ADRA schickt Hilfsgüter nach Haiti

Am heutigen Freitag werden durch eine gemeinsame Aktion der Deutsche Bahn Stiftung und dem Kinderhilfswerk nph mithilfe des Logistikspezialisten DB Schenker 75 Tonnen Hilfsgüter von Frankfurt am Main nach Haiti geflogen.

Einen Monat nach dem verheerenden Wirbelsturm Matthew berichten nur noch wenige Medien über die 2,1 Millionen Menschen, die in Haiti von dieser Katastrophe betroffen sind. Neben der Gefahr einer großen Hungersnot breiten sich Cholera und Typhus sehr schnell aus. Auf der Pressekonferenz am 10. November in den Hallen des Logistikunternehmens DB Schenker anlässlich des Verladens von 75 Tonnen Hilfsgütern bezeichnete Michele Dominique Raymond, Botschaftsrätin der Republik Haiti, die Cholera als besonders aggressiv: „Ohne entsprechende Hilfe kann diese Krankheiten binnen weniger Stunden zum Tode führen.“ Zudem seien ihre Landsleute nach dem Sturm besonders auf die Versorgung mit Nahrungsmitteln und sauberem Trinkwasser angewiesen. Viele Betroffene haben außerdem ihr Zuhause verloren.

75 Tonnen Hilfsgüter für Haiti

Am heutigen Freitag werden durch eine gemeinsame Aktion der Deutsche Bahn Stiftung und dem Kinderhilfswerk nph mithilfe des Logistikspezialisten DB Schenker 75 Tonnen Hilfsgüter von Frankfurt am Main nach Haiti geflogen. Darunter befinden sich 10 DOMO-Zelte, die von ADRA Deutschland an sein Partnerbüro in Haiti geliefert werden. Diese besonders stabilen und bis zu 10 Jahre haltbaren Zelte werden Betroffenen des Wirbelsturms in Roche-a-Bateau (Les Cayes) ein vorübergehendes Dach über dem Kopf und Schutz bieten. ADRA leistet dort zurzeit Hilfe in Form von Hygieneschulungen sowie der Ausstattung mit Hygieneartikeln und Haushaltswasserfiltern.