Schul- und Rettungszentrum für Massai-Mädchen

20 Jahre lang unterstützte ADRA Deutschland das Schul- und Rettungszentrum im kenianischen Kajiado. Mit dem Projekt konnten viele Mädchen und junge Frauen vor Genitalverstümmelung und Frühverheiratung geschützt werden. Dank Bildung hat ihr Leben eine Perspetive bekommen. Die Zusammenarbeit zwischen ADRA Deutschland e.V. und dem Schul- und Rettungszentrum in Kajiado endete 2018.

Unfreiwillige Frühverheiratung und Genitalver­stümmelung von Mädchen bei den Massai in Kenia sind bei einem Großteil nach wie vor Teil der Tradi­tion. Die jungen Mädchen und Frauen sind den ge­sundheitlichen und seelischen Folgen oft hilflos ausgesetzt. Die traditionelle Rolle der Mädchen und Frauen dreht sich um Haushalt und Kinder. Der Bil­dung für Mädchen wird wenig Bedeutung beige­messen. Das Schul- und Rettungszentrum ist eine Einrichtung der protestantischen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, junge geflüchtete Massai-Mädchen vor Gewalt, Genitalverstümmelung und Zwangsverhei­ratung zu schützen und ihnen eine neue Perspekti­ve zu geben. Im Gründungsjahr 2000 suchten 14 Mädchen im Zentrum von Kajiado Zuflucht – bis heute hat die Einrichtung über 2.000 gefährdete Mädchen unterstützt und geschützt.
Das Zentrum ermöglicht ihnen Zugang zu Bil­dung, bietet Schutz und Sicherheit, medizinische Versorgung sowie ein familiäres, liebevolles Um­feld. ADRA unterstützte die bedürftigen Kinder mit Schulgeldern, Schuluniformen und Bedarfsartikeln, ermöglichte Renovierungen der Gebäude und sani­tären Anlagen und stellte die Wasserversorgung durch den Bau eines Brunnens sicher. In Dürrezei­ten half ADRA durch Nahrungsmittelversorgung.
Doch der Auftrag geht noch weiter. Langfristi­ges Ziel ist es, eine Änderung der Tradition bei den Massai und der Stellung der Frau in der Gesellschaft zu bewirken. Deshalb ist die Einrichtung heute kei­ne reine Mädchenschule mehr, sondern steht auch Jungen aus der Region Kajiado offen. So lernen die Mädchen mit Jungen umzugehen und auch Vertrau­en zum anderen Geschlecht zu entwickeln.

Erfolgsgeschichte von Zipporah und Josephine

Zwei Mädchen, die durch das Schul- und Rettungszentrum unterstützt wurden, sind Zipporah und Josephine. Beide haben Zuflucht im Rettungszentrum gesucht und Unterstützung durch das Projekt gefunden. Anschließend haben sie sich über Bildung eine Perspektive erarbeitet. Nach dem Schulbesuch haben sie an einer Hochschule studiert und sind schließlich Lehrerinnen an der Kajiado-Schule geworden. Für die anderen geretteten Mädchen sind Zipporah und Josephine echte Vorbilder, die zeigen, dass es sich lohnt, motiviert zu lernen. Geschichten, wie die von Zipporah und Josephine, gab es viele am Kajiado Schul- und Rettungszentrum. ADRA Deutschland unterstützte über 200 Mädchen allein in den letzten fünf Jahren.
Ende 2018 zog sich ADRA Deutschland aus dem Projekt zurück, weil nach mehrfachem Wechsel der Schulleitung unsere administrativen Ansprüche und unsere Forderung nach Transparenz nicht mehr erfüllt werden konnten und eine selbstunterhaltende Perspektive der Bildungseinrichtung fehlte. Das heisst, konkrete Ziele, um durch die Unterstützung von ADRA Deutschland unabhängig zu werden und selbstständig Gelder einnehmen zu können, konnte wegen fehlender Führungskapazitäten vor Ort nicht aufgebaut werden. Aus diesem Grund haben wir die offizielle Zusammenarbeit mit dem Schul- und Rettungszentrum eingestellt.
Weibliche Genitalverstümmelung (FGM) und frühe Ehen bleiben aber für ADRA Deutschland weiter ein wichtiges Thema und wir unterstützen unseren kenianischen ADRA Partner bei laufenden und neuen Vorhaben auf diesem Gebiet .
Insofern wird ADRA Deutschland auch in Zukunft Sensibilisierungskampagnen in dem Distrikt Kajiado fördern und sich nach wie vor für die Rechte von Mädchen und Frauen in Kenia einsetzen. Zudem kooperiert ADRA Deutschland weiterhin mit dem Verein Waldfriede e.V., um gezielte, individuelle Förderungen von einzelnen motivierten Mädchen am Schul- und Rettungszentrum Kajiado zu ermöglichen.

Kajiado:
2010: Bau eines Gästehauses
2012: Renovierung Speisesaal und Küche
2014: 36 Mädchen unterstützt
2015: 36 Mädchen unterstützt
2016: 35 Mädchen unterstützt
2017: 54 Mädchen unterstützt
2018: 77 Mädchen unterstützt

Das Projekt wurde unterstütz von Aktion Deutschland Hilft.

Unterstützen Sie die Arbeit von ADRA mit Ihrer Spende, damit Kinder weltweit Perspektiven für die Zukunft erhalten.
>> zum Spendenformular

ADRAdirekt zur Lage im Jemen

Seit Generationen gilt der Jemen als das Armenhaus der arabischen Halbinsel. Der Krieg hat die Lage noch schlimmer gemacht. Wir sprechen darüber in der Sendung ADRAdirekt

Im Jahr 2014
besetzen schiitischen Huthi-Rebellen strategisch wichtige Orte im Jemen,
darunter die Hauptstadt Sanaa und die wichtige Hafenstadt Aden. Im
darauffolgenden Jahr stellt sich eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition an
die Seite der international anerkannten Regierung und startet Luftangriffe auf
die Rebellen.

Laut
Vereinten Nationen ist der Krieg im Jemen „die schlimmste humanitäre Krise der
Welt“: Zerstörte Infrastruktur, Hunger, Krankheiten und über 2 Millionen
Binnenvertriebene im Land. Mehr als 24 Millionen Menschen, also 80 Prozent der
Bevölkerung, sind auf humanitäre Hilfe angewiesen.

ADRAdirekt zur Seenotrettung: Flucht über das Mittelmeer

Das Mittelmeer ist eine der tödlichsten Fluchtrouten der Welt. Für ADRA ist Seenotrettung ein humanitäres Gebot. David Starke, Geschäftsführer von SOS MEDITERRANEE, berichtet in der Sendung über den Einsatz im Mittelmeer, die Situation in Libyen und wie schwierig sich die Suche nach einem sicheren Hafen gestaltet. Das und noch viel mehr berichtet David im Gespräch mit Julia Schmitz in der Sendung ADRAdirekt. Die Erstausstrahlung fand am 20. Januar im Hope TV statt.

ADRAdirekt vom 20. Januar 2020

Die gesamte Sendung ist auf YouTube abrufbar:  https://youtu.be/9AhC0FUwDUg

Spendenstichwort „Seenotrettung“

Erfahrt mehr über den Einsatz auf dem Mittelmeer unter www.adra.de/seenotrettung

Spendenlauf nach Darmstadt: ProjektZwanzig22

Die drei Sportler Frank, Marco und Philipp sind begeisterte Läufer. Gemeinsam haben sie das „ProjektZwanzig22“ ins Leben gerufen. Bis zum Jahr 2022 wollen sie in jedem Jahr einen großen Benefizlauf absolvieren. In diesem Jahr zugunsten von ADRA Deutschland.

Am 28. & 29. März ist es so weit, Frank, Marco und Philipp starten im süddeutschen Achern und legen 180 Kilometer zurück. Ziel des Laufs ist die ADRA Deutschland Zentrale in Weiterstadt. Auf der letzten Etappe von Darmstadt nach Weiterstadt bekommen die Drei Unterstützung von Mitarbeitern und Freunden von ADRA.

Die gesammelten Spenden fließen in Projekte zugunsten der Kinder in Albanien und Jemen.

Seit 2014 leidet die Bevölkerung unter einem furchtbaren Bürgerkrieg. Über 80 Prozent der Menschen im Jemen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, die Kindersterblichkeit nimmt dramatisch zu. ADRA ist im Jemen aktiv, um das Leid zu lindern und hilft mit Krankenhäusern und Gesundheitsstationen. Ein Schwerpunkt der Hilfe kommt schwangeren Frauen, Neugeborenen und Kleinkindern zugute. Mehr…

Im November wurde der Balkan von einem schweren Erdbeben erschüttert. Das Epizentrum lag in Albanien, nahe der Hauptstadt Tirana. ADRA ist im betroffenen Gebiet mit Bildungsprojekten unterwegs. Nach dem Erdbeben leistet ADRA Katastrophen- und Nothilfe. Mehr…

„Wir sind froh, dass Frank, Marco und Philipp uns für ihren Spendenlauf ausgesucht haben. Im Namen der Kinder in Albanien und im Jemen danken wir ihnen von ganzem Herzen“ sagt Christian Molke, Geschäftsführer von ADRA Deutschland.

Unterstützen auch Sie die Spendenaktion unter https://adra.de/spendenaktionen-emb/?cfd=sldfd

Haiti: Zehn Jahre nach dem Erdbeben

Am 12. Januar 2010 kam das Leben in Haiti plötzlich zum Stillstand. An diesem Tag wurde Haiti von der schwersten Katastrophe ihrer jüngsten Zeitgeschichte getroffen. Ein Erdbeben der Stärke 7,0 auf der Richterskala verwüstete große Teile des Karibikstaates – und machte das Überleben im ärmsten Land der Welt zu einem alltäglichen Kampf. Nach dem Erdbeben lagen weite Teile des Landes in Trümmern, mehr als 230.000 kamen ums Leben, etwa 190.000 Häuser wurden zerstört und 1,5 Millionen Menschen waren obdachlos. Die wenig vorhandene Infrastruktur brachen zusammen, sodass die Regierung kaum noch in der Lage war, wichtige Hilfsmaßnahmen zu organisieren. Das Ausmaß der Naturkatastrophe mobilisierte die internationale Gemeinschaft zugunsten eines schnellen Wiederaufbaus des Landes. 

ADRA Deutschland e.V. war vom ersten Tag an dabei und versuchte das Leid der Menschen mit Sofort- und Nothilfe zu lindern. In den ersten Monaten nach der Katastrophe wurden Hilfsgütern, wie Nahrungsmittel, Hygieneartikel, Medikamente und Notunterkünfte per LKW oder Hubschrauber verteilt. Dank der Einrichtung von Wasseraufbereitungsauflagen konnten ebenso täglich etwa 20.000 Liter trinkbares Wasser zu Verfügung gestellt werden. Dadurch wurden Krankheitsausbrüche und Hungersnöte verringert.

ADRA blieb in den Folgejahren auf der Insel aktiv, um eine nachhaltige und langfristige Verbesserung der Lebensgrundlagen der Menschen zu erreichen. Die wichtigsten Aktivitäten konzentrierten sich auf die Aufbereitung und Lagerung von Trinkwasser, den Bau von sanitären Einrichtungen und die Bereitstellung von Notunterkünften. Außerdem initiierte ADRA unterschiedliche Bauprojekten wie den Wiederaufbau eines Krankenhauses in der zweitgrößten Stadt der Insel, Carrefour, oder den Bau eines Gemeinschaftszentrums in Les Palmes. Die einheimische Bevölkerung war immer am Bauprozess beteiligt. Dadurch wurde ein Einkommen gezahlt und vielen die Möglichkeit gegeben, für sich und ihr Nächsten aufzukommen.

Während der Gesamtlaufzeit der Hilfsprojekten arbeitete ADRA Deutschland eng mit ADRA Büros aus der ganzen Welt zusammen. Insbesondere die Kolleginnen und Kollegen von ADRA Haiti zeichneten sich durch hohe Motivation und großes Engagement aus. Der damalige Einsatz-Koordinator für ADRA Deutschland auf Haiti, Fritz Neuberg, betonte hierbei wie wichtig es sei, „dass die Menschen schnell wieder ins normale Leben zurückkommen“ können.

Zehn Jahre nach dem Erdbeben hat sich jedoch die Lage vor Ort kaum verbessert. Der Wiederaufbau kommt nur schleppend voran. Trotz massiver Hilfe von außen befindet sich die heimische Wirtschaft immer noch in Krise. Die extreme Armut und der Unmut über die politische Klasse steigt.In den letzten Jahren sind gewalttätige Proteste und Unruhen fast zur Normalität geworden. Das Land scheint immer mehr ins Elend und Chaos zu stürzen. Die politische Instabilität im Lande verhindert dabei den effektiven Wiederaufbau. Es gibt heute noch immer kein funktionierendes Gesundheitssystem auf der Insel.

Tatsächlich wird Haiti noch sehr lange mit den Folgen des Erbebens zu kämpfen haben. Aufgrund ihrer geographischen Lage ist die Insel regelmäßig Opfern von Naturkatastrophen. Die Hurrikane „Matthew“ (2016) und „Irma“ (2017) trafen sie mit voller Wucht und verschlimmerten die Versorgungslage. Jede weitere Katastrophe erschwert den Wiederaufbau und verschärft die sozioökonomische Krise im Land.

Umso wichtiger ist die Arbeit von ADRA. Mit einem erneuten Einsatz auf der Insel konnte ADRA 2016 nicht nur die materielle Grundlage vieler notleidender Menschen verbessern, sondern auch bereits verlorene Hoffnungen wieder erwecken.

Gemeinsam für Flüchtlinge

Im November 2015 gründete ADRA zusammen mit dem Advent-Wohlfahrtswerk e.V. (AWW), der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten und der Theologischen Hochschule Friedensau (ThHF) das Bündnis „Gemeinsam für Flüchtlinge“.

Durch den Zusammenschluss wurden Projekte von Adventgemeinden und AWW Helferkreisen, wie beispielsweise Sprachkurse, Hausaufgabenbetreuung, verschiedene Begegnungs- und Gemeinschaftsaktivitäten etc., unterstützt. Ziel ist die Integration und das Selbsthilfepotential von Geflüchteten in Deutschland zu fördern. Die ersten Gruppen starteten umgehend nachdem die Grenzen für kurze Zeit offen waren. Am Ende sollten über 70 Projekte werden.

Für viele Adventgemeinden und AWW-Helferkreise war es die erste Gelegenheit sich auf Augenhöhe in die kommunalen “Runden Tische der Flüchtlingshilfe” einzubringen. Sie wurden als gleichwertige Partner und engagierte Bürger wahrgenommen.

Drei Jahre später, im September 2019, liefen alle Projekte ihrem Ende entgegen. Nach über 70 Projektdurchführungen und 325.000.- Euro umgesetzter Fördergelder geht dieser Abschnitt nun zu Ende. Für einige Gruppen jedoch ist noch lange nicht Schluss. Sie machen weiter wie bisher, denn Bedarf an Begleitung und Unterstützung ist nach wie vor von Nöten.

Die enge Zusammenarbeit der vier adventistischen Institutionen in dem Aktionsbündnis „Gemeinsam für Flüchtlinge“ war in dieser Form erstmalig und beispielhaft. Wir danken den tatkräftigen ehrenamtlichen Helfern und allen anderen Unterstützern von ganzem Herzen für diesen Dienst am Nächsten!

Engagieren Sie sich für ADRA mit Ihrer Spende. >> zum Spendenformular