Weltfrauentag: Ungleichheit schadet der ganzen Gesellschaft

Anlässlich des heutigen Weltfrauentags erinnert ADRA Deutschland daran, dass der Weltfrauentag noch immer kein Tag zum Feiern ist, da die Ungleichheiten immer noch zu groß sind. Frauen sind häufiger von Armut, Hunger und Krankheit bedroht. Gleichzeitig sind die Bildungs- und Teilhabechancen geringer.

Diese fehlende Teilhabe zeigt sich anhand von drei Faktoren:

  • Mädchen dürfen nicht zur Schule gehen, da sie im Haushalt oder in der Landwirtschaft helfen müssen. Die fehlende Schulbildung führt zu geringerem Einkommen, was wiederum zu Armut und Abhängigkeit führt.
  • Weltweit ist fast ein Drittel der erwerbstätigen Frauen in der Landwirtschaft tätig. Doch nur 13 % der Frauen sind Landbesitzerinnen. Der Zugang zu Ressourcen bleibt ihnen verwehrt. Frauen haben oft keine Wahl, als schlecht bezahlte Arbeit mit geringem sozialen Schutz anzunehmen.
  • Frauen bereiten weltweit die meisten Mahlzeiten zu, sie sind aber auch die Ersten, die selbst verzichten, damit ihre Kinder satt werden. Für schwangere und stillende Frauen bedeuten unzureichende und schlechte Ernährung das Risiko von Blutarmut, einer der häufigsten Ursachen für Müttersterblichkeit.

Diese Faktoren zementieren die Ungleichheit auf Generationen, zum Beispiel wenn Mädchen nicht zur Schule gehen dürfen. Dabei sorgt eine gute Bildung für gute Entwicklungschancen. Wenn alle Mädchen die weiterführende Schule abschließen würden, hieße das:

  • 49% geringere Kindersterblichkeit
  • 64% geringere Kinderhochzeiten und
  • 59% weniger Frühschwangerschaften sowie
  • 45% höheres Einkommen

ADRA setzt sich weltweit für Gleichberechtigung, beginnend bei den Kleinsten, ein

In unseren Projekten achten wir auf Gleichstellung und Gleichbehandlung. Wir wollen Potenziale fördern und berücksichtigen deshalb die unterschiedlichen Bedürfnisse von Frauen und Männern. Beispielsweise in der indonesischen Katastrophenvorsorge. Dort werden Frauen gezielt gestärkt, um sie im Ernstfall vor Übergriffen zu schützen. Und sie werden ermächtigt, damit sie ihrer Gemeinschaft besser helfen können.

Zum Weltfrauentag spenden!

Mit einer Spende von 200 Euro sichern Sie einer schwangeren Frau in einem Krisengebiet die bestmögliche Versorgung für Mutter und Kind.