Wasserknappheit mit Windenergie bekämpfen

Der Zugang zu sauberem Trinkwasser stellt in der pakistanischen Provinz Sindh ein großes Problem dar. Die örtlichen Bewohner leiden unter der herrschenden Trockenheit und dem Mangel an Wasserquellen. ADRA fördert in der Region die Wasserversorgung und verbessert dadurch die hygienischen Bedingungen sowie die Ernährungssituation der Menschen.

Da in der Provinz Sindh große Trockenheit herrscht, müssen die Menschen große Fußwege zurücklegen, um noch bestehende Wasserquellen zu erreichen. Weil die wenigen Wasserstellen in der Dürrezeit teils versiegen, steht den Bewohner weder genügend Wasser für sich selbst, noch für Viehzucht oder zur Verfügung. Der Anbau von Obst oder Gemüse ist nicht möglich, sodass sich die Ernährung der Menschen nahezu vollständig auf Fleischkonsum beschränkt. Aufgrund der Wasserknappheit sind die hygienischen Bedingungen schlecht und es fehlt an sanitären Einrichtungen sowie Latrinen. Krankheiten können sich so schnell ausbreiten.

Bau von Windrädern

Durch dem Bau von Windrädern verschafft ADRA den Betroffenen einen verbesserten Zugang zu sauberem Wasser. Durch ein Rohr saugen die Windräder Wasser an die Oberfläche, das dann in ein Vorratsbecken gepumpt und dort gesammelt wird. Ergänzend hierzu werden an bereits bestehenden Brunnen Handpumpen installiert, mit denen das Wasser per Hand nach oben gepumpt wird. Darüber hinaus führt ADRA Aufklärungsmaßnahmen zu Thema persönlicher Hygiene durch und erarbeitet gemeinsam mit den örtlichen Bewohner, wie sie Felder ressourcenschonend bewässern und das kostbare Wasser sinnvoll einteilen.

Ausgewogene Ernährung

Mit dem gewonnenen Wasser wird es den Menschen ermöglicht, ihren eigenen Trinkwasserbedarf zu decken. Zudem kann der Obst- und Gemüseanbau erweitert werden, sodass die Ernährung der Bewohner ausgewogener wird. Ernteüberschüsse können auf örtlichen Märkten verkauft werden und die Einkommenssituation der Betroffenen wird verbessert.