Corona-Update: Nächstenliebe findet einen Weg

ADRA ist eine international tätige Hilfsorganisation. In Deutschland helfen wir unter anderem über die ADRAshops. In sieben Filialen verkaufen wir gebrauchte Waren und finanzieren mit den Erlösen die Projektarbeit. In der Corona-Krise sind die ADRAshops geschlossen. Doch Nächstenliebe findet immer einen Weg. Die Corona-Krise trifft die ärmsten Menschen einer Gesellschaft zuerst und am heftigsten. Damit hat sich ADRA noch nie abgefunden. Im ADRAshop in Nürnberg können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht wie gewohnt arbeiten, doch untätig sind sie nicht. Es ist ihrer Leidenschaft und Nächstenliebe zu verdanken, dass sie in Nürnberg bei der Versorgung eines sogenannten Spendenzaun mitwirken.

An diesem Spendenzaun (siehe Foto) sind Kleidung und manchmal auch Lebensmittel für Obdach- und Mittellose angebracht, die sich daraus bedienen können.

Nicht nur im Freistaat Bayern wird geholfen, sondern auch in Sachsen-Anhalt. Der ADRAshop in Stendal wurde 2015 eröffnet und widmet sich seither dem Dienst an den Nächsten. Durch die Corona-Krise ist der Shop nun ebenfalls geschlossen. Doch auch hier lassen sich die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer nicht davon abhalten, etwas Gutes für ihre Mitmenschen zu tun. Die Ehrenamtlichen haben angefangen Mundschutze zu nähen und an die Bevölkerung zu verteilen. Danke, für euer Engagement!