Welternährungstag 2019 = Welthungertag: Die Zahl der Hungernden steigt

Rund 820 Millionen Menschen hatten 2018 nicht genug zu essen. Das sind noch einmal mehr Menschen als im Vorjahr, 2017 waren es 811 Millionen Menschen. Die Zahl liegt damit über dem Niveau von 2008, nach einer Verbesserung steigt jetzt die Zahl der Hungernden wieder an.

Am stärksten von Hunger gefährdet sind Kinder bis zur Vollendung des fünften Lebensjahres, das Entwicklungsdefizit durch Fehl- und Unterernährung belastet die Kinder ein Leben lang. Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen hat festgestellt, dass 2018 knapp 200 Millionen Kinder unter fünf Jahren unterernährt oder unterentwickelt waren. Dazu kommen noch einmal 20 Millionen Babys mit zu geringem Geburtsgewicht.

Den insgesamt 821,6 Millionen Menschen, die an Hunger leiden, stehen zwei Milliarden übergewichtige Menschen gegenüber. „Während wir in Deutschland Lebensmittelverschwendung bekämpfen, leiden weite Teile von Afrika und Asien unter Mangel- bzw. Unterernährung. Ursachen für Hunger sind Naturkatastrophen, Krieg und wirtschaftliche Unsicherheit. Die Ressourcen auf der Welt sind ungleich verteilt“, so Christian Molke, Geschäftsführer von ADRA Deutschland e.V.

Am dramatischsten ist die Lage in Ostafrika, dort sind bis zu einem Drittel der Bevölkerung unterernährt. Die zahlenmäßig meisten unterernährten Menschen leben in Asien.

Hunger trifft die Armen, egal wo
„Hunger, Mangel- und Unterernährung sind bei weitem kein Phänomen, dass nur den globalen Süden trifft. Immerhin acht Prozent der Bevölkerung in Nordamerika und auch Europa hat keinen Zugang zu ausreichender Nahrung“, kommentiert Christian Molke anlässlich des Welternährungstags am 16. Oktober.

ADRA Deutschland unterstützt Menschen bei der Versorgung mit Lebensmitteln in Kambodscha und Laos, Äthiopien, Burundi, Burkina Faso, Kenia, Mali, Somalia und Peru. Die Hilfe ist dabei sehr unterschiedlich. So hilft ADRA in Peru durch marktwirtschaftliche Anreize, in Kambodscha werden Familien mit Hausgärten unterstützt und in Burkina Faso, eine der am stärksten vom Klimawandel betroffenen Regionen der Erde, werden die Bauern in angepassten landwirtschaftlichen Techniken, Wasser- und Bodenkonservierung, Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit, Vermarktungstechniken und Ernährungspraktiken geschult.

Unterstützen Sie die Arbeit von ADRA im Kampf gegen den Hunger unter dem Spendenstichwort „HUNGERSNOT“.
>> zum Spendenformular