Nach der Katastrophe folgt der langwierige Wiederaufbau

Am 4. August 2020 hat die gewaltige Explosion im Hafen von Beirut eine ganze Stadt und deren Einwohner erschüttert. An diesem Tag hat sich das Leben vieler Menschen für immer verändert. Die Detonation hat große Schäden verursacht, weite Teile des Hafens sowie der umliegenden Stadtgebiete sind verwüstet.

Den neuesten Berichten zufolge sind mehr als 170 Menschen getötet und mehr als 5.000 verletzt worden. Viele Häuser liegen noch in Trümmern. Mehr als 300.000 Menschen sind infolge der Explosion obdachlos geworden. Wichtige Infrastrukturen wie Krankenhäuser erlitten Schäden und sind nur noch teilweise funktionsfähig.

Das Leben in der Hauptstadt ist gelähmt

Viele Menschen sind müde und verzweifelt. In dieser schweren Zeit möchten sie das Leben ihrer Familien und Freunde schützen. Bei dieser Aufgabe werden sie von ADRA unterstützt.

Bereits nach der Katastrophe hatte ADRA mit der Verteilung von Trinkwasser und Nahrungsmitteln erste Hilfsmaßnahmen eingeleitet. Im Fokus der Hilfe stand das Überleben der Betroffenen. Nun möchten wir denen, die durch die Explosion ihr Heim verloren haben, eine Rückkehr nach Hause ermöglichen.

Hand in Hand mit unseren Partnern vor Ort werden 470 Haushalte (über 2.820 Menschen) in einem dreimonatigen Netzwerkprojekt beim Wiederaufbau ihrer Häuser unterstützt. Sie bekommen Bargeld in Höhe von 500 US-Dollar, um erste Reparaturen durchführen zu können. Die Begünstigten erhalten somit die Möglichkeit, die Kontrolle über die Reparaturmaßnahmen und die Auswahl der Materialien für ihr Heim zu behalten. Insbesondere ältere Menschen erhalten eine technische Unterstützung bei dem Wiederaufbau ihrer Wohnungen. Eine Rückkehr zur Normalität bleibt immer noch ein ferner Traum. Mit diesem Hilfsprojekt wird den Menschen eine Rückkehr in ihre Häuser ermöglicht. Mit den Folgen der Katastrophe werden sie sich jedoch noch lange beschäftigen müssen.

Sie können den Menschen im Libanon mit Ihrer Spende unter dem Spendenstichwort „Beirut/Libanon“ beistehen! Danke!
>> zum Spendenformular