Am 16. Oktober ist Welternährungstag

Es ist keine Selbstverständlichkeit, täglich satt zu werden – daran erinnert der heutige Welternährungstag. Immernoch gibt es große Hungersnöte, die oft von wechselnden Wetterbedingungen ausgelöst werden. ADRA unterstützt Betroffene mit Zugang zu Nahrung, Einkommensmöglichkeiten und Schulungen.

Viele Menschen beginnen den Tag mit einem Frühstück, aus dem viel Energie für den neuen Tag geschöpft wird. Diese Mahlzeit gilt als die wichtigste des Tages, weshalb sie für Viele fest zum Tagesablauf gehört und als selbstverständlich angesehen wird. Doch nicht alle Menschen dieser Welt können diesen Luxus genießen.

Rund 815 Millionen Menschen weltweit leiden immer noch an Hunger. Davon sterben täglich ca. 24.000 Menschen.  Vor allem klimatische Bedingungen, Dürren und Wasserknappheit sind Gründe der Armut, zerstören die Ernte der Bevölkerung und sorgen so zu einem Teufelskreis. Dies ist zum Beispiel in Kambodscha der Fall. Da für 80 Prozent der Einheimischen die Landwirtschaft als Lebensgrundlage dient, sind sie abhängig von der Wetterlage. Dennoch wird das Land durch Inflation und Dürreperioden belastet, und die Kleinbauern können nur wenig bis gar nichts ernten. Das macht Kambodscha zu einem der ärmsten Ländern Südostasiens. Auch in Madagaskar sieht die Ernährungslage aufgrund von Heuschreckenplagen und Dürren fatal aus.

Um die Ernährungssituation zu verbessern, stellt ADRA Lebensmittel zur Verfügung und verschafft Zugang zu sauberem Wasser. Da nicht nur die klimatischen Bedingungen, sondern auch eine fehlende Bildung negativ zur Ernährungssituation beitragen kann, schult ADRA die Einwohner in Schädlingsbekämpfung und Vermarktung der Agrarprodukte. Das höhere Einkommen führt wiederum zu einer besseren Schulbildung und dementsprechend bessere Chancen auf ein menschenwürdiges Leben ohne Hungern. Für die aber dennoch unaufhaltsamen Wetterbedingungen finden Vorsorgeschulungen zur Nahrungsabsicherung und Vermittlung von Wissen zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Techniken statt. ADRA führt im Bereich Ernährung unter anderem Projekte in Kambodscha, Madagaskar, Burundi, Kenia, Burkina Faso, Äthiopien, Peru und im Südsudan durch.

>> Mit einer Spende können Sie helfen, die Ernährung von Menschen zu sichern: Da, wo das Geld am dringendsten gebraucht wird, oder für Menschen, die von der extremen Hungersnot in Afrika betroffen sind (Stichwort „Hungersnot“) >> ZUM SPENDENFORMULAR