Zyklon Fani trifft auf ostindische Küste

Zyklon FaniDer Zyklon Fani (gesprochen „Foe-nee“) trifft heute auf die Küste Ostindiens und zieht in Richtung Bangladesch. Hunderttausende Menschen wurden bereits in Sicherheit gebracht, Flüge gestrichen und Schulen geschlossen. Es könnte sich um den schlimmsten Wirbelsturm seit 20 Jahren in der Region handeln.

Es wird erwartet, dass der Wirbelsturm mit bis zu 200 Stundenkilometer am heutigen Freitag auf die indische Küste trifft und sich weiter ins Landesinnere bewegt. Am Samstag erreicht der Zyklon dann Bangladesch. ADRA überwacht den Wirbelsturm und bereitet sich auf den Ernstfall vor. Mitarbeiter von ADRA sind in Indien und Bangladesch und arbeiten eng mit den jeweiligen Behörden zusammen, um direkt Hilfe leisten zu können, sobald der Sturm vorbei ist.

Zum Emergency Response Team wird am Montag auch ein Kollege von ADRA Deutschland gehören.

Zyklon Fani wird voraussichtlich auch auf die Flüchtlingslager der Rohingya treffen. Über eine Millionen Rohingya sind aus Myanmar nach Bangladesch geflohen und leben dort in Flüchtlingslagern.

Über die Entwicklung halten wir Sie auf dem Laufenden.