Eine Schulklasse bestehend aus Jungen in gelber Schuluniform sitzt im Klassenraum

In der Entwicklungszusammenarbeit: Bildung lässt Träume wachsen

In der Entwicklungszusammenarbeit: Bildung lässt Träume wachsen

Das dritte Quartal steht bei der Hilfsorganisation ADRA ganz im Zeichen der Bildung. Die NGO berichtet über die Bedeutung der Bildung für die Entwicklungszusammenarbeit und Katastrophenhilfe. Außerdem zeigt ADRA auf, wie Bildung das Leben der Menschen verbessert.

Weiterstadt, den 01.07.2021.

„Mich berührt es jedes Mal, wenn ich in die Gesichter junger Schülerinnen und Schüler blicke. In ihren Augen sehe ich ihre Träume von einer besseren Zukunft“, berichtet Christian Molke, geschäftsführender Vorstand ADRA Deutschland e.V. „Bildung befähigt Menschen dazu, ihre Begabungen zu entdecken und zu entfalten. Durch gute Bildung lernen Menschen über Probleme selbstständig nachzudenken und Lösungen zu suchen. Bildung ermöglicht den Menschen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und für ihren Lebensunterhalt zu sorgen“, so Molke.

Von Schulbildung profitiert die ganze Gesellschaft

Bildung ist der Schlüssel für nachhaltige Entwicklung und wirkt sich positiv auf die ganze Gesellschaft aus. Wenn alle Mädchen eine weiterführende Schule abschließen würden,
– läge das Haushaltseinkommen 45 Prozent höher gegenüber Frauen ohne Bildung,
– ginge die Kindersterblichkeit um fast die Hälfte zurück,
– reduzierten sich Kinderhochzeiten um zwei Drittel,
– gingen Frühschwangerschaften sowie problematische Auswirkungen auf Mutter und Kind um fast 60 Prozent zurück.
Doch leider gehen auf der Welt 258 Millionen Kinder nicht zur Schule1. Mit Ausbruch der Corona-Pandemie ist die Zahl noch einmal gestiegen.

„Wir sind für die große institutionelle Unterstützung sehr dankbar. Mindestens genauso dankbar sind wir für die vielen privaten Spenderinnen und Spender, die es uns erst ermöglichen, unsere Bildungsprogramme auf der ganzen Welt durchzuführen. Mit der Unterstützung können wir helfen, das Bildungssystem auf- und auszubauen. In Somalia wurde der Lehrplan aus einem ADRA-Modellprojekt für das ganze Land übernommen. Ebenso in Äthiopien, dort hat ADRA ein Ausbildungsprogramm für Solartechniker*innen etabliert. In Myanmar, wo der Militärputsch im Februar das ganze Land erschüttert hat, hält ADRA trotz aller Widerstände an einem landesweiten Bildungsprojekt zur Völkerverständigung fest. In Serbien haben wir Roma-Familien bei der Berufsausbildung unterstützt“, sagt Christian Molke abschließend.

Die südhessische Hilfsorganisation betreute 2020 zehn Bildungsprojekte in Afrika, Asien und Europa. Davon profitierten über 545.000 Kinder und Erwachsene. Die Projekte haben ein Gesamtvolumen von über 41 Millionen Euro. ADRA dankt dem Auswärtigen Amt, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie der Europäischen Kommission für ihre Unterstützung und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Teilen auf:

Teilen auf:

Pressekontakt ADRA Deutschland e.V.

Ein freundlicher ADRA-Mitarbeiter im blauen Anzug

Matthias Münz

Referent Öffentlichkeitsarbeit

Wenn Sie regelmäßig aktuelle Presseinformationen von uns per E-Mail erhalten möchten, nehmen wir Sie gerne in unseren Presseverteiler auf.
Schreiben Sie uns an [email protected] oder melden Sie sich über das untenstehende Formular an. 

Weitere Pressemitteilungen

Tobias Kurzmaier, Dr. Bogdan Balasynovych, Christian Molke (v.l.) im Rahmen der Übergabe am 02.06.2022 in Meckenbeuren. „Jeder Tag zählt, um Menschenleben zu retten.
Presse

Zwei mobile Computertomographen in Kiew eingetroffen!

Am 02.06.2022 übergab Christian Molke, Vorsitzender des Vorstands von ADRA Deutschland e.V. und Vorsitzender des Aufsichtsrates von Aktion Deutschland Hilft e.V. zwei mobile „CT-Shelter“ an die Stadt Kiew, vertreten durch Staatssekretär a.D. Dr. Bogdan Balasynovych. › mehr dazu

Eine ehrenamtliche Helferin der Landessammlung in einer grünen ADRA-Weste mitten auf einer Straße, auf der Zelte für Geflüchtete aufgebaut wurden
Presse

100 Tage Krieg in der Ukraine – Hinter jeder Zahl steckt ein Schicksal

In der Ukraine herrscht nun schon seit 100 Tagen ein furchtbarer Krieg. Seit Tag 1 hilft ADRA bei der Versorgung der Zivilgesellschaft und organisiert Evakuierungen. An den ukrainischen Grenzen in Polen, der Tschechischen Republik, Rumänien, Ungarn und der Slowakei nimmt ADRA die geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer auf und organisiert Weitertransporte. › mehr dazu

Skip to content