Naturkatastrophe in Australien: Ein Kontinent steht in Flammen

Buschfeuer sind im australischen Sommer keine Seltenheit, doch was sich jetzt auf dem Kontinent ereignet ist beispiellos und beängstigend. Früher als sonst, zerstörerischer als erwartet wüten die Brände. Seit September starben 23 Menschen, mehr als fünf Millionen Hektar Land sind abgebrannt, das entspricht ungefähr der anderthalbfachen Fläche Belgiens. Und die Lage dürfte sich bei Temperaturen von bis zu 46 Grad weiter zuspitzen[1].

ADRA Australia ist unermüdlich im Einsatz um den Menschen, die alles verloren haben, zu helfen. Angesichts der anhaltenden Krise stellt ADRA Australia 500 Australische Dollar/A$ (310 Euro) für Familien in Not und 2.000 A$ (1.240 Euro) für Kirchengemeinden zur Verfügung, die brandgeschädigten Familien helfen. Bislang hat ADRA 15 Familien unterstützt.

Viele Mitglieder aus den Gemeinden Tumut, Corryong und Tumburrumba (New South Wales) haben ihre Häuser verloren oder wurden aufgrund der Brände oder des Rauchs evakuiert, so Pastor Jeremy Taituave. Einige können nicht mehr zur Arbeit zurückkehren, während andere ehrenamtlich für die ländliche Feuerwehr arbeiten.

Maryellen Fairfax, von der Redaktion des Adventist Record[2] berichtet von einem Gefühl der Hoffnungslosigkeit unter den Kirchengemeinden. Es sei daher notwendig, Hoffnung zu fördern, sich zu versammeln und sich gegenseitig zu ermutigen.

Pastor Jorge Muñoz, Präsident der Siebenten-Tags-Adventisten in Australien, zeigte sich schockiert über das Ausmaß der Katastrophe. Er bat um die Fürbitte für alle Betroffenen sowie die Mitarbeitenden der Rettungsdienste[3].

 

[1] Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/buschbraende-australien-111.html
[2] Siehe auch: https://record.adventistchurch.com/2020/01/06/bushfires-update-adventists-evacuated-homes-lost/
[3] Quelle: https://www.apd.info/2020/01/06/australien-adventisten-helfen-opfern-der-buschbraende/