(K)eine Mahlzeit – Überleben in der Dürre

Das Klimaphänomen El Niño hat die schwerste Dürre seit 50 Jahren nach Afrika gebracht. Die daraus resultierenden Ernteausfälle trafen die meisten Menschen unvorbereitet. Denn die ohnehin schon ausgelaugten Böden bringen nur noch karge Ernten und die Menschen sind zu arm, um Rücklagen zu bilden. Somit zerstören die immer häufiger wiederkehrenden Dürreperioden die Lebensgrundlage der Bevölkerung vieler afrikanischer Länder. ADRA unterstützt die Menschen bei der Anpassung an die neuen Lebensumstände, um eine Hungerkatastrophe zu vermeiden.

Bessere Ernte für Sesambauern in Mali

Der Distrikt Banamba in der Provinz Koulikoro in Mali ist eine von vielen Regionen, die von der Nahrungsmittel- krise im Sahel betroffen ist. Viele der dort ansässigen Sesam anbauenden Kleinbauern haben durch schlechte Klimabedingungen große Mühe, gute Erträge zu erzielen. ADRA unterstützt die Bauern darin, durch verbesserte Anbautechniken ihre Sesamproduktion zu erhöhen.

Malick Traoré, Sesamproduzent, Mitglied und Kassenwart der Genossenschaft „Bekam“:

„Ich und die anderen Produzenten meiner Genossenschaft haben an einer Schulung zur Saatgutvermehrung in Banamba teilgenommen. Jetzt wenden wir die neuen Erkenntnisse auf unseren Parzellen an und können schon ganz deutlich die Vorteile des verbesserten Saatgutes erkennen. Das Saatgut, welches wir von ADRA erhalten haben, ist von sehr guter Qualität mit hoher Keimfähigkeit und auf meiner Parzelle ist bestens zu erkennen, dass die Pflanzen ausreichend Blüten angesetzt haben. Wir hoffen auf eine gute und verbesserte Ernte, trotz einer Phase ohne Regen in unserer Region.“

Stärkung von Kleinbauern-Kooperativen in Burundi

In Burundi werden die Menschen beim Gemüse- und Obstanbau unterstützt. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Stärkung von Kleinbauern-Kooperativen, um ihnen die Vermarktung der Produkte zu erleichtern und ihr Einkommen langfristig zu erhöhen.

Alexis Rurankiriza ist Mitglied in der Vereinigung Garukirabatwa. Der Bauer ist sehr zufrieden Mitglied in dieser Vereinigung zu sein, weil die Betreuung und Unterstützung, die das ADRA-Projekt bietet, ihm helfen wird, sich zu entwickeln. Er hofft, dass er nach Ablauf der Projektzeit ein besseres Zuhause haben wird und sich sein Lebensstandard verbessert hat. Auch möchte er dann lesen, schreiben und rechnen können, denn das begleitende Alphabetisierungsprogramm bietet Erwachsenen eine Chance, dies zu erlernen.  Auch hofft er darauf, sich dann eine größere eigene landwirtschaftliche Parzelle leisten zu können. 

Gartenbauprojekt in Burkina Faso

In Burkina Faso leiden 7 Millionen Menschen unter der akuten Nahrungsmittelkrise. ADRA unterstützt 40 Dörfer im Norden des Landes dabei, die Nahrungsmittelversorgung zu stabilisieren und die Lebensbedingungen an den Klimawandel anzupassen. Im Gemüsegarten von Bougué, der mit der Hilfe des Projektes angelegt wurde, bringt eine Produzentin nach der ersten Ernte ihre Zufriedenheit zum Ausdruck:

„Als Frau aus dem Volk der Peulh bin ich eigentlich keine Ackerbäuerin. Unsere Männer lassen uns normalerweise nicht arbeiten. Aber in diesem Gartenbauprojekt hat ADRA uns zusammengebracht und gezeigt, wie wir Gemüse zum Verkauf anbauen können. Heute bin ich sehr zufrieden mit meiner Ernte. Durch den Verkaufserlös wird mein Einkommen steigen und die Ernährungssituation meiner Familie verbessert werden. Außerdem ermöglicht mir dieser Gemüsegarten den Austausch mit anderen Frauen, welche ich sonst nicht getroffen hätte. Vielen Dank an ADRA und alle Menschen, die uns im Gemüseanbau durch Ausbildungen und Arbeitsmaterial gefördert und unterstützt haben. Vielen Dank, dass Sie uns nicht vergessen haben!“

– Helfen Sie ADRA mit einer Spende, damit noch mehr Kleinbauern in Afrika vor einer Hungerkatastrophe bewahrt werden können!