Hilferuf aus den Philippinen

Während die Corona-Pandemie wieder ganz Europa im Atem hält, spielt sich eine weitere Katastrophe am anderen Ende der Welt ab. Anfang November traf ein tropischer Wirbelsturm mit voller Wucht auf die Philippinen. Supertaifun „Goni“ verwüstete weite Teile des Inselstaates und richtete innerhalb kürzester Zeit große Schäden an.

Mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 225 Kilometer pro Stunde ist der als Supertaifun bezeichnete Wirbelsturm „Goni“ über die Philippinen hinweggefegt. Viele Gebäude sind eingestürzt oder stark beschädigt und damit unbewohnbar geworden, in vielen Teilen des Landes ist die Strom- und Trinkwasserversorgung zum Erliegen gekommen. Der Sturm wurde von heftigen Regenfällen begleitet: Sie lösten Überschwemmungen und Erdrutsche aus, die 2 Millionen Menschen unmittelbar in eine Notlage versetzen. Die Menschen stehen unter Schock. Taifun „Goni“ gilt schon heute als der stärkste Wirbelsturm des Jahres. Die Bilder verraten das Ausmaß der Katastrophe. Aktuellen Schätzungen der Regierung zufolge sind 20 Menschen an den Folgen der Naturkatastrophe gestorben. Hundertausende Menschen mussten ihr Haus verlassen, um sich in Sicherheit zu bringen. Weite Teile des Landes stehen unter Wasser oder liegen in Trümmern.

Gleich von Anfang an stand ADRA den Menschen zur Seite. Die ADRA-Mitarbeiter auf dem Inselstaat reisten in die meistbetroffenen Gebiete, um sich ein Bild von der Situation zu machen. Die Rückkehr zur Normalität, in einem Land, das ohnehin besonders schwer unter den Folgen Klimawandels leidet, wird ohne Hilfe von außen schwer sein. Es ist nicht der erste Taifun, der dieses Jahr auf dem Land traf. Im Zuge des Klimawandels haben Unwetterphänomene und somit das Ausmaß an Zerstörungen in den letzten Jahren zugenommen. Dieses Mal sind die Folgen für die Menschen noch gravierender. Sie müssen jeden Tag inmitten der Trümmer und der Schlammmassen um ihr Überleben kämpfen. Die Ernten sind in den betroffenen Gebieten fast vollständig zerstört. Die Betroffenen brauchen sofort Nahrungsmittel, Wasser und eine sichere Unterkunft. Gemeinsam mit den lokalen Behörden arbeitet ADRA daran, erste Hilfsmaßnahmen zu organisieren. Essen und Wasser werden verteilt, um akute Bedürfnisse zu befriedigen. Weiterhin ist ADRA an einem schnellen Wiederaufbau der betroffenen Regionen interessiert und bündelt ihre Kräfte mit anderen ADRA-Länderbüros, um so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Gemeinsam sind wir stärker!

 

                                           

 

Seit mehreren Jahren führt ADRA Deutschland Projekte auf den Philippinen durch, um die Menschen auf Katastrophen vorzubereiten. Es werden Strategien erarbeitet und Schulungen angeboten, um im Falle einer Naturkatastrophe das Überleben der lokalen Bevölkerung zu sichern. 

Glücklicherweise ist der Supertaifun knapp am Projektort weggefegt und hinterließ keine großen Schäden. Das Team nahm diesen Segen dankend entgegen und setzte sich gleich für die Menschen, die alles verloren haben, ein.

Helfen auch Sie mit und unterstützen Sie die Arbeit von ADRA auf den Philippinen mit einer Spende >> zum Spendenformular

Taifun Mangkhut hinterlässt auf den Philippinen breite Schneise der Verwüstung

Der Taifun Mangkhut ist der bislang heftigste Tropensturm des Jahres. Mit einer Windgeschwindigkeit von 200 km/h traf der Taifun am Samstagmorgen des 15. September im Nordosten der Philippinen auf Land. Mehr als 155.000 Menschen befinden sich in Notunterkünften. ADRA verteilt Hilfsgüter vor Ort. Die Behörden warnen vor weiteren Sturmfluten und Überschwemmungen.

Insgesamt 5,2 Millionen Menschen sind von Taifun Mangkhut betroffen. „Super Tayphoon Ompong“, wie er auf den Philippinen genannt wird, entwurzelte Bäume, zerstörte Häuser und verursachte bei vier Millionen Menschen Stromausfälle. Die Zahl der Todesopfer beträgt inzwischen 65, nachdem in der Nacht zu Montag heftige Regenfälle massive Erdrutsche ausgelöst hatten. 43 Personen werden noch vermisst. Die philippinischen Behörden sind dieses Jahr besser vorbereitet als vor fünf Jahren, als Taifun Haiyan 6.300 Todesopfer forderte. „Viele tausend Kinder, Frauen und Männer wurden evakuiert, Warnungen an die Bevölkerung werden über verschiedenen Kanäle verbreitet und Lebensmittelpakete, Trinkwasser, Decken, Planen sowie Transportmittel für Verteilungen stehen bereit“, so Manuela Roßbach, geschäftsführender Vorstand von „Aktion Deutschland Hilft“.

Die Schneise der Verwüstung ist dieses Jahr breiter als je zuvor. Dabei lebten 824.000 Menschen bereits vor dem Tropensturm in großer Armut. Etliche Straßen und Brücken sind unpassierbar, nicht alle Dörfer können momentan erreicht werden. Das ADRA-Büro auf den Philippinen ist bei den Menschen vor Ort und koordiniert mit Katastrophenschutzbehörden und Partnerorganisationen seine Arbeit. So können beispielsweise schnell Notunterkünfte und lebenswichtige Hilfsgüter bereitgestellt werden. Es ist alles vorbereitet. Mit Ihrer Hilfe kann ADRA bei Katastrophen schnell und koordiniert Hilfe bei den Menschen leisten, die von einem Tag auf den anderen alles verloren haben.

Unterstützen Sie die Arbeit von ADRA unter dem Stichwort Katastrophenhilfe mit Ihrer Spende und helfen Sie mit, das Leid der Menschen zu lindern.

Dieses Projekt wird gefördert durch 

Weiterlesen „Taifun Mangkhut hinterlässt auf den Philippinen breite Schneise der Verwüstung“

KINDER GEGEN KATASTROPHEN STÄRKEN

Kinder, Jugendliche und Menschen mit Beeinträchtigung werden bei Katastrophen am stärksten getroffen – sie haben besondere Bedürfnisse, sind weniger widerstandsfähig als Erwachsene und dadurch hohen Risiken ausgesetzt. ADRA stärkt Kinder und Jugendliche auf den Philippinen in den von Taifun Haiyan betroffenen Gebieten und vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten zur Katastrophenvorsorge.

Jedes Jahr werden weltweit 175 Millionen Kinder von Katastrophen heimgesucht. Durch den Taifun Haiyan im Jahr 2013 hat sich das Leben von rund sechs Millionen Kindern auf den Philippinen dramatisch verändert. Solche Art Katastrophen haben mitunter erhebliche Auswirkungen auf den Bildungssektor, denn Schulgebäude werden zerstört und Kinder sowie Lehrer werden schlimmstenfalls verletzt oder verlieren sogar ihr Leben. Immer häufiger werden öffentliche Schulen als Evakuierungszentren bei Katastrophen eingesetzt, erfahren dadurch jedoch immensen Schaden, weil die Gebäude nicht entsprechend ausgerichtet sind. Hinzu kommt, dass dadurch Unterricht vorübergehend ausfällt, in provisorischen Unterkünften stattfinden muss und die meisten Kinder von der vorangegangenen Katastrophe derart betroffen sind, dass sie nicht zum Unterricht erscheinen oder es ihnen schwerfällt, aktiv teilzunehmen. Die Verringerung des Katastrophenrisikos an Schulen ist deshalb von großer Bedeutung.

ADRA fördert in Zusammenarbeit mit Handicap International das Bewusstsein für Katastrophenvorsorge an Schulen. In fünf Schulen in den von Taifun Haiyan betroffenen Gebieten werden Kinder und Jugendliche in die Lage versetzt, direkte Maßnahmen zu ergreifen, um Katastrophen zu erkennen und die Auswirkungen des Klimawandels zu verstehen. Auch Kinder mit Beeinträchtigungen sind hier involviert. Außerdem erfahren sie, wie sie sich in Katastrophensituationen richtig verhalten. Hiermit wird ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber natürlichen sowie menschengemachten Krisen erhöht. Konkret heißt das zum Beispiel, dass Kinder Fluchtpläne entwerfen. Außerdem erhalten sie speziell für Kinder aufbereitetes Infomaterial in digitaler Form. Gemeinsam mit geschulten Lehrern werden vor Ort Frühwarnsysteme sowie Notfallpläne für die jeweilige Schule entwickelt. Hinzu kommt die Vermittlung von Kenntnissen im Bereich Erste Hilfe.

 

Projektlaufzeit: 01.11.17 – 30.09.18

Dieses Projekt wird gefördert durch 

ERHÖHTE WIDERSTANDSFÄHIGKEIT BEI KATASTROPHEN

Taifun Haiyan, der im November 2013 über die Philippinen fegte, sorgte für massive Zerstörungen und Leid auf dem Inselstaat im Pazifischen Ozean. Tausende Menschen verloren ihr Leben. Bis heute haben die Überlebenden mit den Auswirkungen des Taifuns zu kämpfen. ADRA hilft dabei, den Lebensunterhalt der Betroffenen nachhaltig zu sichern und die Menschen vor weiteren Katastrophen zu schützen.

Die Situation auf den Philippinen nach Taifun Haiyan ist noch immer kritisch. Viele Häuser und Straßen sind noch immer zerstört. Da die Ärmsten der Bevölkerung am stärksten von der Katastrophe getroffen wurden, gelingt es ihnen nicht aus eigener Kraft, sich aus ihrer Situation zu befreien. Die Meisten von ihnen sind Fischer oder Bauern. Es fehlt ihnen an den notwendigen Ressourcen und Kenntnissen. Ihr Leben ist bestimmt von Perspektivlosigkeit. Tritt eine erneute Naturkatastrophe ein, nehmen diese Menschen wiederum am meisten Schaden.

VORBEREITUNG AUF NATURKATASTROPHEN

ADRA unterstützt die Bewohner in den Bezirken Ajuy, Concepcion und Estancia auf der Insel Panay, ihren Lebensunterhalt nachhaltig zu sichern. Im Rahmen von Workshops, Simulationen und Schulungen werden sie auf mögliche Naturkatastrophen vorbereitet. Sie erlernen hierbei Methoden, wie man sich auch mit wenig Geld und Ressourcen schützen kann. Die Workshops und Schulungen werden häufig von Dorfbewohnern durchgeführt, die zuvor durch ADRA ausgebildet wurden. So übernehmen die Einheimischen Verantwortung füreinander. Unter Mitwirkung der insgesamt 60 Kommunen hilft ADRA außerdem beim Ausbau der örtlichen Frühwarnsysteme.

EINKOMMEN STEIGERN

Zusätzlich erhalten die Menschen von ADRA Unterstützung, ihr Einkommen dauerhaft zu steigern. Von der Produktion bis zum Verkauf der Ware soll das gesamte System verbessert werden. ADRA vermittelt beispielsweise neue Technologien und Methoden, mit denen die Menschen ihre Produktion erhöhen können. Hierbei werden klimaresistente und nachhaltige Anbaumethoden in den Fokus gesetzt. Im Hinblick auf erneute Verwüstungen durch Naturkatastrophen und ein langfristig gesichertes Einkommen ist es wichtig, gemeinsam mit den Menschen weitere Einkommensquellen zu schaffen. Die Hilfsmaßnahmen von ADRA kommen über 48.000 Menschen zugute.

Projektlaufzeit: 01.04.15 – 31.03.19

Dieses Projekt wird gefördert von