GEMEINSAM für andere da sein!

Es tut gut, dass Du uns unterstützt! Das erfahren wir immer wieder bei ehrenamtlichen Einsätzen für die „Aktion Kinder helfen Kindern!“, in den ADRAshops und bei Veranstaltungen für ADRA in den Gemeinden, auf Messen oder Kongressen. Gemeinsam können wir viel bewegen!

In der bundesweiten Initiative „Gemeinsam für Flüchtlinge“ haben viele gemeinsam über mehrere Jahre einen wertvollen Beitrag zur Integration Geflüchteter in Deutschland geleistet. Diese Aktion wurde möglich, weil sich die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, das Adventwohlfahrtswerk (AWW), die Theologische Hochschule Friedensau und ADRA Deutschland e.V. zusammengeschlossen haben und gemeinsam Ressourcen bündeln konnte. Denn: Niemand verlässt freiwillig seine Heimat. Krieg, Gewalt, Verfolgung und Unterdrückung sind die häufigsten Fluchtursachen, aber auch Hunger, Naturkatastrophen und Perspektivlosigkeit. Laut der Vereinten Nationen leben 85 Prozent der Geflüchteten in Entwicklungsländern, davon sind 52 Prozent Kinder. ADRA unterstützt Geflüchtete und ihre Gastkommunen in Thailand, Somalia, Nigeria, Afghanistan, der Ukraine, im Jemen, Mittelmeer und in Deutschland. Damit ADRA gemeinsam mit seinem weltweiten Netzwerk neue Perspektiven für Menschen in Not schaffen kann. Dank Deiner Hilfe!

Unterstütze unsere Arbeit mit Deiner Spende.

Deine Spende hilft – unter dem Stichwort “GEMEINSAM” >> ZUM SPENDENFORMULAR

Humanitäre Hilfe für geflüchtete Menschen in Seenot

Mit der MS Aquarius hat die Seenotrettungsorganisation SOS Méditerranée seit Februar 2016 insgesamt 29.318 geflüchtete Menschen vor dem Ertrinken gerettet. ADRA unterstützt gemeinsam mit weiteren Hilfsorganisationen diese Arbeit und sichert den Betrieb des Schiffes sowie dessen Such- und Rettungseinsatz auf dem Mittelmeer. Damit setzt sich ADRA für die humanitäre Unterstützung notleidender Geflüchteter ein.

Das zentrale Mittelmeer ist die mit Abstand am häufigsten genutzte Fluchtroute nach Europa. Über den Seeweg versuchen Geflüchtete, ihr Ziel zu erreichen – zumeist von dem Transitland Libyen aus. SOS Méditerranée wurde 2015 gegründet, um auf die dabei dramatisch ansteigende Zahl von Todeszahlen im Mittelmeer zu reagieren. Die Organisation ist humanitären Grundprinzipien verpflichtet und von politischen Parteien und Konfessionen unabhängig.

Aktuell können nur noch vereinzelt Rettungsschiffe die Rettungszone befahren, was schwere Auswirkungen hat: In dem Zeitraum, in dem zivile Rettungsorganisationen durch das politische Klima in Europa daran gehindert waren, in der Such- und Rettungszone auf dem Mittelmeer zu sein, sind allein 829 Menschen gestorben. Diese Zahl, die im Juni und Juli 2018 zustande kam, entspricht der Hälfte all derer, die seit Jahresbeginn auf dieser Route ums Leben kamen.

Gemeinsam handeln – für Suche, Rettung und Schutz von Geflüchteten auf dem Mittelmeer

ADRA unterstützt gemeinsam mit einem Konsortium aus weiteren Mitgliedsorganisationen des Bündnisses Aktion Deutschland Hilft die Arbeit von SOS Méditerranée und der MS Aquarius auf dem Mittelmeer. Es ist Ziel des Projektes, zivile Such- und Rettungsaktionen im Mittelmeerraum durchzuführen und die Rechte der Geflüchteten durch Öffentlichkeitsarbeit zu stärken. Die Kooperationspartner sichern den Einsatz und den Betrieb der Aquarius sowie den Such- und Rettungseinsatz mit dem dazugehörigen Team auf See. Damit wird bewirkt, dass die Aquarius besser ausgestattet und somit die Leistungsfähigkeit für den Einsatz gestärkt wird. Darüber hinaus wird das Rettungsteam durch Trainings gezielt besser ausgebildet.

Die weiteren Mitglieder des Konsortiums, die gemeinsam SOS Méditerranée unterstützen, sind zur Zeit Arbeiterwohlfahrt International e.V., Help – Hilfe zur Selbsthilfe e.V., Islamic Relief Deutschland e.V., das Kinderhilfswerk Stiftung Global-Care, World Vision Deutschland e.V. sowie die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V.

>> Zur gemeinsamen Pressemitteilung des Konsortiums und SOS Méditerranée anlässlich der Ausfahrt der Aquarius und der neuen Zusammenarbeit.

Projektlaufzeit: 01.07.-31.12.2018

Das Projekt wird gefördert von: 

Petition für die Rettung von Menschen in Seenot
Die Aquarius ist das einzig verbliebene Rettungsschiff im Mittelmeer. Und auch ihr Einsatz ist schwierig und dem Schiff wurde innerhalb eines Monats zweimal die Flagge aberkannt. Eine von SOS Méditerranée organisierte Petition fordert die Staaten Europas dazu auf, ihrer Pflicht nachzukommen, Menschen in Seenot zu retten, und es zivilen Seenotrettungsschiffen zu erlauben, ihren Einsatz so schnell wie möglich fortzusetzen. >> zur Petition (externe Seite)

Niemand verlässt freiwillig seine Heimat! Am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag

Täglich begeben sich 28.300 Menschen auf die Flucht. Laut UNO-Flüchtlingshilfe kommen 55 Prozent der Geflüchteten aus nur drei Ländern: Syrien, Afghanistan und Südsudan. Krieg, Gewalt, Unterdrückung, Verfolgung und Naturkatastrophen sind die häufigsten Ursachen, aber auch Perspektivlosigkeit und die Sehnsucht nach einem besseren Leben.

Der 20. Juni wurde im Dezember 2000 von der UN-Vollversammlung zum internationalen Gedenktag erklärt. Er würdigt den Mut und die Strapazen der weltweiten Binnenvertriebenen, Flüchtlinge, Asylsuchenden und Staatenlosen. 2014 führte die deutsche Bundesregierung auf Initiative des Bundes der Vertriebenen an diesem Datum den „Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung“ ein. Dieser nationale Gedenktag erinnert an die deutschen Geflüchteten, die als Folge des zweiten Weltkrieges dieses Schicksal erleiden mussten. Aktionen am 20. Juni setzen sich für bessere Lebensbedingungen der Flüchtlinge und für ein bestmögliches Zusammenleben zwischen Geflüchteten und der Gastbevölkerung ein. „Wir müssen zusammen sicherstellen, dass die Flüchtlinge, Binnenvertriebenen und Asylsuchenden weltweit angemessen geschützt und versorgt werden“, appelliert UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi.

Rückkehrperspektiven und bessere Lebensbedingungen für Geflüchtete

In der Entwicklungszusammenarbeit liegen die Arbeitsbereiche darin, die Fluchtursachen zu mindern und zu bekämpfen, die Aufnahmeregionen zu stabilisieren und zu stärken und die Geflüchteten und Rückkehrer zu unterstützen und zu schützen. 90 Prozent der geflüchteten Menschen suchen Schutz im eigenen oder in den direkten Nachbarländern und begeben sich nicht auf den Weg nach Europa. ADRA ist für geflüchtete Menschen in Griechenland aktiv, setzt sich in Thailand für die Rückkehr von Flüchtlingen aus Myanmar ein und unterstützt Binnenvertriebene und Gastkommunen in Nigeria und im Südsudan bei der Ernährungssicherung. Mit der deutschlandweiten Initiative Gemeinsam für Flüchtlingewerden von ADRA in Kooperation mit dem Advent-Wohlfahrtswerk e.V. (AWW), der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten und der Theologischen Hochschule Friedensau ehrenamtliche Hilfsprojekte zur Integration von Geflüchteten in Deutschland durchgeführt. Die zur Zeit 35 Integrationsprojekte von „Gemeinsam für Flüchtlinge“ werden von dem Katastrophenbündnis „Aktion Deutschland Hilft“ unterstützt.

Eine Bleibe für Flüchtlinge in Griechenland

Tausende geflüchtete Menschen harren noch immer in Griechenland aus. Sie sind vor Krieg und Terror geflohen, haben ihr Zuhause oder gar Familienmitglieder verloren. Ihre Zukunft ist ungewiss. ADRA bietet Geflüchteten im griechischen Kato Milia eine Bleibe und unterstützt sie dabei, die traumatischen Ereignisse zu verarbeiten.

Die Geflüchteten in Griechenland sind weiterhin auf humanitäre Hilfe angewiesen. Sie benötigen Hilfsgüter, Notunterkünfte und medizinische Betreuung. ADRA errichtete am Fuße des Olymps im Ort Kato Milia ein Camp, das derzeit 250 Menschen eine Unterkunft bietet. Das Camp besteht aus beheizbaren Wohncontainern mit jeweils eigener Stromversorgung, Küchenzeile, sanitären Anlagen sowie einem Wohn- und Schlafraum. Bei Einzug in das Camp erhalten Ankömmlinge Kleidung und ein Paket mit Hygieneartikeln, Bettwäsche und Küchenutensilien, um sich in den Wohncontainern entsprechend einrichten zu können.

Täglich sind mehrere Übersetzer vor Ort, um auf die Bedürfnisse der Geflüchteten aus Syrien, Afghanistan, Pakistan und dem Irak eingehen zu können. Die medizinische Versorgung der Menschen wird innerhalb des Camps in Form einer medizinischen Klinik sichergestellt, in der ein Arzt und drei Krankenschwestern medizinische Betreuung leisten. Hierzu gehört auch die psychosoziale Unterstützung. Individuelle Beratungen und Gruppengespräche mit Psychologen helfen den Camp-Bewohnern dabei, die Erlebnisse ihrer Flucht zu verarbeiten und ihren Alltag, der von Hoffen und Bangen geprägt ist, zu bewältigen.

Da vor allem Kinder unter der gegebenen Situation leiden, unterstützt ADRA die Jungen und Mädchen dabei, den Campalltag freundlich zu gestalten. In einem speziell für Kinder eingerichteten Raum können Kinder gemeinsam spielen, malen und lernen. Auch das Spielen auf einem kleinen Sportplatz bietet Abwechslung für Kinder und auch Erwachsene. Zukünftig sollen die Kinder in das griechische Schulsystem integriert werden und auch schulische Förderung innerhalb des Camps erhalten.

 

Projektlaufzeit: 01.04.17 – 30.06.18

Dieses Projekt wird gefördert durch 

Sicherheit und Schutz für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Griechenland

Nicht nur Erwachsene flüchten vor Krieg, Gewalt und Ausweglosigkeit, sondern auch Kinder und Jugendliche. Oftmals sind sie ohne ihre Eltern unterwegs. Damit sind ganz besonders sie Gefahren ausgesetzt. ADRA stellt die Betreuung und Sicherheit von dreißig unbegleiteten Jugendlichen in einem Heim in der griechischen Stadt Drama sicher.

Minderjährige Flüchtende, die sich alleine auf den Weg gemacht oder während der Flucht von ihren Eltern getrennt wurden, sind verstärkt von Ausbeutung, Missbrauch, Gewalt und Vernachlässigung bedroht. In einem von ADRA unterstütztem Heim in Griechenland erhalten sie Sicherheit und Schutz.

In den eingerichteten Sicherheitszonen sind die jungen Flüchtenden vor dem Zugriff externer Personen geschützt. Außerdem haben sie Zugang zu Gemeinschaftsküchen, in denen sie mit täglichen Mahlzeiten versorgt werden und erhalten Willkommens-Pakete mit Utensilien des täglichen Bedarfs. Den Jugendlichen werden entsprechend ihrer Bedürfnisse Betreuung, Bildungsmöglichkeiten und Freizeitbeschäftigungen angeboten. Neben der täglichen Anwesenheit von geschulten Betreuern erhalten sie auch spezielle psychosoziale Unterstützung, um die traumatischen Erlebnisse der Flucht sowie die Herausforderungen der neuen Lebenssituation verarbeiten zu können.

Während das Projekt Strukturen für das gemeinschaftliche Leben schafft, werden die Jugendlichen gleichzeitig dabei unterstützt, in der neuen Kultur und neuen sozialen Umgebung anzukommen und sich zu integrieren.

Um Kinder und Jugendliche auch außerhalb des Heims schützen zu können, werden Informationen unter den Flüchtenden verteilt. Die beteiligten öffentlichen Stellen werden besser miteinander vernetzt und können durch neue Vermittlungsmechanismen gefährdete junge Flüchtende schneller in schützenden Einrichtungen unterbringen.

 

Projektlaufzeit: 01.12.17 – 31.03.18

Das Projekt “Humanitarian and recovery support to the affected population in Greece /
Humanitäre und Genesungshilfe für die betroffene Bevölkerung in Griechenland” wird gefördert durch

 

 

 

Flüchtlingslager Griechenland – ADRA bietet Menschen eine Bleibe

Das im Mai 2017 von ADRA eröffnete Camp für Geflüchtete im griechischen Kato Milia bietet mittlerweile 250 Menschen eine Bleibe. Geflüchtete aus Syrien, Afghanistan, Pakistan und dem Irak leben, am Fuße des Olymps, in beheizbaren Wohncontainern mit jeweils eigener Stromversorgung, Küchenzeile, sanitären Anlagen sowie einem Wohn- und Schlafraum.

Bei Einzug in das Camp erhalten Ankömmlinge Kleidung und ein Paket mit Hygieneartikeln, Bettwäsche und Küchenutensilien, um sich in den Wohncontainern entsprechend einrichten zu können.

Um die Aktivitäten von ADRA zu unterstützen und auf die Bedürfnisse der Camp-Bewohner eingehen zu können, sind täglich mehrere Übersetzer vor Ort. Die medizinische Versorgung der Menschen wird innerhalb des Camps in Form einer medizinischen Klinik sichergestellt. Dort kümmert sich zweimal wöchentlich ein Arzt um die Gesundheit der Geflüchteten. Darüber hinaus leisten täglich drei Krankenschwestern medizinische Hilfe. Eine weitere Komponente der medizinischen Betreuung ist die psychosoziale Unterstützung. Viele der Geflüchteten sind traumatisiert, von Familienmitgliedern getrennt und ihre Zukunft ist ungewiss. Jeden Tag verbringen sie mit Warten und Hoffen. Individuelle Beratungen und Gruppengespräche mit Psychologen helfen dabei, das Erlebte zu verarbeiten und ihren Alltag zu bewältigen.

Zusammenleben und Integration fördern

Bereits während der Eröffnungsfeier im Mai sagte Tihomir Lipohar, verantwortlicher Leiter des Camps in Griechenland: „Mit der adäquaten Unterbringung der Geflüchteten ist es nicht getan.“ ADRA fördert innerhalb des Camps auch das tägliche Zusammenleben. In einem speziell für Kinder eingerichteten Raum können Jungs und Mädchen gemeinsam spielen, malen, lernen und einfach Kind sein. Auch das Spielen auf einem kleinen Sportplatz bietet Abwechslung für Kinder und Jugendliche. Zudem stehen Kindern und Erwachsenen auch Servicecontainer zur Verfügung, die als Sozialräume sowie für Schulunterricht genutzt werden können.

ADRA fördert zudem die Integration der Geflüchteten in die griechische Gesellschaft. Inzwischen besucht ein Teil der im Camp lebenden Kinder die örtliche Schule und lernt Griechisch. Zukünftig sollen noch mehr Kinder in das griechische Schulsystem integriert werden und auch schulische Förderung innerhalb des Camps erhalten.

Mit einer Spende können Sie die Arbeit von ADRA für Geflüchtete auf der ganzen Welt unterstützen: unter dem Stichwort „Menschen auf der Flucht”. > Zum Online-Spendenformular

ADRA hilft Vertriebenen in Nigeria

Terroristische Gruppierungen in Nordnigeria bedrohen das Leben vieler Menschen. Über eine Million Nigerianer wurden vertrieben und flüchten in andere Bundestaaten. Wegen der immer schlechter werdenden wirtschaftlichen Lage und den Vertreibungen sind derzeit rund 4,5 Millionen Bewohner Nigerias auf Ernährungshilfe angewiesen.

Die Gewalttaten der nigerianischen Terrorgruppierung treiben immer mehr Menschen in Elend und Hunger. Überfüllung, der Mangel an Nahrung und die verheerenden Zustände in den Flüchtlingslagern bringen Betroffene dazu, wieder in ihre Dörfer zurückzukehren. Weil ihre Häuser zerstört und unbewohnbar wurden, versuchen diese Menschen, in Städten unterzukommen. Steigende Nahrungsmittelpreise, fehlender Zugang zum Markt und niedriges Einkommen führen dazu, dass viele der Vertriebenen sich nicht ausreichend ernähren können.

ADRA unterstützt Rückkehrer in Adamawa und Borno durch die Versorgung mit Nahrung. Witwen, Frauen, Kinder und ältere Menschen werden dabei besonders berücksichtigt. ADRA vergibt an betroffene Haushalte Lebensmittelpakete, die unter anderem Reis, Bohnen, Mehl und Mais enthalten oder Lebensmittelgutscheine für jeweils fünf Monate. Dadurch wird der tägliche Kalorienbedarf der Menschen gedeckt und sie müssen nicht länger Hunger leiden. Rund 1.200 Menschen profitieren von diesem Projekt.

 

Projektlaufzeit: 01.07.17 – 31.07.18

Dieses Projekt wird unterstützt durch