Eine lebendige Szene zeigt eine Gruppe von ADRAlive!-Freiwilligen in strahlend weißen T-Shirts, die sich auf einer üppig grünen Wiese versammelt haben. Mit einem begeisternden Lächeln auf ihren Gesichtern heben sie gemeinsam ihre Arme in die Luft, während das ADRAlive!-Logo stolz auf ihren Brustbereichen prangt

Entwicklungspolitische Bildungsarbeit

Rassismus und Vorurteile abbauen mit ADRAlive!

ADRA bietet jungen Menschen verschiedene Möglichkeiten an, sich ein Jahr lang in sozialen Projekten zu engagieren. Ob im Inland oder im Ausland, es ist für jeden etwas dabei! Mit dem Projekt ADRAlive! unterstützt ADRA motivierte junge Menschen dabei, sich in der Freiwilligenarbeit zu entfalten.

Auch dieses Jahr entsendet ADRA Freiwillige mit dem weltwärts-Programm der Bundesregierung in die weite Welt. Es geht für 12 junge Erwachsene nach Peru, Tansania und Mosambik, wo sie sich in sozialen und ökologischen Projekten ein Jahr lang engagieren. Dafür wurden sie auf unserem 12-tägigen Ausreiseseminar im Juli intensiv vorbereitet. Themen waren hier u.a. Sicherheit im Ausland, Gesundheit und Reisemedizin, Kultursensibilität und Kulturschock sowie globale Machtverhältnisseund Critical Whiteness. Critical Whiteness oder „kritisches Weißsein“ beschreibt den Ansatz, sich seiner eigenen Privilegien aufgrund einer vorherrschenden Hautfarbe bewusst zu sein und die Auswirkungen dieser Privilegien zu verstehen. Ein weiteres Thema, welches auf dem Ausreiseseminar mit ADRAlive! nie fehlen darf, ist das Thema Kolonialismus. Aber was hat Kolonialismus mit Freiwilligendiensten zu tun?

Unsere Freiwilligen werden alle in Länder entsendet, die ehemals europäische Kolonien waren. Während des Kolonialismus eroberten und besetzten europäische Mächte Gebiete in Afrika, Asien, Amerika und Ozeanien und vollzogen u.a. gewaltvolle Genozide. Diese Kolonien dienten den Kolonialmächten zur Ausbeutung von Ressourcen, zur Etablierung politischer Kontrolle und zur Verbreitung ihrer Kultur und Religion. Der Kolonialismus hatte weitreichende Auswirkungen auf die betroffenen Länder und Ethnien, darunter wirtschaftliche Ausbeutung, Armut, kulturelle Unterdrückung, soziale Ungleichheit und politische Instabilität. Der Kolonialismus endete größtenteils im 20. Jahrhundert, als viele Länder ihre scheinbare Unabhängigkeit erlangten. Dennoch sind die Auswirkungen des Kolonialismus bis heute spürbar und viele ehemalige Kolonien kämpfen noch immer mit den Folgen. Außerdem hat der Kolonialismus zur Entstehung von Rassismus und Vorurteilen beigetragen, die bis heute in vielen Gesellschaften vorhanden sind. 

ADRALive! Schulung über Kolonialismus. Teilnehmerinnen und Teilnehmer vertiefen ihr Verständnis über historische Kontexte und postkoloniale Machtstrukturen
Freiwilligengruppe von ADRAlive! im Auslands-FSJ, engagierter junger Menschen in ADRAlive!-T-Shirts, die sich in sozialen Projekten im In- und Ausland für Gerechtigkeit, Liebe und Entwicklung einsetzen.
Eine Gruppe junger, glücklicher Menschen in ADRAlive-T-shirts, die sich im Freiwilligendienst im In- und Ausland engagieren.

Um diese Auswirkungen und Zusammenhänge genauer zu verstehen, befassten sich die Freiwilligen in einem zweitägigen Workshop intensiv mit der Thematik „Kolonialismus und postkoloniale Machtstrukturen“, geleitet von Dr. Moris Samen.

Europäische Freiwillige, die in ehemalige Kolonien entsendet werden, tragen eine große Verantwortung. In dem Workshop soll ihnen bewusst werden, dass sie in eine historisch belastete Situation eintreten und dass ihre Handlungen Auswirkungen haben können. Es ist wichtig, dass die Freiwilligen sich über die Geschichte und die aktuellen sozialen, politischen und wirtschaftlichen Bedingungen informieren, um ihre Arbeit auf eine respektvolle und nachhaltige Weise zu gestalten. Darüber hinaus sollten sie sich als Menschen aus Ländern des globalen Nordens über ihre eigene Mitverantwortung bewusst werden. Schließlich argumentieren kritische Stimmen, dass Freiwilligendienste eine moderne Form des Kolonialismus darstellen können, da sie oft von einer ungleichen Machtverteilung geprägt sind und die Bedürfnisse und Wünsche der lokalen Gemeinschaften nicht ausreichend berücksichtigen. Daher ist es wichtig, dass Freiwilligendienste auf einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit basieren und die Bedürfnisse und Wünsche der lokalen Gemeinschaften gehört und respektiert werden, anstatt ihnen von außen Lösungen aufzuzwingen. Freiwillige sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie Gäste in einem anderen Land sind und dass es wichtig ist, die Kultur und die Menschen vor Ort zu achten. Auf dem Ausreiseseminar möchten wir unseren Freiwilligen verdeutlichen, dass sie in der Rolle als Lernende und Vermittelnde ins Ausland gehen. Auf der einen Seite können sie dazu beitragen, Stereotype und Vorurteile abzubauen und auf der anderen Seite einen partnerschaftlichen Kulturaustausch auf Augenhöhe
schaffen.

Partner und Förderung

Das Projekt wird gefördert durch das BMZ.

Zu ADRAlive!

Teilen auf:

Helfen Sie Menschen in Not durch eine Spende. Gezielt können Sie Projekte und Kampagnen unterstützen.

Sie suchen ein Geschenk für jemanden? Wie wäre es mit einem Geschenk aus unserem ADRA Spendenshop?

Weitere Themen

Zwei Mütter, eine gesunde Bindung: Frauen sitzen auf Treppe und geben liebevoll ihren Kleinkindern Saft. Ein Bild von Fürsorglichkeit und Gesundheit in der Schwangerschaft.
Themen

Frauen zu stärken ist ein wichtiger Schritt

ADRA setzt sich mit ganzer Kraft für Kinder ein. Gerade die Kleinsten sollen einen guten Start ins Leben haben. Mit Dr. Tesfalem, Arzt an der Kinderklinik in Mekele/Äthiopien, haben wir darüber gesprochen, wie Mütter und Kinder in der Klinik betreut werden und was Mütter selbst tun können, um zur Gesundheit ihrer Kinder beizutragen. › mehr dazu

Eine Gruppe von Menschen, die in einem Transportfahrzeug einsteigen will, um evakuiert zu werden.
Themen

Zwei Jahre nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine

Bereits vor dem Einmarsch der russischen Truppen am 24.02.2022 leistete ADRA humanitäre Hilfe für die notleidende Bevölkerung in Luhansk und Donezk. Als sich die Kämpfe auf die gesamte Ukraine ausdehnten, weitete ADRA ebenfalls die Hilfe aus. Das weltweite ADRA-Netzwerk mobilisierte Ressourcen und Kapazitäten, um die Menschen innerhalb und außerhalb der Ukraine zu versorgen. › mehr dazu

Bereitgestellte Lebensmittelpakete vor einem ADRA-Roll-Up-Plakat für die Erdbebenhilfe in Syrien, während Menschen auf humanitäre Unterstützung warten.
Themen

Ein Jahr nach dem Erdbeben in Syrien und der Türkei

Am 6. Februar 2023 bebte in Syrien und der Türkei die Erde. Bei dem Erdbeben der Stärke 7,8 starben mehr als 50.000 Menschen, hunderttausende Gebäude wurden beschädigt. Zahlreiche Familien haben ihr Zuhause verloren. So konnte ADRA mit ihrer Spende helfen. › mehr dazu

Skip to content