Welttag der humanitären Hilfe: Gedenken an getötete und verwundete Helfer

Der Tag der humanitären Hilfe ist allen Menschen gewidmet, die auf der ganzen Welt Menschen in Not helfen. ADRA Deutschland e.V. hat sich – nicht zuletzt gegenüber den Spenderinnen und Spendern – verpflichtet, jedem in Not geratenen Menschen zu helfen, unabhängig von politischer und religiöser Anschauung, ethnischer Herkunft oder Geschlecht.
Am Tag der humanitären Hilfe wird besonders jener Kolleginnen und Kollegen gedacht, die bei dieser Arbeit ihr Leben ließen. Laut Aid Worker Security Report war das vergangene Jahr das zweitgefährlichste Jahr für humanitäre Helfer seit Beginn der Erhebung 1997. Es wurden laut dem Report 399 Helferinnen und Helfer Opfer von Gewalt, darunter 126 tödlich. Auch in diesem Jahr kam es bereits zu 156 Angriffen auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Trotzdem arbeiten vielen daran Menschenleben zu retten und ihnen die Hoffnung auf ein besseres Leben zu geben. Sie arbeiten in einigen der schwierigsten und gefährlichsten Regionen der Welt, rund 80 Prozent der humanitären Hilfe wird in Ländern mit bewaffneten Konflikten geleistet.

ADRA ist in einer humanitären Krise breit aufgestellt. Deshalb ist ADRA auch so wirksam unterwegs. Tritt eine Krise ein, ist ADRA schon da. Wir sind vor Ort, kennen die lokalen Herausforderungen, Traditionen und Besonderheiten und unterhalten ein Geflecht zivilgesellschaftlicher Partner in den Einsatzländern. Dank unseres ADRA Netzwerkes können wir im Einsatzfall umgehend reagieren, Spezialisten aus aller Welt mobilisieren und Fachkräfte vor Ort entsenden. So zuletzt geschehen nach den beiden Zyklonen Kenneth und Idai in Südostafrikas, in Mosambik und Simbabwe.

Auch im Jemen ist ADRA aktiv. In dem Land hat ein blutiger Bürgerkrieg viele Menschenleben gekostet und noch mehr sind Binnenvertriebene. Die soziale Infrastruktur im Jemen wurde nahezu vollständig zerstört, über 22 Millionen Menschen im Jemen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Gemeinsam mit unserem Partnerbüro vor Ort kümmert sich ADRA um die Gesundheitsversorgung der Zivilbevölkerung, besonders um schwangere Frauen, Mütter und deren Kleinkinder.

Der jüngste ADRA-Einsatz in der humanitären Hilfe findet im Mittelmeer statt. ADRA unterstützt die Seenotrettungsorganisation SOS MEDITERRANEE und Ärzte ohne Grenzen bei der Rettung Schiffbrüchiger in internationalen Gewässern.

Alle Einsätze von ADRA Deutschland beruhen auf unserem eigenen Wertefundament. Das ist unsere christliche Überzeugung einerseits und internationale Abkommen wie die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte oder die Verhaltensgrundsätze für Nichtregierungsorganisationen bei Katastrophen andererseits.

Wollen Sie mehr über die Einsätze von ADRA Deutschland in der Katastrophen- und humanitären Hilfe erfahren? Melden Sie sich noch heute zum Newsletter an und verpassen Sie keine Ausgabe mehr: newsletter.adra.de

Sie können die Katastrophenhilfe von ADRA durch Ihre Spenden unterstützen.

ADRA-Mitarbeiter im Einsatz (Quelle: ADRA Fidschi)
Nach dem Zyklon Idai helfen Mitarbeiter von ADRA Mosambik bei Lebensmittelverteilungen (BILD: ADRA Mosambique)