UMDENKEN: NACHHALTIGKEITSCAMP 2021

Fr, 09. Juli - So, 11. Juli 2021 

 

Vom 09. bis zum 11. Juli 2021 veranstalten die Adventjugend, die Freikirche der STA, der Zeltplatz Friedensau gGmbH sowie ADRA Deutschland e.V.  gemeinsam das Umdenken. NachhaltigkeitsCamp. 

 

Hier warten interessante Vorträge und spannende Workshops zum Thema Nachhaltigkeit auf Klein und Groß. Neben den Angeboten für die Erwachsenen wird es durchgängig auch Workshops speziell für Kinder und Familien geben! Ausgiebige Waldspaziergänge und gemütliche Lagerfeuer am Abend bieten viel Raum für Austausch und Diskussion. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. 

 

  • Du möchtest Neues über soziale und ökologische Aspekte von Nachhaltigkeit erfahren?
  • Du möchtest deinen persönlichen Alltag nachhaltiger gestalten?
  • Du suchst nach Möglichkeiten, dein Umfeld für eine gerechte und nachhaltige Lebensweise zu motivieren?
  • Du hast eigene Erfahrungen und Perspektiven, die du teilen möchtest? 
 
Dann melde dich jetzt an:

Teilnahme-Gebühr bei Übernachtung im eigenen Zelt:

  • 35 € pro Person (ab 18 J.)
  • 20 € pro Person (14 – 17 J.)
  • kostenfrei für Kinder bis zum 14. Lebensjahr

 Alternative Übernachtungs-Möglichkeiten gegen Aufpreis. Weitere Infos im Anmelde-Link. 

 

Kontakt  

bei organisatorischen Fragen wie Anmeldung, Übernachtung, Verpflegung, Teilnahme-Gebühr:
Adventjugend,
info@adventjugend.de, 0711 4481942 

bei inhaltlichen Fragen:
ADRA Deutschland e.V. , 
konferenz@adra.de , 06151 8115 -33/ -704  

 

 

ADRA Horizontal Logo

Das Workshop-Programm beim NachhaltigkeitsCamp 2021

Freitag, 09. Juli 2021

19 bis 19.30 Uhr

Eröffnung und theologischer Impuls für die ganze Familie
Dennis Meier

19.30 bis 21 Uhr
(Workshop im Plenum)

Kurze Geschichte der Nachhaltigkeit – Grenzen von Theorie und menschlichem Handeln

Auf kurzer Zeitreise in die Geschichte der Nachhaltigkeit werden Skalen und Dimensionen des Nachhaltigkeitsgedankens begreifbar. Ausgehend vom Konzept der planetaren Grenzen wird globale Verantwortung auf den persönlichen Handlungsraum übertragen. 
Kleine Interaktionen, ein kurzer Exkurs zum Transformationswissen und Erfahrungen aus dem Management von Wäldern runden den Abend ab.

Markus Musser, Forstwissenschaftler

anschließend NachhaltigkeitsCafé

Samstag, 10. Juli 2021

10 bis 10.30 Uhr

Theologischer Impuls für die ganze Familie
Karsten Stank

10.30 bis 12 Uhr
(Workshop im Plenum)

Grundlegende menschliche Bedürfnisse und der Preis, den wir zahlen, wenn wir sie nicht erfüllen

Die Herausforderung der Menschheit im 21. Jahrhundert besteht darin, die Bedürfnisse aller mit den Mitteln des Planeten zu befriedigen. Mit anderen Worten: Gewährleisten, dass niemandem an Lebensnotwendigem (von Nahrung und Wohnen bis hin zu Gesundheitsversorgung und politischer Mitsprache) mangelt und gleichzeitig sicherzustellen, dass wir die Belastungsgrenzen der lebenserhaltenden Systeme der Erde, von denen wir grundlegend abhängen – wie ein stabiles Klima, fruchtbare Böden und eine schützende Ozonschicht- insgesamt nicht überschreiten.”

Dieser Workshop befasst sich mit grundlegenden menschlichen Bedürfnissen und den Folgen, wenn sie nicht oder nicht angemessen erfüllt werden. Gibt es eine nachhaltige Lösung, um den Bedürfnissen der Erdbevölkerung gerecht zu werden? Was geschieht, sollten diese Bedürfnisse nicht erfüllt werden? Lassen sich Nachhaltigkeit und Erfüllung der Grundbedürfnisse aller miteinander vereinbaren? In diesem Workshop werden wir uns mit diesen Fragen auseinandersetzen.

Anna Krikun, Programm-Koordinatorin in der Entwicklungszusammenarbeit

10.30 bis 12 Uhr
(Workshop für Kinder/Familien)

Mit 80 EUR um die Welt. Ein Planspiel für die ganze Familie

Bei diesem Mitmachspiel für Familien erleben wir die Herausforderungen unserer globalisierten Welt ganz nah. Wir gehen gemeinsam auf Weltreise: bewegen uns fort, kaufen ein, handeln – alles genauso, wie es in den unterschiedlichen Ländern möglich ist. Entdeckt dabei die Zusammenhänge zwischen Lebensumständen, Energieverbrauch und deren Auswirkungen auf unser Weltklima.
(eine Planspielidee vom Förderverein NaturGut Ophoven)

Cordula Hartmann, Sonderpädagogin

14.30 bis 16 Uhr
(Workshop im Plenum)

Vom Wissen zum Handeln I: Psychologie im Umweltschutz
Wie wir persönliche Hürden überwinden können.

Das Umweltbewusstsein in Deutschland ist hoch, Tendenz steigend. Super! – Würde man meinen. Dennoch fällt es Menschen schwer, Umweltschutz konkret anzugehen, sei es im eigenen Alltag, sei es in Form von politischem Engagement oder Umweltarbeit in der eigenen Gemeinde. Wissen und positive Einstellungen scheinen oft Nicht auszureichen, um ins Handeln zu kommen.
Umweltpsychologin Anne Römpke zeigt in ihrem Workshop, welche psychologischen Faktoren zwischen uns und dem Handeln stehen können, und wie wir sie überwinden können.

Anne Römpke, Umweltpsychologin

14.30 bis 16 Uhr
(Workshop für Kinder/Familien)

Wie sieht eine Welt der Zukunft aus?

Eine Welt, lebenswert für alle?! Gibt´s nicht? Gibt es doch! Als Erfinder, Architekten und Ingenieure basteln, bauen, klecksen, tüfteln, stapeln und kleben wir mit allerhand bunten Materialien unsere Welt der Zukunft. Wie würden wir uns fortbewegen, wo würden wir einkaufen, womit würden wir spielen und was würden wir lernen in unseren Schulen? Lasst uns träumen und kreativ sein!

Cordula Hartmann, Sonderpädagogin

16.30 bis 18 Uhr
(Workshop im Plenum)

Vom Wissen zum Handeln II: Psychologie im Umweltschutz
Gemeinsam sind wir stark! Die Kraft der Gruppe

Das Umweltbewusstsein in Deutschland ist hoch, Tendenz steigend. Super – würde man meinen. Dennoch fällt es Menschen schwer, Umweltschutz konkret anzugehen, sei es im eigenen Alltag, sei es in Form von politischem Engagement oder  Umweltarbeit in der eigenen Gemeinde.

Wissen und positive Einstellungen scheinen oft nicht auszureichen, um ins Handeln zu kommen. Umweltpsychologin Anne Römpke zeigt in ihrem Workshop, welche psychologischen Faktoren zwischen uns und dem Handeln stehen können, und wie wir sie überwinden können.

Anne Römpke, Umweltpsychologin

16.30 bis 18 Uhr
(Workshop für Kinder/Familien)

Es krabbelt und brummt, es flattert und summt – Artenvielfalt auf der Wiese

Wir gehen ganz nah ran und erkunden die Welt der kleinen Lebewesen auf der Wiese. Woher kommt eigentlich das Summ-Geräusch bei den Hummeln? Was essen Libellen? Und wie weit können Grashüpfer springen? Wir lernen Spannendes über die kleinsten Tiere in der Natur, experimentieren, rätseln und werden kreativ beim Bau einer eigenen Insektentankstelle.

Cordula Hartmann, Sonderpädagogin

19.30 bis 20.30 Uhr
(Für Kinder/Familien)

Lagerfeuer mit Gute-Nacht-Geschichte

20 bis 20.30 Uhr
(Workshop im Plenum)

Theologischer Impuls

Karsten Stank

20.30 bis 22 Uhr

Kulturelles Abendprogramm

Kabarett: CAT – stairs

anschließend NachhaltigkeitsCafé

Sonntag, 11. Juli 2021

9.30 bis 10 Uhr

Theologischer Impuls für die ganze Familie

Dr. Horst Sebastian

10 bis 11.30 Uhr’
(Workshop im Plenum)

Engagement mit Hand und Fuß – Nachhaltigkeit bleibend verankern I

Die Klimakrise und ihre Auswirkungen kennt und erlebt nun jede/r. Inzwischen wissen auch viele, was sie tun können, um nachhaltiger zu leben. Aber die Bemühung um einen nachhaltigen Lebensstil frustriert oft, weil nachhaltige Optionen kompliziert, teuer oder gar nicht verfügbar sind oder nur ein Teil der Gesellschaft sich überhaupt aktiv um Nachhaltigkeit bemüht.

Der Workshop gibt Anregungen, wie das Engagement des/der Einzelnen mehr Wirkung entfalten kann. Dazu wird mit dem ökologischen und sozialen Fußabdruck und dem Handabdruck des eigenen Engagements konkret gearbeitet.

Melanie Gehenzig & Stefan Rostock, German Watch

10 bis 11.30 Uhr
(Workshop für Kinder/Familien)

Es krabbelt und brummt, es flattert und summt – Artenvielfalt auf der Wiese II

Wir gehen ganz nah ran und erkunden die Welt der kleinen Lebewesen auf der
Wiese. Woher kommt eigentlich das Summ-Geräusch bei den Hummeln? Was essen
Libellen? Und wie weit können Grashüpfer springen? Wir lernen Spannendes über die kleinsten Tiere in der Natur, experimentieren, rätseln und werden kreativ beim
Bau einer eigenen Insektentankstelle.

Cordula Hartmann, Sonderpädagogin

12 bis 13 Uhr
(Workshop im Plenum)

Engagement mit Hand und Fuß – Nachhaltigkeit bleibend verankern II

sowie gemeinsamer Abschluss

Melanie Gehenzig & Stefan Rostock, German Watch

Unsere Workshop-Referent*innen

Markus Musser 
Forstwissenschaftler

Schwerpunkte Standortlehre und Ressourcenökonomie, studierte an der TU Dresden (1998-2003) und arbeitet nach seiner Graduierung im Umweltbereich des Flughafens Hamburg u.a. zu den Themen Wildlife, Biodiversität und Klimaschutz.

Cordula Hartmann
Sonderpädagogin 

Seit der Kindheit ehrenamtlich in der Pfadfinderarbeit aktiv und leitet seit Januar 2021 das natur- und umweltpädagogische Projekt ‚WALDEN‘ auf dem Zeltplatz Friedensau.

Anne Römpke 
Umweltpsychologin 

koordiniert ehrenamtlich das ökumenische Projekt Gemeinde N und ist Referentin für Fragen der Schöpfungsverantwortung in der Evangelisch Lutherischen Landeskirche Sachsens.

Karsten Stank 
Pastor

Karsten hat auf der Marienhöhe in Darmstadt Theologie studiert und arbeitet seit 1994 als Pastor in Niedersachsen und Bremen. Nach seiner systemischen Familientherapie Ausbildung (DGSF) 2013 arbeitet Karsten vermehrt in der Beratung von einzelnen Menschen, Paaren und Familien. Seit Oktober 2018 leitet er mit seiner Frau Rahel die „Beratungswohnung“ in Hannover. Mehr Infos: https://lebendig.adventisten.de

Anna Krikun
Programmkoordinatorin bei ADRA  

Programm Koordinatorin in der Entwicklungs-Zusammenarbeit
(Schwerpunktländer: Fiji, Thailand, Myanmar) und Leiterin des CCC (Climate Change Committee) von ADRA Deutschland.

Dr. Horst Sebastian
Bestatter und Vorstandsvertretung EAK

Studium und Promotion im Fachbereich Theologie, arbeitet als Bestatter und ist Vertreter der Freikirchen im Vorstand des EAK (Evangelischer Arbeitskreis für Kriegsdienstverweigerung und Frieden) und Mitglied im Arbeitskreis „Reconciliation and Peace“ der Evangelischen Allianz

Dennis Meier
Pastor

Hat auf zwei Biobauernhöfen Landwirt gelernt und danach Theologie studiert. Seit 1995 Pastor in Hamburg.

 

Melanie Gehenzig
Germanwatch e.V.

Melanie Gehenzig hat katholische Theologie in Vallendar bei Koblenz studiert und ist Referentin für politische Bildung in der pallottinischen Bildungsstätte Haus Wasserburg in Vallendar und leitet dort das Team Bildung für nachhaltige Entwicklung. Seit Mai 2016 ist sie zusätzlich Referentin Bildung für nachhaltige Entwicklung bei Germanwatch e.V. in Bonn. Ihr Anliegen ist die milieuübergreifende Vermittlung von politischen Handlungsoptionen.

Stefan Rostock
Germanwatch e.V.  

Stefan Rostock hat katholische Theologie und Geographie in Freiburg/Brsg. studiert und ist Teamleiter Bildung für Nachhaltige Entwicklung bei der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch e.V. in Bonn und NRW-Fachpromotor für Klima und Entwicklung. Er sitzt im Team NRW, einem Begleitgremium der NRW Nachhaltigkeitsstrategie, in der internationalen Hand Print Steuerungsgruppe und unterstützt die agl e.V. als Bundeskoordinator Klima, Umwelt und Entwicklung. Sein Anliegen ist mit der Germanwatch Bildungsarbeit darauf abzuzielen, den persönlichen ökologischen und sozialen Fußabdruck zu reduzieren und gleichzeitig den Handabdruck des politischen, strukturverändernden Engagements zu steigern.