Millionen kleine Helfer unterstützen ADRA bei der Fluthilfe

Für die Hilfeleistung nach der Flutkatastrophe im Raum Nordsachsen erhält ADRA starke Unterstützung. Neben Heizplatten und Gebäudetrocknern setzt ADRA zusätzlich Millionen mikroskopisch kleiner Lebewesen ein. Die sogenannten Effektiven Mikroorganismen sind effizient und umweltschonend. Doch was machen die kleinen Helfer ganz konkret?

Einsatz von Mikroorganismen | Bildquelle: EMe.V.

Über einen Monat nach dem verheerenden Hochwasser in Deutschland wird das Ausmaß der Schäden erst richtig deutlich: in vielen Häusern haben sich Wände und Böden mit Wasser vollgesogen, es bilden sich Schimmel und üble Gerüche. Böden, Wände und Mobiliar sind völlig verschlammt und beginnen zu faulen. Doch wie kann man als Hausbesitzer effektiv dagegen vorgehen?

ADRA empfiehlt den parallelen Einsatz von Infrarot-Heizplatten und Gebäudetrocknern. Die Heizplatten verstärken die Abgabe der Feuchtigkeit aus den Wänden, Decken und Böden und die Gebäudetrockner kondensieren dann die Feuchtigkeit aus der Luft. Ergänzend setzt ADRA auf großen Flächen Mikroorganismen ein. Sie fressen im wahrsten Sinne des Wortes den Dreck und mögliche Keime auf und verstoffwechseln sie. So verhindern sie das Entstehen hygienischer Probleme wie Schimmel.

Der Einsatz von Mikroorganismen ist innovativ und zugleich umweltschonend. Besonders auf großen Flächen wie in Gärten oder Feldern lohnt es sich, die kleinen Helfer einzusetzen, denn dort haben sich durch das stehende Wasser besonders viele Abfälle abgelagert, die schwer zu beseitigen sind. Der Einsatz Effektiver Mikroorganismen leistet hier eine große Hilfe. Problematische Stoffe wie ausgelaufenes Heizöl oder krankmachende Keime können durch ihren Einsatz viel schneller abgebaut werden – und das ohne den Einsatz chemischer Keulen. Auch der Ausbruch möglicher Krankheiten kann so vermieden/eingedämmt werden. PositiverNebeneffekt: entstandene Gerüche können viel schneller gebunden und das Entstehen von Schimmel verhindert werden.

Zur Verfügung gestellt werden die Mikroorganismen für ADRA kostenfrei von der Gesellschaft zur Förderung regenerativer Mikroorganismen (EM e.V. und EM-Sachsen e.V.) Ca. 180 - 200 ha verseuchtes Gartenland, öffentliche Anlagen und einige Felder von drei überschwemmten Dörfern sollen damit vom Schmutz des Hochwassers befreit werden.

ADRA Deutschland bedankt sich ganz herzlich für die Unterstützung durch EM e.V. und EM-Sachsen e. V.