Leid mindern, bevor es geschieht

Jedes Jahr sorgen Dürren, tropische Wirbelstürme oder Überflutungen für großes Leid. In diesem Sommer sind wir in Deutschland ebenfalls davon betroffen.

„Auf eine Katastrophe vorbereitet zu sein, kann viele Leben retten“, erzählt eine Teilnehmerin des Trainings zur Katastrophenvorsorge auf Fidschi. Hier ist der Klimawandel besonders spürbar. Im letzten Jahr wurde der Inselstaat fünfmal von Wirbelstürmen heimgesucht. Gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung erarbeitet ADRA Notfallpläne, stellt Hilfsgüter bereit und bildet Rettungsteams. Schutzräume werden eingerichtet, Lebensmittelvorräte, Trinkwasser und Hygieneartikel sturmsicher gelagert. Katastrophenvorsorge vermindert Leid, bevor es geschieht. Darauf machen die Vereinten Nationen am Internationalen Tag der Katastrophenvorsorge am 13. Oktober aufmerksam. Je besser eine Region auf eine Katastrophe vorbereitet ist, desto weniger Hilfe brauchen die Menschen. Neben Fidschi setzt ADRA auch in Indonesien und auf den Philippinen Projekte zur Katastrophenvorsorge um.

       Das Projekt auf Fidschi wird gefördert von Aktion Deutschland Hilft.

Unterstützen auch Sie unsere Projekte im Bereich der Katastrophenvorsorge.
Danke!

Hunger nach Leben

Das germanische Wort „Danc“ bedeutet „ich denke, ich gedenke“. Beim Erntedankfest kommen beide Aspekte zusammen. Das Fest wird in vielen Kulturen gefeiert, es macht uns bewusst, dass es nicht selbstverständlich ist, jeden Tag gesund und ausreichend Nahrung zur Verfügung zu haben. Wir werden eingeladen, über den Wert der Schöpfung nachzudenken und Gott „Danke“ zu sagen, für alles, was er uns gibt.

Dass, was wir mit unserer Arbeit und in unserem Leben erreichen, haben wir nicht uns selbst zu verdanken. Das betrifft auch unsere Mittel, die wir zum Leben brauchen. Sind wir uns des Wertes unserer Lebensmittel bewusst? All den Anstrengungen der
Landwirte, abhängig von Wetter und Wasser, für uns Nahrungsmittel anzubauen? Gemeinsam mit unseren starken Partnern in
aller Welt setzen wir uns dafür ein, dass sich Familien das ganze Jahr gesund und ausreichend ernähren können. Bauern unterstützen wir darin, ihre Landwirtschaft an den Klimawandel anzupassen und ihre Böden langfristig fruchtbar zu halten. Eine Ernährungssicherung mit dem Ziel, Mangel- und Unterernährung sowie Hunger zu beseitigen, erfordert neben notwendigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen vor allem Bildung und Aufklärung.

Lasst uns zusammen Gutes säen, um Gutes zu ernten!

Mehr zu unserer Kampagne “HUNGER NACH LEBEN” finden Sie hier: https://adra.de/kampagne/

 

Unterstützen auch Sie die Arbeit von ADRA mit Ihrer Spende unter dem Spendenstichwort „Hunger“

Gemeinsam für ein friedliches Miteinander

Kinderzeichnung aus einem Flüchtlingslager im IrakAm 21. September zum Welttag des Friedens fühlen wir mit all den Menschen, die in Kriegs- und Krisengebieten leben und Gewalt und Waffenbedrohung erleben müssen. Am Weltfriedenstag fordern die Vereinten Nationen alle Nationen dazu auf, die Waffen ruhen zu lassen und jeden einzelnen von uns, innezuhalten und sich um ein friedliches Miteinander zu bemühen.

Bewaffnete Konflikte, Corona und der Klimawandel wirken zusammen

Die Menschen in Krisen- und Kriegsgebieten sind derzeit dreifach bedroht, von Schutzlosigkeit, dem Klimawandel und der Covid 19-Pandemie. ADRA ist bei den Menschen in den Krisengebieten und lässt sie nicht alleine. So zum Beispiel im Jemen. Der Jemen zählt für Kinder zu den gefährlichsten Orten der Welt. „Alle zehn Minuten stirbt dort ein Kind an einer vermeidbaren Krankheit. Zwei Millionen Kinder gehen nicht zur Schule. Tausende haben seit 2015 ihr Leben verloren, wurden verstümmelt oder zwangsrekrutiert,“ fasst Henrietta H. Fore, UNICEF-Generaldirektorin, die Lage zusammen.

Jemen von Hungersnot bedroht

Im Jemen besteht seit mehr als fünf Jahren ein bewaffneter Konflikt, der 80 Prozent der Jemenitinnen und Jemeniten von humanitärer Hilfe abhängig macht. Die wirtschaftliche Krise wird durch die Covid-19-Pandemie verstärkt. Die Folgen sind Nahrungsmittelknappheit und eine drohende Hungersnot. Gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort versorgen wir über 660.000 Menschen mit lebensrettenden Gesundheits- und Ernährungshilfen und verbessern gleichzeitig langfristig die Gesundheitsversorgung im Land.

Unterstützen Sie die Arbeit von ADRA mit Ihrer Spende, damit Kinder in Krisen- und Kriegsgebieten Hoffnung auf ein Leben in Würde und Frieden bekommen.

Katastrophenhilfe in Haiti – Nothilfeeinsatz verlängert

27. August 2021 | Pierre Schweitzer

Zwei Wochen nach dem Erdbeben sind die Menschen weiterhin auf unsere Unterstützung angewiesen. Essen, Trinkwasser und einen Schutz für die Nacht fehlen. 

ADRA Deutschland hat sich mit ADRA international und mit weiteren Partnerbüros zusammengeschlossen, um die Hilfe mehr Menschen zugänglich zu machen. Aus der Ersthilfe ist ein Netzwerkprojekt entstanden. 200.000 Euro konnten dank aller Spenderinnen und Spendern zusammengelegt werden. Eine erste Bedarfsanalyse wurde von den Kollegen vor Ort durchgeführt.

In den nächsten Wochen werden in Saint-Louis du Sud, Les Cayes und Camp-Périn 6.000 Menschen mit Essen, Trinkwasser, sanitäre Einrichtungen und Notunterkünfte versorgt. Die Hilfe ist nicht ausreichend. Sie erschwert zumindest die Ausbreitung von schlimmen Krankheiten und verschafft den Menschen ein bisschen Zeit, um die Schäden an ihren Häuser zur analysieren.

Wir danken unseren Spenderinnen und Spendern für die großartige Unterstützung. Wir brauchen Sie, um mehr Menschen auf Haiti helfen zu können.

Helfen auch Sie den Menschen in Haiti mit Ihrer Spende unter dem Spendenstichwort „Katastrophenhilfe“.
Danke!

ADRA Mitarbeiter nach dem Erdbeben in HaitiDas Erdbeben vom 14. August und der nachfolgende Tropensturm „Grace“ hinterlassen große Not. Die Zahl der Opfer steigt weiter an. Fast 2.000 Menschen sind bisher gestorben, etwa 10.000 Menschen wurden verletzt. Und es gibt immer noch Vermisste. Viele Überlebende schlafen im Freien. Krankenhäuser sind überfüllt und Patienten warten stundenlang auf medizinische Versorgung.

ADRA ist bei den Menschen vor Ort. In Zusammenarbeit mit dem Haiti Adventist Hospital in der Hauptstadt Port-au-Prince werden Verletzte medizinisch betreut. Das ADRA-Büro im Süden des Landes macht schnelle Hilfe möglich und die Betroffenen werden mit Trinkwasser und Nahrung sowie mit Hygieneartikeln versorgt. Die Verteilung von Zeltplanen gibt den Obdachlosen Schutz. Helfen Sie uns, zu helfen und spenden Sie unter dem Spendenstichwort KATASTROPHENHILFE. Danke!

Erdbeben in Haiti16. August 2021 | Pierre Schweitzer

Am Morgen des 14. August erschütterte ein schweres Erdbeben der Stärke 7,2 den Süden Haitis. Bisher sind 1.300 Menschen gestorben, viele werden noch vermisst. Die Rettungskräfte sind Tag und Nacht im Einsatz, um Überlebende aus den Trümmern zu ziehen.

Die Erschütterungen richteten große Schäden an. Wohnhäuser, Schulen, Krankenhäuser und Kirchen sind eingestürzt. Viele Straßen und Brücken sind nicht mehr befahrbar.

Das Beben traf eine ohnehin geschwächte Bevölkerung. 80 Prozent der Bevölkerung lebt von weniger als 2 US-Dollar am Tag; etwa die Hälfte muss mit weniger als 1 US-Dollar auskommen.  Zugleich erlebt das Land eine tiefe politische Krise. Am 7. Juli wurde Präsident Jovenel Moise ermordet. Der Karibikstaat wird seither von einer Übergangsregierung geführt. Die Präsenz von kriminellen Banden schafft zusätzlich ein Klima der Unsicherheit.

Die Erschütterungen erinnern unmittelbar an das verheerende Erdbeben von 2010, bei welchem mehr als 200.000 Menschen ums Leben kamen. Bis heute hat sich der Karibikstaat nicht von den Folgen des Bebens erholt. Nun brauchen die Menschen unsere Gebete und unsere Unterstützung, um diese Krise zu bewältigen.

ADRA ist vor Ort aktiv und hilft den Menschen mit ersten Maßnahmen.

Helfen auch Sie den Menschen in Haiti mit Ihrer Spende unter dem Spendenstichwort „Katastrophenhilfe“.
Danke!

Bildung lässt Träume wachsen

„Ich bin froh, dass ich mit meinen sechs Geschwistern die Schule besuchen kann! Erst war ich traurig, als meine Mutter mir sagte, dass ich nicht zur Schule gehen könne, weil sie es sich nicht leisten kann. Dann hörten wir von der Einschulungskampagne, die von ADRA und der somalischen Regierung durchgeführt wurde“, erzählt Sidi. Sidi ist sieben Jahre alt und gehört zu den 13 Prozent der Jungen in Somalia, die eine Schule besuchen. Bei den Mädchen sind es nur sieben Prozent. Es ist der anhaltende Bürgerkrieg, der die Familien in die Armut stürzt. Familien müssen fliehen und an anderen Orten Schutz und Arbeit suchen. Sidis Mutter konnte sich nur für drei ihrer Kinder das Schulgeld und die Schulmaterialien leisten. Jetzt ist alles anders! ADRA setzt sich dafür ein, dass der Zugang zu hochwertiger Bildung in geschützter Umgebung möglich wird. Sidi freut sich: „Ich werde die Schule ab-schließen, studieren und Lehrer werden. Und meinen Traum verwirklichen: Anderen Kindern beim Lernen zu helfen!“
 
Mehr zu unserer Kampagne “BILDUNG LÄSST TRÄUME WACHSEN” finden Sie hier: https://adra.de/kampagne/
 
 

Unterstützen auch Sie die Arbeit von ADRA mit Ihrer Spende unter dem Spendenstichwort „Bildung“

Ihre Spende kommt an!

Wer Geld an eine gemeinnützige Organisation spenden möchte, sucht nach Wirksamkeit, Transparenz und Sparsamkeit. Doch welcher Organisation können Sie vertrauen? Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) hat ADRA Deutschland e.V. einer sechsmonatigen Prüfung unterzogen. Mit Erfolg: Wir wurden wiederholt ausgezeichnet, das Spendensiegel zu tragen. ADRA verpflichtet sich freiwillig, die vom DZI vorgegebenen Standards zu erfüllen und damit hohen Qualitätsansprüchen zu entsprechen. Geprüft werden neben der zweckgerichteten und sparsamen Mittelverwendung zum Beispiel eine wahrheitsgetreue Öffentlichkeitsarbeit und wirksame Kontrollstrukturen.
Vielen Dank an Sie und allen, die unsere Arbeit unterstützen! Euer Vertrauen ist unser Auftrag, sich für Menschen in Not einzusetzen!

Sie wollen die Arbeit von ADRA Deutschland e.V. unterstützen?

Gesunde Menschen auf einer gesunden Erde

älterer Mann„Krankheit lässt den Wert der Gesundheit erkennen, das Böse den Wert des Guten, Hunger die Sättigung, Ermüdung den Wert der Ruhe.“

Der griechische Philosoph Heraklit zeigt uns hier, dass unsere Perspektive und Wahrnehmung Werte verändern können. Interpretationen und Erwartungen beeinflussen alle Aspekte unseres Wohlbefindens und unserer Lebenszufriedenheit. Ändern wir unsere Perspektive und treffen neue Entscheidungen, können wir das Leben positiv verändern. Die Menschheit steht vor der Herausforderung, für 7,8 Milliarden Menschen eine gute Lebensqualität zu erreichen und dabei die ökologischen Ressourcen unserer Erde nicht zu gefährden. Forscher aus Leeds und Berlin haben 150 Länder untersucht und deren sicheren und gerechten Entwicklungsraum vermessen. Keines der untersuchten Länder erfüllt aktuell die Grundbedürfnisse seiner Bewohnerinnen und Bewohner mit gleichzeitig nachhaltigem Ressourcenverbrauch. Mit unseren Projekten verbessern wir die Lebensgrundlagen der Menschen und schützen gleichzeitig die Umwelt. Ziel ist es, ein gelungenes Leben für jeden zu ermöglichen. Es geht uns um den Menschen als Ganzes. Es geht um die Gesundheit von Körper, Seele und Geist in einer lebenswerten Welt. Seien Sie Teil der weltweiten ADRA-Familie und unterstützen Sie unsere Projekte!

Mehr zu unserer Kampagne “Gemeinsam für mehr Gesundheit” finden Sie hier: https://adra.de/kampagne/

Unterstützen auch Sie die Arbeit von ADRA mit Ihrer Spende unter dem Spendenstichwort „Gesundheit“