Keine Ruhepause für den Jemen

Erst ein anhaltender Bürgerkrieg, dann COVID-19 und jetzt Überschwemmungen. Der Jemen gerät erneut mit negativen Schlagzeilen in den Fokus der Aufmerksamkeit. Seit zwei Wochen ist das Land mit heftigen Regenfällen konfrontiert. Einige Regionen stehen unter Wasser, darunter Gebiete in denen ADRA aktiv ist.

Die Bevölkerung im Jemen ist nach fünf Jahre Bürgerkrieg und zusätzlich durch die COVID-19- Pandemie stark geschwächt. Den Menschen fehlt es an allem, insbesondere an Trinkwasser, Nahrungsmitteln und Medikamenten. Nun fordern die jüngsten Überschwemmungen weitere Opfer. Mehr als 130 Menschen sind ums Leben gekommen. Mindestens 160.000 haben sich auf die Flucht gemacht, um den Überflutungen zu entkommen. Viele von ihnen haben ihr Zuhause verloren.

ADRA ist seit Beginn des Bürgerkrieges im Besonderen im Bereich des Gesundheitssektors aktiv. Sofort nach Beginn der Katastrophe wurde schnelle Hilfe organisiert. Die von den Überschwemmungen betroffene Bevölkerung erhielt Hygiene-Kits, Trinkwasser und Lebensmittel, um ihr Überleben in diesen schweren Tagen zu sichern. ADRA hat sich mit anderen lokalen NGOs vernetzt, um Notunterkünfte zu bauen. Damit sollen die Menschen vorerst wieder im Trockenen schlafen können.

Unterstützen Sie die Humanitäre Hilfe im Jemen mit Ihrer Spende. >> zum Spendenformular