Eine ausreichende und mangelfreie Ernährung sichert Kindern einen guten Start ins Leben. In Laos beispielsweise verbessert ADRA auch durch die Schulung von Kleinbauern die Ernährungslage der Menschen
UNICEF-Bericht: Jedes vierte Kind leidet an gefährlicher Mangelernährung

„Versteckter Hunger“: ADRA bittet um Spenden für lebensrettende Hilfe

„Versteckter Hunger“: ADRA bittet um Spenden für lebensrettende Hilfe

Wie die UNICEF berichtet, leidet jedes vierte Kind unter fünf Jahren an akuter und gefährlicher Mangelernährung. Diese Form der Unterernährung, oft als „versteckter Hunger“ bezeichnet, bedeutet, dass die Kinder trotz ausreichender Kalorienzufuhr zu wenig lebenswichtige Nährstoffe erhalten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) weist ebenfalls auf dieses schwerwiegende Problem hin. Ursache ist eine massiv einseitige Ernährung, zum Beispiel mit Reis und Milch.

Weiterstadt, 06. Juni 2024

Die Folgen dieser Mangelernährung sind gravierend: Betroffene Kinder sind oft zu klein und untergewichtig für ihr Alter. Sie haben ein erhöhtes Risiko für Wachstumsstörungen und kognitive Beeinträchtigungen, da die ersten 1.000 Tage ihres Lebens entscheidend für ihre Entwicklung sind. Durch die Mangelernährung sind sie anfälliger für Krankheiten, die sie weiter schwächen. Zu den Folgen gehören verminderten schulischen Leistungen, was ihre Chancen, dem Kreislauf der Armut zu entkommen, weiter verringert. Laut UNICEF ist Mangelernährung für jeden dritten Todesfall bei Kleinkindern mitverantwortlich.

Diese chronische Mangel- und Unterernährung ist besonders in Südasien und im südlichen Afrika verbreitet, wobei Kinder aus armen Familien und ländlichen Gebieten am stärksten betroffen sind. In diesen Regionen ist ADRA aktiv, um zu helfen. Dazu gehört die Verteilung von Lebensmittelpaketen in Afghanistan, Überbrückungshilfen für die andauernde Dürre in Somalia, aber auch Schulungen von Kleinbauern im klimaangepassten Anbau von Nahrungsmitteln in Laos und im Süden Madagaskars. Besonders akut ist die Lage im Gazastreifen, wo sich die Zahl der von Hunger betroffenen Menschen durch den anhaltenden Krieg von 570.000 im Dezember 2023 auf aktuell 1,1 Millionen verdoppelt hat. Auch hier läuft derzeit ein ADRA-Programm zur Ernährungssicherung an.

Um den „stillen Hunger“ zu bekämpfen und Kindern eine ausgewogene Ernährung zu ermöglichen, bittet ADRA Deutschland e.V. um Spenden unter dem Stichwort „Hungernothilfe“.  Bitte nutzen Sie dafür das Spendenkonto IBAN DE36 3702 0500 0007 7040 00 oder spenden Sie online unter adra.de/spenden.

 

______________________________________________
Über ADRA Deutschland e.V.

ADRA Deutschland e.V. ist eine weltweit tätige Hilfsorganisation, die Projekte in der Entwicklungs-zusammenarbeit und Katastrophenhilfe durchführt. Die unabhängige Nichtregierungsorganisation wurde 1987 gegründet und steht der protestantischen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten nahe. Nach dem Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe verbessert ADRA in partnerschaftlicher Zusammenarbeit die Chancen auf ein würdiges und selbstbestimmtes Leben. ADRA steht für Adventist Development and Relief Agency.

„Versteckter Hunger“: ADRA bittet um Spenden für lebensrettende Hilfe

„Versteckter Hunger“: ADRA bittet um Spenden für lebensrettende Hilfe

Hier können Sie diese Pressemitteilung im PDF-Format so wie das Pressefoto kostenlos herunterladen. 





Teilen auf:

Teilen auf:

Pressekontakt ADRA Deutschland e.V.

Pressesprecher & Referent Öffentlichkeitsarbeit Andreas Lerg

Andreas Lerg

Pressesprecher & Referent Öffentlichkeitsarbeit

Wenn Sie regelmäßig aktuelle Presseinformationen von uns per E-Mail erhalten möchten, nehmen wir Sie gerne in unseren Presseverteiler auf.
Schreiben Sie uns an [email protected] oder melden Sie sich über das untenstehende Formular an. 

Weitere Pressemitteilungen

Das Rettungsschiff Humanity 1 rettet dabei Geflüchtete in den internationalen Gewässern zwischen Italien, Libyen und Tunesien vor dem Ertrinken. An Bord werden sie versorgt und in einen sicheren Hafen gebracht. Foto: SOS Humanity
Presse

ADRA Deutschland ist im Einsatz für Geflüchtete in Krisenregionen

Am 20. Juni wird weltweit der Weltflüchtlingstag begangen, ein Tag, der die Aufmerksamkeit auf die Lage von Millionen Menschen lenkt, die aufgrund von Hunger und Armut, Klimawandel, Konflikten, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen ihre Heimat verlassen mussten. Nach Angaben des UNHCR sind derzeit rund 120 Millionen Menschen auf der Flucht – eine alarmierende Zahl und ein trauriger Rekord. › mehr dazu

Schwer getroffen hat es das Tierheim in Hamlar. Die Keller der Gebäude, in dem sich auch die Heizung befindet, stehen noch immer unter Wasser. Das darf bisher nicht abgepumpt werden, da durch das stark angestiegene Grundwasser Fundamente und Bodenplatte der Gebäude brechen und dann alles einstürzen könnte. Das Hochwasser muss also als „Gegenwicht“ im Keller bleiben, bis diese Gefahr nicht mehr besteht. Die Heizung ist ein Totalschaden, auch die Elektrik hat schweren Schaden genommen. (Foto: ADRA Deutschland e.V. Andreas Lerg)
Presse

ADRA startet Hilfsprojekt nach schwerem Hochwasser in Süddeutschland

Massiver Starkregen hat Ende Mai in Süddeutschland zu großflächigen Überschwemmungen geführt. Die Bilder erinnern an das Hochwasser im Ahrtal im Jahr 2021, auch wenn die Auswirkungen diesmal nicht so verheerend waren. Dafür ist eine viel größere Fläche betroffen, denn neben Donau und Inn traten auch zahlreiche kleinere Flüsse und Bäche über die Ufer. › mehr dazu

Eine ausreichende und mangelfreie Ernährung sichert Kindern einen guten Start ins Leben. In Laos beispielsweise verbessert ADRA auch durch die Schulung von Kleinbauern die Ernährungslage der Menschen
Presse

„Versteckter Hunger“: ADRA bittet um Spenden für lebensrettende Hilfe

Wie die UNICEF berichtet, leidet jedes vierte Kind unter fünf Jahren an akuter und gefährlicher Mangelernährung. Diese Form der Unterernährung, oft als „versteckter Hunger“ bezeichnet, bedeutet, dass die Kinder trotz ausreichender Kalorienzufuhr zu wenig lebenswichtige Nährstoffe erhalten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) weist ebenfalls auf dieses schwerwiegende Problem hin. › mehr dazu

Wiedersehen

geht schneller über
unseren Newsletter

Bleiben Sie informiert und erhalten Sie regelmäßig Informationen über unsere Aktivitäten und Projekte.

Helfen Sie mit!

Unterstützen Sie Menschen in Not durch eine Spende.

Skip to content