Tag der Erneuerbaren Energien: Entwicklung geht auch nachhaltig

Der Tag der Erneuerbaren Energien findet bundesweit vom 24. bis 26. April 2020 als Reaktion auf die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl am 26. April 1986 statt. Da ist es eine Kuriosität, dass im Vorfeld des diesjährigen Tags verheerende Brände im Wald von Tschernobyl toben. Zwar ist die Reaktorruine nicht mehr direkt bedroht, von dem Waldbrand geht trotzdem eine strahlende Gefahr aus. Durch das Feuer werden radioaktive Teilchen freigesetzt und weiterverbreitet.

Zenebu ist Teilnehmerin des Green Energy-Projekts in Äthiopien

Die Energie der Zukunft ist erneuerbar und dezentral
Wie sich am Beispiel Äthiopien zeigt. Dort gewinnt die Solarenergie an Bedeutung. Strom aus Solaranlagen ist günstig, mobil und mittlerweile ein ganzer Wirtschaftszweig für KleinunternehmerInnen. Die Ausbildung dazu wird mittlerweile von ADRA übernommen. Zenebu ist eine der über 600 Frauen, die sich im Green Energy-Projekt von ADRA zu Solartechnikerinnen ausbilden lassen. Das Projekt wurde im Mai 2019 gemeinsam mit dem äthiopischen Energieministerium und dem Bildungsministerium entwickelt und ermöglicht erstmals staatlich anerkannte Berufsstandards für Erneuerbare Energien. So wird in Äthiopien bereits an einer nachhaltigen, dezentralen Energieversorgung gearbeitet.

Auch ADRA Deutschland nutzt Solarenergie. Bis zu 60 Prozent des Energiebedarfs unserer Gebäude in Weiterstadt decken wir durch Solarenergie. Mit unserer Solaranlage vermeiden wir zirka 23,6 Tonnen CO² jährlich.

Solaranlage in Äthiopien