„Stadt.Land.Leben. – Umwelt macht Zukunft“

Am Sonntag, 5. Juni wird der seit 1972 jährlich stattfindende Weltumwelttag gefeiert, an dem sich rund 150 Länder weltweit beteiligen. In diesem Jahr lautet das Motto „Stadt.Land.Leben. – Umwelt macht Zukunft“. Der Weltumwelttag zählt zu den weltweit größten Aktionstagen für umweltbewusstes und nachhaltiges Handeln.

Der Weltumwelttag soll das Bewusstsein der Menschen stärken, dass jeder dazu beitragen kann, die natürliche Lebensgrundlage aller Lebewesen zu schützen sowie zur Stabilität der Natur und Umwelt beizutragen. Der Mensch ist ein Teil der Natur. Gleichzeitig bedroht er die Natur aber durch sein Handeln und Verhalten.

Das Umweltprogramm der UN arbeitet mit verschiedenen Partnern wie anderen UN-Organisationen, Regierungen und Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen und der Zivilgesellschaft zusammen. Die wichtigsten Handlungsfelder sind Klima-, Wald- und Gewässerschutz, vor allem die Probleme der globalen Klimaerwärmung und Luftverschmutzung stehen dabei im Fokus.

Was tun wir für den Umweltschutz?

Was wir kaufen, was wir essen, wie wir uns fortbewegen und wohnen – diese Entscheidungen haben Einfluss auf die Natur und die Menge der klimawirksamen Emissionen, die in die Atmosphäre freigesetzt werden. Zum Beispiel verfügt Deutschland zwar über ein hoch entwickeltes Abfallwirtschaftssystem. Dennoch gelangen immer noch viele wiederverwertbare Materialien in die Verbrennungsöfen oder, noch schlimmer, in die Natur. Hierzu zählt vor allem Plastik: Plastik- und Kunststoffgegenstände könnten recycelt werden, aber bis zu 100 Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen pro Jahr allein in die Weltmeere und töten geschätzte 100 000 Meerestiere und eine Million Meeresvögel.

ADRA engagiert sich im Umwelt- und Klimaschutz

Derzeit werden in Pakistan, Fidschi, Somalia und Vietnam von ADRA Projekte durchgeführt, die die Lebensgrundlagen der Bevölkerung durch Umweltschutzmaßnahmen und erneuerbare Energien verbessern. So werden zum Beispiel in Vietnam Förderungsprogramme für klimaresistente Agrartechniken und die Anwendung erneuerbarer Energien durchgeführt. Vietnam ist immer wieder von extremen Wetterphänomenen betroffen. Mit Wiederaufforstung und Terrassenanbau soll weiteren zukünftigen Erosionen entgegengewirkt werden. Durch die Umstellung von offenen Feuerstellen zum Kochen auf den Gebrauch von Biogas werden gesundheitliche Risiken und Nebenwirkungen, die durch den Qualm entstehen, für die Menschen deutlich reduziert.

Diese von ADRA durchgeführten Maßnahmen schützen nachhaltig die Umwelt und verbessern die Lebensqualität der Bevölkerung.