, die vor einer Woche von einem starken Erdbeben und dem davon ausgelösten Tsunami getroffen wurde. ADRA stellt Notunterkünfte zur Verfügung, die betroffene Familien schützen.

In Indonesien ist die Situation nach dem verheerenden Tsunami und der immer wieder bebenden Erde weiterhin kritisch. 1.581 Menschen kamen ums Leben und unzählige werden vermisst. 2.549 wurden schwer verletzt und benötigen Versorgung, 65.733 Häuser wurden zerstört.

Schwieriger Einsatz durch beschädigte Infrastruktur

Die stark beschädigte Infrastruktur erschwert die Versorgung der Bevölkerung und humanitäre Hilfseinsätze, da Krankenhäuser, Häfen, Straßen und Flughafengebäude beschädigt oder zerstört wurden. Erdrutsche erschweren den Zugang zu der stark betroffenen Stadt Palu; Brücken sind zusammengebrochen.

Mittlerweile konnte der Betrieb des Flughafens und des Hafens in Palu wieder aufgenommen werden. Die Stromversorgung wird langsam wiederhergestellt. Manche Regionen sind jedoch nach wie vor gänzlich vom Netz abgeschnitten, was auch die Kommunikation stark einschränkt. Da das Benzin knapp wird, müssen die Menschen stundenlang an Tankstellen anstehen.

Da es den Menschen in der eng bewohnten Region an dem Nötigsten fehlt kommt es vermehrt zu Plünderungen.

Notunterkünfte für tausende Familien

ADRA ist mit einem internationalen Einsatzteam vor Ort, das erste Hilfsmaßnahmen eingeleitet hat. Viele Menschen schlafen aufgrund ihrer zerstörten Häuser unter freiem Himmel. Die Angst vor den ständigen Nachbeben trägt dazu bei. Dazu beginnt in Kürze die Regenzeit und geschützte Unterkünfte werden dringend benötigt.

ADRA stellt in einem ersten Schritt 3.000 Familien Materialien für Notunterkünfte zur Verfügung. Diese bestehen aus zwei großen Zeltplanen, Seil, Nägeln, einem Hammer und einer Säge. Die daraus entstehenden stabilen Zelte sind groß genug, dass sie jeweils einer ganzen Familie Schutz bieten. Als Zeltstangen können lokale Materialien verwendet werden, wie z.B. Bambus. Der Transport dieser großen Mengen an Material ist durch die zerstörte Infrastruktur schwierig und zeitaufwändig.  ADRA sorgt dafür, dass die Hilfe so schnell wie möglich ankommt. Weitere Hilfsmaßnahmen werden zur Zeit vom Team vor Ort geplant.

Für den Einsatz der Zelte und auch weitere Hilfsmaßnahmen vor Ort ist ADRA dringend auf Spenden angewiesen. Mit einer Summe von 63 Euro kann einer ganzen Familie eine Notunterkunft zur Verfügung gestellt und sie vor der anstehenden Regenzeit geschützt werden. Spenden Sie jetzt unter dem Stichwort „Tsunami“: >> ZUM SPENDENFORMULAR

Der Einsatz wird von „Aktion Deutschland Hilft“ gefördert.
Als Mitglied von „Aktion Deutschland Hilft“ ist ADRA gemeinsam mit den anderen Mitgliedsorganisationen des Bündnisses in Indonesien tätig. 

Mehr als 800 Todesopfer nach Tsunami in Indonesien

Drei Tage nach der Naturkatastrophe in Indonesien ist die Situation immer noch angespannt: Der Strom ist ausgefallen, die Telefonnetze zusammengebrochen und einige Regionen sind von der Außenwelt abgeschlossen. Ständige Nachbeben bedrohen die Menschen. ADRA ist vor Ort und kann Soforthilfe leisten.

Ein Erdbeben der Stärke 7,5 hatte am Freitag vor der Küste der indonesischen Insel Sulawsi einen Tsunami ausgelöst. Über 133 Nachbeben wurden verzeichnet. Mindestens 844 Tote und 540 Verletzte sind zu beklagen, insgesamt sind ca. 2,4 Millionen Kinder, Frauen und Männer von der Katastrophe betroffen. Das indonesische Online-Nachrichtenportal Kumparan berichtete am späten Sonntagabend unter Berufung auf die nationale Polizei von mindestens 1203 Toten.

Die Arbeit der Helfer ist schwer. Zufahrtswege sind verschüttet und für Helfer und Hilfsgüter unpassierbar, viele Häuser sind zerstört und lassen die Bewohner schutzlos ohne Hab und Gut zurück. Es fehlt an Notunterkünften, medizinischer Versorgung, sauberem Trinkwasser und Nahrung. ADRA Indonesien koordiniert sich bereits mit den örtlichen Behörden und startet Nothilfemaßnahmen.

Indonesien ist mit mehr als 260 Millionen Einwohnern einer der bevölkerungsreichsten Staaten der Welt. Indonesien gehört zu den Regionen mit den meisten Erdbeben auf der Welt. Der Inselstaat liegt auf dem pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone weltweit. Beben gibt es hier regelmäßig. Das große Erdbeben an der Küste Sumatras an Weihnachten 2004 forderte insgesamt 230.000 Menschenleben. Die Menschen der Insel Sulawesi brauchen unsere Unterstützung, helfen Sie mit!

>> Unterstützen Sie die Betroffenen – nutzen Sie dazu das Spendenstichwort „Tsunami“ >> ZUM SPENDENFORMULAR

Der Einsatz wird von „Aktion Deutschland Hilft“ gefördert.
Als Mitglied von „Aktion Deutschland Hilft“ ist ADRA gemeinsam mit den anderen Mitgliedsorganisationen des Bündnisses in Indonesien tätig. 

Am 19. August ist Welttag der Humanitären Hilfe

Humanitäre Helfer stehen Menschen in Not tagtäglich zur Seite und riskieren dabei mitunter ihr Leben. Sie setzen sich nach Katastrophen verschiedenster Art für die Betroffenen ein, um deren Überleben zu sichern. Der Welttag der Humanitären Hilfe, der am 19. August gefeiert wird, ehrt diesen außerordentlichen Einsatz und erinnert an die Helfer, die dabei ihr Leben verloren haben.

Humanitäre Hilfe bezieht sich im Gegensatz zu langfristig laufenden Projekten auf spontan eintretende Notsituationen. Naturkatastrophen wie Wirbelstürme, Waldbrände oder Tsunamis können Auslöser einer solchen Notsituation sein, aber auch politische Konflikte rufen Katastrophen in Form von Kriegen hervor. Manchmal sind es lebensbedrohliche Krankheiten, die sich rapide verbreiten.

In diesen Momenten kommen Humanitäre Helfer ins Spiel. Sie sind meistens die Ersten vor Ort. Mit Notfallnahrung und provisorischen Unterkünften kämpfen die Helfer mit den Betroffenen um ihr Leben und setzen sich, soweit die Situation es zulässt, auch für das mentale Wohl der Menschen ein. Dafür riskieren sie einiges. Im Jahr 2017 wurden 313 Helfer Opfer von Gewalt, fast die Hälfte von ihnen kam dabei ums Leben.

Ein Beispiel ist Afghanistan, wo aufgrund der kriegerischen Auseinandersetzungen im Land Tausende von Menschen die Flucht ergreifen mussten. Da es immer mehr Binnenflüchtlinge gibt, müssen diese in Notunterkünften leben und leiden unter Hunger und Durst. Außerdem bekommen sie keinen Schutz vor der Kälte, was in Bamyan, der ärmsten Region des Landes mit einer Kälte von -25°C eine große Gefahr darstellt. Um die Situation zu entschärfen, hat ADRA den Menschen in den vergangenen Jahren jeden Winter Heizmaterial sowie Brennholz und Steinkohle zur Verfügung gestellt; außerdem noch synthetische Decken, die eine wärmende Wirkung haben. Auch die Basisnahrungsmittel werden zur Verfügung gestellt, sodass regelmäßige Mahlzeiten wieder möglich sind.

Auch in der Ostukraine sind die Nothelfer von ADRA im Einsatz. Seit mehr als drei Jahren leiden die Menschen dort unter kriegerischen Auseinandersetzungen. Viele Häuser sind beschädigt oder vollzählig zerstört und auch die Infrastruktur hat Schaden genommen. ADRA hilft in den Regionen Donezk und Luhansk mit Reparatur- und Nothilfemaßnahmen. Diese beinhalten zum Beispiel die Instandsetzung und Kälteisolierung von Wohnhäusern, die Versorgung mit Heizmaterial sowie psychologische Unterstützung bei der Überwindung von Kriegserlebnissen.

Katastrophen passieren überall auf der Welt und können jederzeit auftreten. In solchen Situationen sind viele Menschen auf Humanitäre Hilfe angewiesen. Durch Unterstützung in Form von Spenden konnte es möglich gemacht werden, vor Ort bedarfsgerecht und schnell den betroffenen Menschen zu helfen. Vielen Dank dafür!

 

>> Überall auf der Welt benötigen Menschen in Krisensituationen Humanitäre Hilfe. Unter dem Stichwort „KATASTROPHENHILFE“ kommt Ihre Spende überall dort an, wo sie in Notsituationen benötigt wird. >> Zum Spendenformular

ADRA entwickelt Katastrophenpläne für die Erdbebenrisikoregion Nepal

Die Erdbeben vom 25. April und 12. Mai 2015 gelten als die tödlichste Katastrophe in der Geschichte Nepals. Rund 9.000 Personen starben und fast 700.000 Häuser wurden zerstört. Auch zwei Jahre danach kommt der Wiederaufbau nur mühsam voran. ADRA erhöht die Widerstandsfähigkeit der Bevölkerung gegenüber Naturkatastrophen und führt ein professionelles Krisenmanagement ein.

Der Gebirgsstaat Nepal liegt in einer geologischen Hochrisikozone an der Grenze zweier tektonischer Platten und ist dadurch stark erdbebengefährdet. Die Beben 2015 mit dem Epizentrum 80 km nordöstlich von Kathmandu hatten Auswirkungen bis nach Tibet, Nord- und Nordostindien, China, Bangladesch und Pakistan. In Nepal gab es über 22.300 Verletzte und eine halbe Million Menschen wurden obdachlos. ADRA war 2015 sofort aktiv und leistete Soforthilfe bei den Betroffenen im Kathmandu-Tal und den angrenzenden Bezirken. Von den rund 23,2 Millionen Einwohnern leben etwa zwei Millionen allein in der Hauptstadt Kathmandu und dem umgebenden Tal. Mangelnde Arbeitsmöglichkeiten führen seit den 70er Jahren zu verstärkten Abwanderungen in die Städte. Hier deckt Holz als Energiequelle immer noch 74 Prozent des Energiebedarfs ab. Die Bevölkerung leidet unter der zunehmenden Umweltverschmutzung. Hinzu kommen die Folgen des Klimawandels in Form starker und zeitlich zunehmend schwankender Monsunregen, die besonders für die Menschen an Berghängen in den abgelegenen Regionen Nepals eine große Gefahr darstellen. Überflutungen und Erdrutsche führen jährlich zu hunderten von Todesopfern.

Die Widerstandsfähigkeit der Bevölkerung wird erhöht

Nepal zählt zu den ärmsten Ländern Südasiens. Auf dem Index der menschlichen Entwicklung (HDI 2015) liegt das Land auf Platz 144 von 188. Auch zwei Jahre nach dem Beben befindet sich Nepal abseits des Interesses der Weltöffentlichkeit im Prozess des Wiederaufbaus. Dieser gestaltet sich in vielen Regionen schwierig. Die Topographie des Landes und eine unzureichende Verkehrsinfrastruktur bedeuten insbesondere in den Bergregionen hohe Herausforderungen und erschweren den Transport von Material und Ressourcen. Deshalb unterstützt ADRA die Bevölkerung von zwei stark gefährdeten Gemeinden, sich bestmöglich auf das Risiko neuer Erdbeben einzustellen und vorzubereiten. In den Gemeinden Mahamanjushree-Nagarkot und Shankharapur wird die Bevölkerung befähigt, durch geübtes Krisenmanagement auf neue Gefahren schnell reagieren zu können. Schulungen und Trainings über Katastrophenvorsorge, Gefährdungsmerkmale und die Stärkung eines verbesserten Informationsmanagements stärken die kommunalen Notfallpläne. ADRA arbeitet hier eng mit der der lokalen Bevölkerung und den Behörden zusammen, um bei einer neuen Gefahr schnelle Schutzmaßnahmen für Schwangere, stillende Mütter und Alte einzuleiten und sie beispielsweise in sichere Hotels zu evakuieren. Über 10.300 direkt und über 48.200 indirekt Begünstigten kommt dieses Projekt zugute, über 50 Prozent davon sind Frauen.

 

Projektlaufzeit: 01.04.17 – 30.09.18

Das Projekt wird gefördert durch