Beirut – ein Jahr nach der Explosion

„Ich habe noch nie in meinem Leben eine Zeit erlebt, in der alles so schwer war – die Wirtschaft, das Virus, die Explosion“, sagt Ghada Nicolas (53). Ihre Familie ist eine von 860 Familien, die Anfang September 2020 bis Ende Februar 2021 eine finanzielle Unterstützung von ADRA erhalten haben. Sie bekamen eine finanzielle Unterstützung, um erste Reparaturen an ihren Häusern durchzuführen und um Lebensmittel kaufen zu können.

Vor genau einem Jahr ereignete sich eine gewaltige Explosion im Hafen von Beirut. Bei der Explosion am 4. August 2020 starben mehr als 200 Menschen, 6.500 wurden verletzt und 300.000 obdachlos. Vom ersten Tag an nach der Katastrophe war ADRA vor Ort, und begann mit der Verteilung von Trinkwasser und Nahrungsmitteln erste Hilfsmaßnahmen einzuleiten. Dank der Unterstützung vieler Spenderinnen und Spender entwickelte sich aus der Ersthilfe ein langfristiges Projekt. Hand in Hand mit unseren Partnern vor Ort wurden 860 Haushalte (über 2.820 Menschen) in einem sechsmonatigen Netzwerkprojekt beim Wiederaufbau ihrer Häuser unterstützt.  

Die Explosion in Beirut hat das Leben von Frau Ghada dramatisch verschlechtert. Ihr Haus, ihr Besitz und ihre Lebensgrundlage wurden beschädigt. Sie leidet finanziell, weil sie zu Hause bleibt, um sich um ihre Mutter zu kümmern. „Die Unterstützung von ADRA half mir, meine Mutter weiterhin zu Hause zu pflegen. Ich danke ADRA und den Freiwilligen, die mir geholfen haben, meine Tür, die Küche, die Wasserleitungen und viele andere kleinere Schäden zu reparieren.“

Ein Jahr nach der Katastrophe würde man erwarten, dass sich die Situation vor Ort verbessert hat und der Wiederaufbau abgeschlossen ist. Tatsächlich verschlechtert sich die Lage täglich, vor allem wegen der Hyperinflation im Land. Der Wert der Lira verliert gegenüber dem Dollar immer mehr an Wert. Dadurch sind die Preise im Land gestiegen, insbesondere für Lebensmittel und Treibstoff.

Die COVID-19-Pandemie und die Wirtschaftskrise haben viele Menschen arbeitslos gemacht. Es gibt kaum eine Familie, die sich die hohen Preise noch leisten kann. Die Lage ist vor allem für die Flüchtlingsfamilien im Libanon sehr schwierig. Die UNO berichtet, dass neun von zehn syrischen Flüchtlingen unter der Armutsgrenze leben.

Bild: Ghada Nikolas bei ADRA

Frau Ghada kam in das ADRA-Büro, um sich persönlich bei ADRA zu bedanken: „Ihre Hilfe war dringend notwendig. In dieser schweren Zeit habt ihr das Leben meiner Familie gesichert!“

ADRA Deutschland ist weiterhin in Libanon aktiv und unterstützt zwei Kindergärten in Beirut. Fünf-jährige Kinder bereiten sich auf ihre bevorstehende Einschulung vor und werden in dieser Phase von ADRA begleitet.

Helfen auch Sie den Menschen im Libanon mit Ihrer Spende.
Danke!