Hunger – eine menschliche Tragödie

Die Vereinten Nationen warnen vor einer Hungersnot „biblischen Ausmaßes“. Bewaffnete Konflikte, ungleiche Lebensbedingungen und die Auswirkungen des Klimawandels tragen maßgeblich dazu bei, dass Menschen unter Hunger und Ernährungsunsicherheit leiden. Diese Situation wird durch die Corona-Pandemie noch verschärft.

Das Coronavirus schränkt weltweit das Leben der Menschen ein. Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren sind notwendige Maßnahmen, um die Verbreitung der Covid-19-Pandemie einzudämmen. Doch die wirtschaftlichen Folgen gefährden viele Existenzen. Und sie treffen die Ärmsten zuerst. Der Zugang zu den Märkten und zu lebenswichtigen Nahrungsmittelhilfen ist aufgrund der Schutzmaßnahmen stark eingeschränkt. Der Welthunger-Index (WHI) 2019 verdeutlicht, dass sich in mehreren Ländern die aktuelle Hungersituation gegenüber 2010 noch verschärft hat. Etwa 45 Länder sind gefährdet, und das mit längerfristigen Folgen. Noch über das Jahr 2030 hinaus werden sie ein hohes Hungerniveau aufweisen.

Viele Länder, die unter verbreitetem Hunger leiden, sind gleichzeitig stark vom Klimawandel betroffen. Sie sind aber nur bedingt in der Lage, mit den Folgen umzugehen oder ihnen entgegenzuwirken. Gleichzeitig haben sie oft am wenigsten zu seiner Entstehung beigetragen. Seit den 1990er Jahren hat sich die Häufigkeit der Extremwetterereignisse verdoppelt. Naturkatastrophen wie Wirbelstürme, Überflutungen, Dürren oder Waldbrände sind eine Gefahr für den Lebensraum und das Auskommen von Millionen von Menschen. Naturkatastrophen führen zu geringeren Ernteerträgen der wichtigsten Nutzpflanzen. Die Folgen sind höhere Lebensmittelpreise und Einkommensverluste.

Der Klimawandel und seine Nebenwirkungen

Seit Anfang des Jahres leiden die Menschen in Ostafrika und in Teilen Asiens zusätzlich unter einer der schlimmsten Heuschreckenplagen seit vielen Jahrzehnten. Schwärme in der Größe des Saarlandes fallen über die Felder her und vernichten mit ihrem Kahlfraß die Ernten. Die UN-Behörde für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) schätzt, dass ein Heuschreckenschwarm von einem Quadratkilometer die Nahrung von 35.000 Menschen vernichtet. Zahlreiche Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sind auf Hilfe angewiesen, doch diese werden durch die Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie blockiert. Dringend benötigt werden neues Saatgut für die Felder und zusätzliches Futter für die Tiere. Viele Familien brauchen Lebensmittel, um bis zur nächsten Ernte überleben zu können. Im April hat die Regenzeit eingesetzt. Sie führt zur Vermehrung der Heuschrecken und belastet die Ernährungssituation von neuem.

Millionen Menschen stehen vor einer Hungerkatastrophe

Andauernde Mangel- und Unterernährung sind vor allem für Kinder und Geschwächte eine Gefahr, denn sie werden anfälliger für Erkrankungen. Dabei ist ein gutes Immunsystem bei Pandemien wie Covid-19 überlebenswichtig. „Um die Ausbreitung des Coronavirus und das Kollabieren des Gesundheitssystems zu verhindern, sind Maßnahmen wie Ausgangssperren und Grenzschließungen unabdingbar. Für den Kampf gegen die Heuschreckenplage sind sie jedoch ein massives Hindernis“, erklärt Manuela Roßbach, geschäftsführende Vorständin des Katastrophenbündnisses „Aktion Deutschland Hilft“. ADRA ist Mitglied im Katastrophenbündnis und in einigen Ländern Ostafrikas und Asiens aktiv. Die MitarbeiterInnen von ADRA passen vor Ort Hygienemaßnahmen an und helfen damit, das Covid-19-Virus einzudämmen. So wurden beispielsweise Bewässerungssysteme für die Felder umgerüstet und dienen nun als Handwaschstationen. Zusätzlich werden Hygieneschulungen durchgeführt. Verhandlungen mit den öffentlichen Geldgebern sollen zusätzliche Mittel bewirken, um weitere Maßnahmen gegen Covid-19 umsetzen zu können.

Dafür appellierte der UN-Generalsekretär António Guterres anlässlich der Veröffentlichung des „Global Humanitarian Response Plans Covid-19“ der Vereinten Nationen am 25. März 2020 in New York: „Wir müssen den Verwundbarsten zu Hilfe kommen – Millionen und Abermillionen von Menschen, die am wenigsten in der Lage sind, sich selbst zu schützen. Dies ist eine Frage der grundlegenden menschlichen Solidarität.

ADRA ist gegen den Hunger in Ostafrika aktiv. Mit der Verteilung von Nahrungsmitteln, klimaangepasstem Saatgut oder durch die Einführung von wasserspeichernden Techniken und Bewässerungsanlagen werden kleinbäuerlichen Familien unterstützt.

Gemeinsam mit unseren Spenderinnen und Spendern wie Ihnen setzen wir uns für Menschen in Not ein. Gegen den Hunger. Denn jeder Mensch zählt gleich viel. Seien Sie Teil dieser lebenswichtigen Arbeit von ADRA und unterstützen Sie uns mit ihrer Spende unter dem Stichwort „Corona“. >> zum Spendenformular

Gottes Werk und unser Beitrag

„Und Gott sah alles, was er gemacht hatte; und siehe, es war sehr gut“. Die biblische Schöpfungsgeschichte lenkt den Blick auf das Geschenk des Lebens und auf das Verhältnis zwischen Gott und uns Menschen. In der Natur begegnen wir Gottes schöpferischem Wirken. Die Fülle und Vielfalt von Flora und Fauna lässt uns staunen und begreifen, dass wir Teil eines größeren Ganzen sind.
Wir Menschen haben die Verantwortung für Gottes gute Schöpfung übertragen bekommen (1. Mose 2, 15). Wir sollen beides – behutsam und achtsam die Welt gestalten und sie gleichzeitig schützen. Die Aussagen der Bibel sind aktuell. Die Bewältigung der Umweltprobleme und das Bewahren der Natur ist eine gemeinsame Aufgabe für uns alle.

Die Lebensgrundlagen auf der Erde verändern sich zunehmend. In unserer Arbeit in den Katastrophengebieten dieser Welt begegnen uns verheerende Zustände. Dürren, Wirbelstürme und Überschwemmungen bringen Menschen unverschuldet in Not. Hitzewellen und Dürreperioden nehmen in vielen Teilen der Welt zu und fordern immer mehr Opfer. Das betrifft vor allem die marginalisierten und ärmsten Bevölkerungsgruppen. ADRA stärkt die Widerstands- und Anpassungsfähigkeit an klimabedingte Naturkatastrophen und schützt gleichzeitig die Umwelt. Die Bekämpfung der Armut ist hiervon nicht zu trennen. Wir Menschen haben die Fähigkeit, Sinn zu stiften und uns bewusst zu entscheiden für das, was zu tun ist und was nicht. Nutzen wir sie.

Sei Teil der weltweiten ADRA-Familie und fördere die Arbeit von ADRA mit deiner Spende unter dem Spendenstichwort „Klima“! >> zum Spendenformular

Corona Update Mali: „Das kann viel Leid bedeuten“

Viele Menschen in Mali machen sich große Sorgen wegen des Virus und haben Angst vor den Einschränkungen. Eine von ihnen ist Kamissoko Nana Sidibe. Sie ist Mutter von drei Kindern, mit denen sie und ihr Ehemann zusammenleben. Im Haushalt wohnen außerdem ihre Schwiegermutter und ihr Schwager.

Kamissoko Nana Sidibe lebt mit ihrer Familie in Mali„Viele Menschen glauben nicht an die Existenz der Krankheit“, sagt Kamissoko. „Die von den Behörden empfohlenen Präventionsmaßnahmen werden kaum befolgt. Menschen kommen weiterhin zu Hauf auf den Markt oder drängen sich am Bahnhof. Es gibt keinen Platz zum Händewaschen und es gibt auch keine Seife. Es muss viel mehr aufgeklärt werden. Die Bevölkerung, auch die Analphabeten, müssen informiert werden und man muss ihnen sagen, wie sie sich verhalten sollen. Sie müssen an die Existenz der Krankheit glauben, sonst wird hier niemand die Einschränkungen akzeptieren oder befolgen“ sagt Kamissoko.

Um das schlimmste zu verhindern, ist ADRA dabei, die Bedeutung von Hygiene, Ernährung und Gesundheit in jeder Gemeinde, in der wir arbeiten, zu vermitteln.

Ein Mitarbeiter von ADRA beim HändewaschenDie ADRA-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erklären den Teilnehmern anhand von konkreten Beispielen wie mangelnde Hygiene Krankheiten verursachen kann, die oft unheilbar sind. Und sie erklären, was jede Person routinemäßig tun muss, um Krankheiten zu verhindern.
Die Teilnehmer wiederum sind MultiplaktorInnen und vermitteln ihr wissen weiter.

Durch die neuen Hygieneregeln fühlen sich Kamissoko und ihre Familie etwas besser. Sie weiß, dass sie ihre Familie und sich schützen muss, da die medizinische Versorgung kaum vorhanden ist. Sie ist sich aber auch sicher, wenn die Krankheit ihre Region erreicht „wird es schwerwiegende Folgen haben. Wenn die Maßnahmen härter werden, z.B. die Märkte geschlossen werden, werden viele Familien hungern. Das kann viel Leid bedeuten.“

Zum Projekt:
Ziel des Projektes ist es, 4.500 arme Kleinbauern dabei zu unterstützen ihre Landwirtschaft an den Klimawandel anzupassen und ihre Ernten zu steigern. Das Projekt wird unterstützt durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Unterstützen Sie die Arbeit von ADRA mit Ihrer Spende unter dem Stichwort „Corona“ >> zum Spendenformular

Corona-Update Jemen: ADRA betreibt COVID-19-Klinik

Seit Ostermontag gibt es den ersten bestätigten Fall von Covid-19 im Jemen. Die Behörden haben frühzeitig Vorsichtsmaßnahmen wie eingeschränkte internationale Reisemöglichkeiten und geschlossene Schulen beschlossen und sind derzeit auch auf der Ebene einzelner Gesundheitseinrichtungen dabei, sich auf den Ernstfall vorzubereiten. ADRA Jemen hat eine Task Force eingerichtet, die sich mit den Plänen und Vorbereitungen für COVID-19 befasst.

Begünstigte aus einem ADRA-Projekt verteilen Gesichtsmasken und Handschuhe an die Bevölkerung. Wir unterstützen mit eurer Hilfe mobile Kliniken und mehrere Krankenstationen.

Das ADRA-Projektteam arbeitet so weit wie möglich von zu Hause aus, und die Aktivitäten in den Gesundheitseinrichtungen gehen weiter.

Eines der unterstützten Krankenhäuser in der Stadt Saada wurde als Einrichtung vorselektiert, die bei Bedarf in erster Linie Covid-Fälle behandelt. Hier werden daher bereits spezielle Maßnahmen ergriffen, um alle nicht dringenden Behandlungen zu verschieben und Kapazitäten freizuhalten. Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren inklusive Schulungen des Personals.

Auch in anderen Gesundheitseinrichtungen laufen die Vorbereitungen. So bereitet das ADRA-Krankenhaus in Hudaydah einen Behandlungsraum für hochinfektiöse Patienten vor.

Zusätzlich informiert ADRA die Öffentlichkeit über die Bedeutung und Anwendung von Hygienemaßnahmen zur Vermeidung von Ansteckungen.

Wir sind weiterhin bemüht, eure Hilfe zu den Menschen in Not zu bringen. 
Lasst uns gemeinsam an unserem Auftrag festhalten, den Ärmsten der Welt zu helfen. >> zum Spendenformular

                                     

Die Lage in Ostafrika verschärft sich: Heuschrecken gewinnen die Oberhand

Während die ganze Welt mit Besorgnis auf die Verbreitung und Auswirkungen des COVID-19 blickt, werden Ostafrika und Teile Asiens bereits seit Beginn des Jahres von einer zusätzlichen Tragödie heimgesucht. Wüstenheuschrecken bedrohen seit Januar die Existenzen von Millionen von Menschen.

Die ersten Schwärme, die das Horn von Afrika befielen, haben bereits ihre Eier gelegt, die wiederrum schon geschlüpft sind und neue Schwärme gebildet haben. Jeden Tag steigt die Anzahl der Heuschrecken, die ganze Felder und Weideflächen kahlfressen. Schon heute sind die meisten Ernten in Äthiopien, Kenia und Somalia zerstört. Die ohnehin schon prekäre Lage der Bevölkerung in dieser Region hat sich dadurch weiter verschlechtert und wird durch Maßnahmen gegen COVID 19 zusätzlich noch verschlimmert. Infolge der Ausbreitung des Coronavirus haben Kenia und Somalia Ausgangssperren verhängt. Diese Einschränkungen des öffentlichen Lebens wirken sich negativ auf die wirtschaftlichen Tätigkeiten der Bevölkerung aus. Die Folge beider Krisen ist eine Verarmung der Bevölkerung und eine zunehmende Nahrungsmittelunsicherheit. Wenn nicht schnell Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, rechnen die Vereinten Nationen damit, dass 25 Millionen Menschen bis Juni von Hunger bedroht sein könnten! ADRA ist in der Region aktiv und versucht mit dem Bündnis „Aktion Deutschland Hilft“ das Leid der Kleinbauern vor Ort zu lindern. Die Kleinbauern sind sehr dankbar über die Hilfe unserer Spenderinnen und Spendern. Nächstenliebe und das Gefühl, nicht allein gelassen zu sein, helfen ihnen, die schwere Situation zu überstehen. Die Lage beleibt dennoch sehr angespannt.

Längst sind die Heuschrecken nicht mehr nur ein Problem der Länder am Horn von Afrika. Manche Schwärme sind weitergezogen und haben auch dort neue Eier gelegt. Die Heuschreckenplage trifft nun weite Teile Ostafrikas und bedroht einige Länder in Asien. Die aktuelle Entwicklung und Ausbreitung der Schwärme hat die FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) auf einer Karte widergespiegelt. Die rote Fläche zeigt die Ausbreitung der Schwärme im März. Die anderen Farben zeigen die akute Gefahr einer weiteren Ausbreitung der Heuschrecken an, denen die umliegenden Länder ausgesetzt sind.

Abbildung: Ausbreitung der Heuschreckenschwärme

Die meisten betroffenen Länder reagieren auf diese Naturkatastrophe mit dem vermehrten Einsatz von Pestiziden, die sie aus der Luft auf die Heuschrecken versprühen.[1] Die kenianische Regierung hat beispielweise fünf Flugzeuge mit Pestiziden im Einsatz. Die Anzahl der Flieger ist dennoch zu gering, um effektiv gegen die exponentielle Ausbreitung der Heuschrecken vorgehen zu können. Die Nutzung von Pestiziden birgt jedoch Gefahren für die Umwelt und die Menschen. In den ADRA-Projekten wollen die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ohne chemische Pestizide und Insektizide auskommen. Umso wichtiger ist es, dass Maßnahmen vor der Ankunft der Flieger ergriffen werden. Im Bündnis „Aktion Deutschland Hilft“ planen derzeit die Mitgliedsorganisationen, wie sie die Menschen in Ostafrika effizient unterstützen können. Die Menschen vor Ort haben nur einen Wunsch: wieder genug zu essen und einen Grund zum Lächeln zu haben. Dafür brauchen diese Menschen unsere Unterstützung! Eure Spenden sind keine Almosen! Sie sind eine Investition in die Zukunft und können das Schicksal vieler Menschen verändern. Jeder Cent zählt! Wir danken euch vom ganzen Herzen für eure Hilfe! >> zum Spendenformular


Mwikali Nzoka zählt zu den Landwirten in Kenia, die nach dieser Katastrophe alles verloren haben.


Kahlgefressen und weitergezogen: Heuschrecken vernichten die Ernten.

 

[1] http://www.fao.org/ag/locusts/common/ecg/562/fr/DL497f.pdf

Laos: Mangelernährung und Blindgänger

ADRA unterstützt in einer der ärmsten Provinzen Laos mehr als 900 Familien ausreichend Nahrung zu produzieren und den Speiseplan ausgewogener zu gestalten. Dabei gilt es vieles zu beachten.

Nur wenige Menschen wissen, dass der Vietnamkrieg sich auch auf die Nachbarländer ausgewirkt hat. Zwischen 1964 bis 1973 wurde Laos Ziel von Luftangriffen der US Air Force. Die Bombardements sollten Rückzugsgebiete der nordvietnamesischen Befreiungsarmee entlang des Ho-Chi-Minh-Pfades zerstören, trafen aber auch die Zivilgesellschaft. Bis heute gehen von „nicht explodierten Kampfmitteln“ (UXO – unexploded Ordnances) Gefahren für die Bevölkerung aus.

Außerdem nehmen durch den Klimawandel extreme Wetterlagen und Überschwemmungen zu. Mit Blick auf die Blindgänger sind diese Überschwemmungen besonders dramatisch, da nichtexplodierte Sprengsätze durch Hochwasser mitgerissen werden und an ganz anderer Stelle wieder angespült werden können. Vormals sichere Gebiete werden von Neuem kontaminiert.

In diesem Umfeld startete ADRA 2018 ein Projekt zur Ernährungssicherung in der Provinz Xiengkhouang, die hauptsächlich von Bauern bewohnt wird. Dass trotzdem Nahrungsmittelmangel besteht, hat verschiedene Gründe: Landwirte verfügen nicht über genug Fläche, um neben dem Anbau auch Brachzeiten einzuhalten. Der vorhandene Boden wird durch Dünger und Pestizide übermäßig beansprucht und kann sich nicht mehr regenerieren. Außerdem ist der Anbau von Nahrung zu einseitig, um die Mangelernährung zu beheben.

Gemeinsam mit ADRA Laos und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat ADRA Deutschland ein Hausgartenprojekt entwickelt und schult Landwirte, um die Bewirtschaftung von Land, Wald und Wasser zu verbessern. Das Projekt motiviert die Menschen sich aktiv am Schutz ihrer Umwelt zu beteiligen, was langfristig zur Ernährungssicherheit beitragen wird. In 15 Dörfern werden Modellgewächshäuser aufgestellt. Mit ihnen zeigt ADRA auf, wie Lebensmittelvielfalt und -verfügbarkeit gesteigert werden kann. Wie beim Aus- und Neubau von Bewässerungssystemen wird auch beim Bau der Gewächshäuser zunächst eine Minenräumung stattfinden.

DAS PROJEKT WIRD VOM BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT UND ENTWICKLUNG GEFÖRDERT.

 

 

Unterstützen Sie die Arbeit von ADRA mit Ihrer Spende. >> zum Spendenformular

Landessammlung – ist doch nichts für mich!

Wieso eigentlich nicht?

Was ist die Landessammlung eigentlich? Der Ursprung liegt in einer Sammlung, die seit den 1980ern in den alten Bundesländern von der Freikirche durchgeführt wird. Es handelte sich dabei um eine Haustürsammlung. Wie der Name schon sagt, gingen Geschwister von Tür zu Tür und baten um Unterstützung für ein gemeinnütziges Projekt.

Mal ging es um Ziegen für Sao Tome, mal um Straßenkinder in Kiew, mal um das Mädcheninternat in Kajiado/Kenia oder auch um ein Hospiz in Lauchhammer, aber immer ging es darum, Menschen auf Notstände aufmerksam zu machen, und sie einzuladen, mit einer Spende etwas daran zu ändern. Manche Geschwister sammeln schon mehr als 30 Jahre und haben dadurch schon ihre „Stammspender“, andere fangen ganz neu an. Inzwischen ist ADRA für die Sammlung verantwortlich, gesammelt wird jedoch noch immer von den Kirchengemeinden. Nicht nur der Träger hat sich geändert, auch die Möglichkeiten an Spender heranzutreten wurde erweitert. Es gibt Sammler, die nur bei Firmen vorsprechen, andere sammeln unter Kollegen. Auch ein Fest in der Gemeinde zu veranstalten und den Erlös für das Projekt der Landessammlung zu verwenden ist eine Möglichkeit. Ein Stand auf einem Floh- oder Weihnachtsmarkt zugunsten eines Projektes kann ebenso einiges an Spenden einbringen. Auch kleine Konzerte waren für den ein oder anderen eine Möglichkeit aktiv zu werden. Die Sammelzeiten wurden verlängert und es ist sogar möglich ein soziales Projekt Eurer Wahl zu fördern. Sprecht uns an, wenn ihr ganz neue Ideen habt. Wir rufen euch auf, dabei zu sein und etwas zu bewegen. Die Landessammlung zeigt sich 2020 im neuen Gewand und bietet bestimmt auch etwas für Dich und Dich oder Dich.
P.S. Im nächsten Heft können wir euch weitere Daten und Fakten zur Sammlung 2019 und 2020 liefern. Wir unterstützen euch mit Informationsmaterialen, Plakaten, Pressemitteilungen und vielem mehr.
Kontakt: Liane Gruber, Tel: 06151 811 5-55
>> zum Spendenformular