Madagaskar – Wenn Hunger ein Paradies verschlingt

Wer Madagaskar hört, denkt augenblicklich an ein exotisches Paradies mit außergewöhnlicher Flora und Fauna. Die Bewohner der Insel im Indischen Ozean müssen allerdings um ihr Überleben kämpfen. Madagaskar gehört zu den ärmsten und am wenigsten entwickelten Ländern der Erde. ADRA hat ein Projekt im Distrikt Ampanihy begonnen, das die Lebensqualität der Menschen langfristig verbessern wird.

Große Not durch Dürren und Zerstörung

Die großen Dürren und die Zerstörung von Ernten durch Heuschreckenplagen in den vergangenen Jahren haben die Ernährungssituation der Bevölkerung Madagaskars chronisch verschlechtert. Im Distrikt Ampanihy ist die Not besonders groß. Selbst in der Regenzeit bleibt der Regen aus, die Äcker sind vertrocknet und die Brunnen sind versiegt.

Menschen sind verzweifelt

Jürgen Roth, Länderkoordinator bei ADRA Deutschland, ist in den Distrikt Ampanihy gereist, um sich selbst ein Bild von der Situation zu machen und ein Projekt zur Sicherung der Ernährung zu beginnen. Das Bild, das sich ihm vor Ort bot, war immer dasselbe: Kraftlose Kinder, hoffnungslos dreinblickende Erwachsene und überall Dürre. Aus den Gesprächen, die Jürgen Roth mit den Menschen führte, wurde aber auch deutlich, dass sie bereit sind, tatkräftig anzupacken und ihre Zukunft mitzugestalten.

Projekt bringt neue Hoffnung

Im Laufe des Projekts werden 1.600 Bauern verbesserte landwirtschaftliche Anbaumethoden kennen lernen. So wird die Landwirtschaft widerstandsfähiger und weniger anfällig für Klimaschwankungen. Durch Fortbildungs- und Vernetzungsmaßnahmen wird ihnen vermittelt, wie eine höhere Nahrungsmittelproduktivität erreicht werden kann. Das Projekt von ADRA kommt 80 Dörfern zugute und hilft die Ernährungssituation zu verbessern sowie die Auswirkungen von Naturkatastrophen und Hungerkrisen zu reduzieren.

Bitte unterstützen Sie die Menschen in Madagaskar mit Ihrer Spende.

Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützt.