Der Hunger breitet sich in Somalia aus

Dürre in SomaliaIn Somalia kündigt sich eine Hungersnot an. Schon heute haben nach Schätzungen der Vereinten Nationen vier Millionen Menschen nicht genug zu essen. Letztes Jahr fiel die Ernte aus; Wüstenheuschrecken fraßen die Felder nahezu kahl.

Anschließend vernichtete eine lange Dürreperiode die Resternte. Seit Monaten hat es in weiten Teilen des Landes nicht geregnet. Die Dürre hält an, landwirtschaftliche Erträge sind dieses Jahr kaum zu erwarten. Als Folge dieser Katastrophe sind die Preise für Lebensmittel und Wasser stark gestiegen, sodass ärmere Haushalte sich lebenswichtige Güter nicht mehr leisten können. Viele Kinder unter fünf Jahren sind unterernährt und ihre Zahl steigt jeden Tag an. Mütter am Ende ihrer Kraft verzichten auf ihre magere Mahlzeit, um sie ihren Kindern geben zu können.

Corona schwächt die Menschen

Zusätzlich zu Dürre und Insektenbefall trifft die COVID-Pandemie auf geschwächte Menschen, die sich vor einer Erkrankung nicht schützen können. ADRA Somalia warnt vor einer Verschlechterung der Lage und bittet die internationale Gemeinschaft um Hilfe.

Seit mehreren Jahren setzten sich ADRA Somalia und ADRA Deutschland zusammen mit Save the Children dafür ein, den somalischen Kindern im Süden des Landes eine sichere und würdevolle Bildung zu ermöglichen. 15 Grundschulen wurden schon saniert und ausgebaut. Lehrkräfte erhalten eine bessere Ausbildung und ein Gehalt für ihre Arbeit. Kinder und ihre Familien erhalten zudem Bargeld, um die Schulkosten zu bezahlen.

ADRA steht weiterhin den Kindern zur Seite und wir setzen mit unseren Spenderinnen und Spendern alles ein, um sie in dieser schweren Situation zu schützen und zu begleiten.

Somalia ist ein Land im Osten des afrikanischen Kontinents. Das Land am Indischen Ozean hat eine Fläche von 637.657 km². Dort wohnen 15,4 Mio. Menschen. Gemeinsam mit ADRA Somalia führt ADRA Deutschland in dem Land Bildungsprojekte durch.

Unterstützen auch Sie die Arbeit von ADRA mit Ihrer Spende unter dem Spendenstichwort „Humanitäre Hilfe“