Monsun in Südasien überschwemmt ganze Siedlungen

Monsun in Südasien überschwemmt ganze Siedlungen - ADRA hilftDer Monsunregen hat in Südasien zu ersten Todesfällen geführt. Heftiger Dauerregen in Bangladesch, Pakistan, Nepal und Indien verursachten starke Überschwemmungen. Flüsse traten über die Ufer und Erdrutsche ließen Gebäude und Brücken einstürzen.

In Indien traf der Monsunregen vor allem die nördlichen und östlichen Bundesstaaten wie Uttar Pradesh, Bihar und Assam. Wassermassen und Schlammlawinen haben mehrere Siedlungen vollständig unter sich begraben. Nach Schätzungen von UNICEF sind mehr als 3 Millionen Menschen von den Überflutungen betroffen, über 270 Personen kamen bisher durch die Wassermassen ums Leben (Tagesspiegel 21.07.2019). Millionen Menschen haben ihre Häuser verloren und sind auf der Flucht. Dabei hat der Monsun in dieser Saison gerade erst begonnen. Die Regenzeit in dieser Region dauert gewöhnlich von Juni bis September und ist für die landwirtschaftlichen Betriebe lebenswichtig. Die jährliche Niederschlagsmenge entscheidet über Nahrungsmittelsicherheit, Einkommen und Lebensbedingungen von Millionen von Menschen. Dieses Jahr werden die Regenfälle den Menschen zum Verhängnis. In den kommenden Tagen werden in Nordindien und Nepal 300 Liter Regen pro Quadratmeter erwartet. Zum Vergleich lag die Niederschlagsmenge im gesamten Monat Juni in Deutschland bei nur 55 Liter pro Quadratmeter.

ADRA ist in Indien und Nepal vor Ort

Als Hilfsorganisation können wir mit Spenden zielgerichtet und schnell helfen. In Indien versorgt ADRA in Bihar die Menschen mit Planen, Bodenbelägen, Moskitonetzen und Eimern als erste Maßnahmen, um sich gegen den Regen und Mücken schützen zu können. Bihar liegt an der Grenze zu Nepal und gilt als ärmster Bundesstaat Indiens. In Nepal verteilt ADRA in den Distrikten Mahottari und Sarlahi Kochutensilien und sorgt für Schutz vor dem Regen. Die Angst vor Krankheiten, die durch verunreinigtes Wasser verursacht werden, wächst.

Die Menschen in Südasien sind dringend auf Hilfe angewiesen! Spenden Sie unter dem Spendenstichwort „Katastrophenhilfe“. Danke!