ADRA trauert mit den Menschen in Nizza

Bei den Angestellten von ADRA Deutschland hat der erneute Anschlag in Frankreich Entsetzen und Trauer ausgelöst: „Ich habe noch die fröhlichen Bilder vor Augen, als sich im Februar 2015 ein LKW, vollbeladen mit ADRA-Geschenkpäckchen, auf die Reise zu einem Kinderheim in Serbien machte. Er fuhr diese wunderschöne Promenade an der Côte d’Azur von Cannes über Nizza entlang. Und jetzt werden dort mit einem ähnlichen LKW unschuldige Menschen getötet. Ich bin zutiefst erschüttert“, so Martin Haase, Kommunikationsleiter von ADRA Deutschland.

ADRA Deutschland Geschäftsführer Christian Molke: „Unsere Gedanken sind bei den Trauernden, die durch diesen abscheulichen Terrorakt in Nizza Angehörige und Freunde verloren haben. Wir bitten um Trost für die Hinterbliebenen und Verwundeten. Wir beten für die französische Regierung, dass sie weise und weitsichtig handelt. Wir beten um Frieden! Wir beten um Mut, nicht pauschal zu verurteilen, sondern helfend die Hand denen entgegen zu strecken, die unter Gewalt, Krieg und Terror leiden. Wir werden solchen Hass mit Liebe begegnen!“

Bei den Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag war in der südfranzösischen Stadt Nizza ein Lastwagen in eine Menschenmenge gerast. Dabei wurden nach Agenturberichten mehr als 80 Menschen getötet, darunter auch Kinder.