Einem Kind im Jemen wird der Oberarm mit einem Maßband abgemessen. In der anderen Hand hält das Kind einen Erdnussriegel.
Jahrestag des Kriegsausbruchs im Jemen

Vergesst die Kinder nicht!

Vergesst die Kinder nicht!

Am heutigen 26. März jährt sich der Ausbruch der Gewalt im Jemen zum fünften Mal. Das Land leidet unter Luft- und Bodenkämpfen, der Blockade von Hilfsgütern und fehlender medizinischer Versorgung. ADRA Deutschland e.V. ist im Jemen aktiv und schützt besonders schwangere Frauen, Babys und Kleinkinder, damit der Jemen eine Zukunft hat.

Weiterstadt, den 26.03.2020.

Der Bürgerkrieg im Jemen hat die zivile Infrastruktur fast vollständig zerstört. Der Jemen, schon vor Kriegsausbruch das Armenhaus der arabischen Welt, leidet unter fehlender Trink- und Frischwasserversorgung, und damit einhergehende Krankheiten wie Cholera. Im Jemen sind vier von fünf Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen.

„Noch gibt es keinen bestätigten Fall von Corona im Jemen, was nicht bedeutet, dass das Virus nicht vielleicht doch schon im Jemen angekommen ist. Die Krankheit würde auf eine höchst anfällige Bevölkerung treffen und immensen Schaden anrichten. Ich kann nur hoffen, dass die Jemenitinnen und Jemeniten davon verschont bleiben. Die Lage ist auch so schon katastrophal genug“ kommentiert Christian Molke, ADRA Geschäftsführer, die Situation im Jemen.

Ein Schwerpunkt der Arbeit von ADRA ist die Sorge um Schwangere und Babys bzw. Kleinkindern. Besonders Kinder leiden oftmals unter Unterernährung und Krankheiten, die zu Entwicklungsverzögerungen oder dauerhaften physischen und geistigen Einschränkungen führen. Bisher konnten 9.000 Babys und Kleinkinder gerettet werden.
Im Norden des Landes, in Hajjah, Saada und Hudaida, ist ADRA Deutschland ein zentraler Akteur in der Gesundheitsversorgung. Hudaida war im vergangenen Jahr der gefährlichste Ort für Zivilisten. Insgesamt wurden 1.008 Menschen durch Waffengewalt getötet. Über 40 Prozent aller Gewalt gegen die Zivilbevölkerung fand in der Region Hudaida statt.
Die humanitäre Lage ist katastrophal und die Versorgung verschlechtert sich mit jedem Angriff. Im letzten Jahr wurden fast 390.000 Jemeniten aus ihren Häusern vertrieben. Innerhalb des Jemen sind 2 Millionen Menschen auf der Flucht.
„Ohne einen dauerhaften Frieden werden die Menschen im Jemen weiter leiden. Deshalb appellieren wir an die Kriegsparteien und die Weltgemeinschaft, mehr für einen Frieden im Jemen zu unternehmen und das Leid der Zivilgesellschaft zu beenden“ so Christian Molke abschließen.

Vergesst die Kinder nicht!

Vergesst die Kinder nicht!

Hier können Sie diese Pressemitteilung im PDF-Format so wie das Pressefoto kostenlos herunterladen. 





Teilen auf:

Teilen auf:

Pressekontakt ADRA Deutschland e.V.

ADRA Deutschland e.V. primär Logo

Öffentlichkeitsarbeit ADRA Deutschland e.V.

Wenn Sie regelmäßig aktuelle Presseinformationen von uns per E-Mail erhalten möchten, nehmen wir Sie gerne in unseren Presseverteiler auf.
Schreiben Sie uns an [email protected] oder melden Sie sich über das untenstehende Formular an. 

Weitere Pressemitteilungen

Bei der Scheckübergabe des beim Marienhöher Sponsorenlauf gesammelten Geldes Mitte Februar (v. li.): Achim Ulrich, Geschäftsführer Schulzentrum Marienhöhe, Christian Molke, Vorsitzender des Vorstands von ADRA Deutschland e. V., Christine Müller, ehemals zuständige ADRA-Projektleiterin, Dr. Christian Noack, Leiter des Schulzentrums Marienhöhe. © Matthias Münz | ADRA Deutschland e.V.
Presse

Schulzentrum Marienhöhe übergibt 25.000 Euro Spende an ADRA

Der 12. Sponsorenlauf des Schulzentrums Marienhöhe fand im Oktober 2023 statt. Gesammelt wurde unter anderem für die Schule „Lebendiges Wort“ in Lwiw, Ukraine. Die Spende in Höhe von 25.000 Euro wurde an die Hilfsorganisation ADRA Deutschland e.V. übergeben, die sich dort seit Kriegsbeginn um traumatisierte Kinder kümmert. › mehr dazu

Ein Mann übergibt ein Hilfspaket an einen Jungen
Presse

ADRA bleibt an der Seite der betroffenen Familien

Seit dem schweren Erdbeben in Syrien und der Türkei am 6. Februar 2023 hilft ADRA
der Bevölkerung. Unmittelbar nach der Katastrophe sind ADRA-Teams in den
betroffenen Gebieten unterwegs und versorgten die Überlebenden. In einer ersten
Phase sicherte ADRA das Überleben der Menschen vor Ort. Seit September 2023
widmen wir uns dem Wiederaufbau. › mehr dazu

Skip to content