Der kleine Moteeb darf nicht sterben

Yemen -der kleine MoteebDer Bürgerkrieg im Jemen bedroht immer mehr die Ärmsten der Armen. Die immer stärker werdende humanitäre Krise führt zu Mangelernährung aufgrund fehlender Lebensmittel, fehlender Infrastruktur und Gesundheitsleistungen und unzureichenden Wasser- und Sanitärbedingungen. Seuchen und der Ausbruch von schweren Krankheiten, die häufig sogar tödlich enden, sind deren Folge.

Gerade die Kinder leiden unter diesem Krieg. Mehr als zwei Millionen Kinder unter fünf Jahren leiden an Mangelernährung, davon circa 400.000 wie der kleine Motteeb an schwerer Unterernährung, was sich auch auf deren Gesundheit auswirkt. Schon sechs Monate nach seiner Geburt traten aufgrund von Unterernährung Mangelerscheinungen bei ihm auf. Sein Körper wurde immer „brüchiger“, sein Gesicht immer blasser. Im letzten Moment kam der kleine Junge in ein von ADRA unterstütztes Krankenhaus in Al Jawf. Dort wurde Moteeb sofort unparteilich in kostenlose ärztliche Betreuung und in das stationäre Ernährungsprogramm aufgenommen. Die ersten Tage waren voller Sorge um ihn, da man nicht wusste, ob er diese überleben werde. Nach zwei Wochen verbesserte sich sein Gesundheitszustand aber so, dass er an Gewicht zunahm und bald wieder nach Hause gebracht werden konnte.

Bitte unterstützen Sie weiterhin die Kinder im Jemen mit Ihrer Spende! Es gibt leider noch viel zu viele kleine Moteebs.
>> Spendenformular

Dieses Projekt wird gefördert vom Auswärtigen Amt.