Besser lernen durch neue Schulausstattung

©Daniela CanedoNicht überall auf der Welt herrschen die gleichen Bildungsbedingungen – dabei trägt Bildung maßgeblich zu den Chancen und dem Wohlergehen eines Menschen bei. ADRA renoviert in Äthiopien eine Schule und stattet diese aus. So erhalten mehr Kinder Zugang zu Bildung – in einem angemessenen Umfeld.

Bildung ist ein Menschenrecht – und dieses gilt für alle Menschen, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Sprache, Religion oder Vermögen. Dennoch sind die Chancen auf Bildung weltweit nicht für alle Menschen gleich. So zum Beispiel in Äthiopien: Zwar hat sich die Anzahl der Mädchen und Jungen, die die Grundschule besuchen, wesentlich gesteigert, doch nur etwa 53 Prozent der Schülerinnen und Schüler können diese beenden*. Nicht mehr als 38,5 Prozent erhalten eine Sekundarschulbildung. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Damit es nicht an den Umständen liegt, in denen die Schüler lernen, renoviert ADRA an der Mekele Adventist School baufällige Klassenräume. Die Nachfrage nach Sekundarbildung ist sehr hoch, doch die Schule konnte unter anderem wegen der Schäden am Schulgebäude keinen Oberstufen-Unterricht mehr anbieten. Das hat Folgen für die lokale Bevölkerung, da sich viele die hohen Gebühren der anderen High-Schools nicht leisten können oder diese zu weit entfernt liegen.

Neue Schreibtische werden zur Verfügung gestellt und die Bibliothek wird mit zusätzlichen Stühlen, Tischen, Regalen und Büchern ausgestattet. Das Labor erhält einen Computer, Regale und Lernmaterialien und das IT-Center wird mit einem Computer, einem Drucker, Tischen und Stühlen ausgestattet. So können die Schüler selbstständig und praxisorientiert lernen. Darüber hinaus schützt nun ein neuer Zaun die Schule.

Mit diesen Beträgen können die Chancen von äthiopischen Schülern verbessert werden:

  • 1 Schulstuhl 30 Euro
  • 1 Schultisch mit 2 Stühlen 120 Euro
  • 1 Tafel mit Kreideset und Tafelschwamm 220 Euro
>> Schenken Sie zu Weihnachten Bildung in Afrika: >> ZUM SPENDENFORMULAR, Stichwort „AFRIKA“

*Quelle: Auswärtiges Amt (2014)