ADRA unterstützt Wiedereingliederung von Straßenkindern

Die Republik Moldau zählt zu den ärmsten Ländern Europas. Die meisten Einwohner leben jenseits der Armutsgrenze - immer mehr Familien brechen auseinander. ADRA Deutschland unterstützt das ADRA-Kinderheim in der Republik Moldau bei der Wiedereingliederung von Straßenkindern.

Die in Südosteuropa liegende Republik Moldau (auch Moldawien genannt) kämpft immer noch mit den Folgen des Zusammenbruchs der Ostblock-Märkte. Rund 80 Prozent der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze.

Seit einigen Jahren unterstützt ADRA Deutschland das ADRA-Kinderheim in Vadul lui Voda. Es dient zur Wiedereingliederung von Straßenkindern in Familien. Es sind jeweils 30 Kinder, die in dem Heim für einige Zeit Unterkunft, Verpflegung und vor allem eine Rundumbetreuung bekommen. Der Aufenthalt ist im Kinderheim ist auf 90 Tage begrenzt. In diesem Jahr unterstützt ADRA Deutschland das Kinderheim durch den Einsatz von drei Erzieher/Innen. Sie begleiten die Kinder während ihres Aufenthaltes auf dem Weg zurück ins Familienleben.

Außer einer Unterkunft und Verpflegung bekommen die Kinder außerdem eine Hausaufgabenbetreuung und Kurse zur Unterstützung der persönlichen Entwicklung. Damit soll ihnen die Wiedereingliederung in Schule und Familie leichter fallen. Um den Weg zurück zur Familie zu erleichtern, stellt das Kinderheim den Kontakt zu den Eltern her. Scheitert die Wiederaufnahme in die Familie werden Pflegeeltern für das Kind gesucht.

Helfen Sie weiterhin und spenden Sie für das Projekt in der Republik Moldau.